TSV Klausdorf gegen U23 Holstein Women 4:2 (2:1)

Schwarzer Tag für Störchinnen

jana hinkelmann
Die Holsteiner Abwehr hatte viel zu tun, links im Bild Innenverteidigerin Jana Hinkelmann
9.Spieltag, Frauen Schleswig-Holstein-Liga, TSV Klausdorf gegen U23 Holstein Women 4:2 (2:1)
Sonntag, 10.11.2013, 14:00 Uhr
 
Ein verflixter Tag für unsere U23 Holstein Women: 3 Strafstöße gegen uns, 2 gelbe und eine rote Karte, zum Glück haben alle Kielerinnen gesund den Platz verlassen!
Die Frauen des TSV Klausdorf haben in der 1.Halbzeit ausschließlich mit hohen, langen Bällen nach vorn auf ihre Stürmerinnen agiert, ein Rezept, das für sie aufgegangen ist.
In den zweiten 45 Minuten entwickelte sich eher ein Fußballspiel, aber mit dem glücklicheren Ende für Klausdorf. Die Störchinnen versuchten vor allem in der Schlußviertelstunde noch alles, ihnen fehlte aber die Cleverness, die für hohe Bälle anfällige Schwentinentaler Torfrau entsprechend unter Druck zu setzen.
 
Beide Mannschaften beginnen gewohnt offensiv, gleich in der vierten Minute die erste Ecke für Holstein, kurz auf Eda Kahveci gespielt, deren Flanke landet bei Sabrina Eckhoff, die knapp daneben schießt. Klausdorf mit langen, hohen Bällen, so geht ein Abschlag der Schwentinentaler Torfrau über die Holsteiner Abwehrreihe, zum Glück ist Torhüterin Fredericke Borreck eher am Ball (10.).
Ein ähnliches Bild zeigt sich 4 Minuten später, diesmal fliegt das Leder über das Kieler Tor. Kurz darauf erobert Women-Innenverteidigerin Jana Hinkelmann den Ball, spielt auf Patrysja Pasieka, die durch das Mittelfeld aufs gegnerische Tor zuläuft. Ihr abgewehrter Torschuss landet vor Sabine Pürwitz, die direkt abzieht, aber der Ball fliegt abgefälscht zur Ecke (15.).
Umgekehrt wird Klausdorf nicht konsequent genug angegriffen, ein dadurch ermöglichter Weitschuss der Gastgeberinnen geht daneben (21.).
Immer wieder weite Bälle von Klausdorf in den Kieler 16er, unsere Abwehr kann nicht schnell genug klären, so dass eine der Klausdorfer Stürmerinnen an der Grundlinie zu Fall gebracht wird, der folgende berechtigte Strafstoß wird von Klausdorfs Julia Oberst sicher zum 1:0 verwandelt (25.).
Nur 2 Minuten später taucht Holsteins Sabrina Eckhoff  frei vor Klausdorfs Torhüterin auf, diese kann aber zur Ecke klären.
Aber schon kommt die nächste Szene, ein von beiden Kontrahentinnen im Kieler Strafraum vehement ausgetragener Zweikampf veranlasst den Schiedsrichter, wieder auf den Punkt zu zeigen, Klausdorfs Melanie Hein erhöht auf 2:0 (30.).
Unsere Women geben nicht auf, sind spielerisch zwar überlegen, aber Klausdorf erweist sich als verbissener Gegner.
In der 38. Minute fasst sich Holsteins Sabine Pürwitz ein Herz und zieht einfach mal aus der Distanz ab, ein probates Mittel, um die bei hohen Bällen unsichere gegnerische Torfrau in Verlegenheit zu bringen. Und prompt landet der Ball zum Anschlusstreffer von 2:1 im Netz.

In der zweiten Spielhälfte sehen die 50 Zuschauer dann doch so etwas ähnliches wie ein Fußballspiel. Klausdorf  versucht es mit Kombinationen, setzt unsere U23 dadurch unter Druck. Einen Weitschuss der Gastgeberinnen klärt Fredericke Borreck zur Ecke (50.), zwei herausgespielte Chancen der Schwentinentalerinnen werden wiederum von unserer Torfrau vereitelt (52. und 54.).
Holstein reagiert jetzt, versucht, die eigenen Offensivkräfte in Szene zu setzen. Ein schwieriges Unterfangen, denn der einsetzende Regen macht den Ball noch schneller und unkontrollierbarer.
Doch leider kann wieder Klausdorf profitieren, ein eigentlich harmloser Ball rutscht Kiels Schlussfrau durch die Hände, es steht 3:1 (62.).
Und damit nicht genug! Unsere Holstein Women werfen alles nach vorn, üben massiven Druck Richtung Klausdorfer Gehäuse aus und fangen sich einen Konter ein, den Fredericke Borreck nur durch ein Foul unterbinden kann, sie muss mit Rot vom Platz, den Elfmeter verwandelt Melanie Hein zum 4:1 (80.).
Im ströhmenden Regen belagern die Störchinnen die gegnerische Hälfte, versuchen in Unterzahl alles, kommen aber nicht an den jetzt tief stehenden Klausdorferinnen wirkungsvoll vorbei.
So ist es tatsächlich wieder ein hoher Distanzschuss, der endlich den Weg ins Schwentinentaler Gehäuse findet, Kiels Louisa Nöhr zieht aus 20 Metern ab und trifft zum 4:2 (83.).
Trotz weiterer vehementer Angriffsversuche gelingt es den Kielerinnen nicht, das Ergebnis weiter zu ihren Gunsten zu verbessern.

Unsere U23 Holstein Women haben zwar den spielerisch besseren Fußball gezeigt, waren aber defensiv anfällig und nutzten ihre Chancen nicht konsequent genug. Die Klausdorferinnen haben sich strikt an ihre Strategie gehalten, zeigten mehr Cleverness und haben dadurch auch verdient gewonnen.
 
 
U23 Holstein Women: Fredericke Borreck - Eda Kahveci, Jana Hinkelmann, Sabrina Eckhoff, Patrysja Pasieka, Alena Imgrund (46. Louisa Nöhr), Daniela Pereira (35. Jytte Stelck), Franka Röder, Julia Hoppe, Sabine Pürwitz, Sandra Müller
 
TSV Klausdorf: Katrin Fehlau - Anneke Zimmer, Sandra Kahlke (76. Jenny Sydow), Stefanie Meyer (46. Annika Liedtke), Julia Oberst, Melanie Hein, Franziska Keimel (46. Vanessa Vetter), Daniela Peters, Kristina Junghans, Janine Kulow
 
Schiedsrichter: Sebastian Chilcott

 

Zuschauer: 50

 

Tore: 1:0 und 3:1 Julia Oberst (25. Strafstoß und 62.), 2:0 und 4:1 Melanie Hein (30. und80., beides Strafstoß), 2:1 Sabine Pürwitz (38.), 4:2 Louisa Nöhr (83.)

 

Karten: Gelb Patrysja Pasieka und Franka Röder, Rot Fredericke Borreck

 

Zurück