U13 PTSK/Women - SV Hammer 0:5 (0:0)

Ibrahimi-Girls bieten Jungs 50 Minuten Paroli

Die antrittsschnelle Sophie-Thérèse Lemke setzte sich häufig auf der Außenbahn durch.
Die antrittsschnelle Sophie-Thérèse Lemke setzte sich häufig auf der Außenbahn durch.

Heute begrüßten die U13-Spielerinnen der SG PTSK/Women die Jungen des SV Hammer zu einem Punktspiel in der Kreisklasse C der D-Junioren. Die Jungen spielen in der Staffel ohne Wertung, da einige C-Spieler in ihrem Kader sind. Das Hinspiel im September letzten Jahres hatten die Mädchen in guter Erinnerung – sie hatten 1:0 gegen die Jungen gewonnen.

Motiviert gingen die Spielerinnen in die Partie und bauten von Beginn an Druck auf. Aus den daraus resultierenden Eckstößen konnten sie jedoch keine Torgefahr aufbauen. Das sah bei den Gästen anders aus. In der 8. Minute traf ein Spieler vom SV Hammer den Torpfosten. Die Mädchen um Cheftrainerin Emine Ibrahimi hatten jedoch deutlich mehr Ballbesitz und überzeugten durch überlegtes Zusammenspiel und ernteten dafür immer wieder Szenenapplaus. In der 19. Minute bediente Alina Schmidt aus dem Mittelfeld Sophie-Thérèse Lemke auf rechts außen. Diese setzte sich zum wiederholten Mal gegen die Abwehr der Gäste durch und gab den Ball weiter an Marie Langfeldt, die das Tor allerdings verfehlte. Insbesondere Sophie-Thérèse konnte heute an ihre tolle Leistung aus dem Spiel zuvor anknüpfen. In der 26. Minute war die auf der linken Seite spielende Annika Marcinkowski hellwach, als sie einen Abwurf des Hammer Torhüters an der Strafraumgrenze abfing und aufs Tor drosch. Die Offensive der U13-Mädchen hatte im Abschluss kein GlückDer überraschte Torwart konnte jedoch zur Ecke abwehren. Kurz darauf hatte sich auch Laila El Samadoni eine Torchance erarbeitet, in dem sie im Mittelfeld den Ball eroberte und schnell auf Angriff umschaltete. Aber auch ihr Schussversuch

linkes Foto: Die Offensive der U13-Mädchen hatte im Abschluss kein Glück.

verfehlte das Tor knapp. Die Jungen wirkten zur Halbzeitpause verzweifelt, denn es war ihnen selten gelungen, die kompakte Abwehr um Charlotte Claasen, Amelie Stöbel, Johanna Claasen und Paula Strobler zu durchbrechen. Die wenigen Schüsse auf das Tor stellten für Torhüterin Sarah Nicklaus kein Problem dar. Und so ging es torlos in die Kabine.

Mit dem Anpfiff zur 2. Halbzeit drängten die Gäste verstärkt auf das Tor der Mädchen. Doch Paula gab keinen Ball verloren, stellte sich immer wieder mutig dem Zweikampf mit den um mindestens einen Kopf größeren Jungen. Und Charlotte und Amelie behielten in der Innenverteidigung ihre gewohnte Souveränität und Übersicht. Einen Schuss in der 37. Minute lenkte Keeperin Sarah zur Ecke ab. Aus dem Eckstoß ergaben sich dann im Sekundentakt drei stramme Schüsse auf das Tor, die jedoch von den Abwehrspielerinnen abgeblockt wurden. In der 40. Minuten bekam Paula drei Meter vor der Strafraumgrenze der Gäste einen Freistoß zugesprochen. Der Schuss von Antonia konnte jedoch vom Torwart problemlos gehalten werden. Die Abwehr des SV Hammer konnte vor Christiane Dobberstein nur noch zur Ecke klärenAb der 49. Spielminute hatten die Gäste vom SV Hammer den Code geknackt, um die bis dahin gut stehende Abwehr zu durchbrechen. Ein hoher Ball von der linken Seite senkte sich unhaltbar in die rechte obere Torecke. Eine Minute später führte ein schneller Angriff durch das Zentrum zum 2:0. Nur weitere drei Minuten später

rechtes Foto: Die Abwehr des SV Hammer konnte vor Christiane Dobberstein nur noch zur Ecke klären.

landete ein hoher Ball erneut im Tor der Mädchen. In der 55. Minute war Torhüterin Sarah nach einem Freistoß außerhalb des Strafraums nicht schnell genug zurück im Tor, so dass ein Spieler vom SV Hammer seinen Distanzschuss zum 0:4 im leeren Tor unterbrachte. Doch damit nicht genug. In der Nachspielzeit fand eine gut getretene Ecke den direkten Weg ins Tor zum 0:5-Endstand.

„Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft“, betonte Trainerin Ibrahimi nach dem Spiel. „In der ersten Halbzeit haben alle die Vorgaben gut umgesetzt und viele Chancen erspielt. Die Abwehr stand wie eine Mauer und die Mädchen haben sich immer wieder gegenseitig motiviert. Insgesamt haben wir unverdient und viel zu hoch verloren“, fasste Ibrahimi das Spiel zusammen. Ibrahimi konnte heute auf einen Kader von 17 Mädchen zurückgreifen und verschaffte allen Mädchen entsprechende Spielanteile – was bei einem System mit acht Feldspielerinnen eine echte Herausforderung darstellte.

U13 SG PTSK/Holstein Women: Sarah Nicklaus, Charlotte Claasen, Paula Strobler, Amelie Stöbel, Johanna Claasen, Yelva Griep, Christiane Dobberstein, Celine Gräf, Alina Schmidt, Annika Marcinkowski, Katharina Soll, Sophie-Thérèse Lemke, Marie-Luise Langfeldt, Laila El Samadoni, Antonia Addo, Lisa Kasch, Hanna Grünke

Tore: 0:1 SV Hammer (49.), 0:2 SV Hammer (50.), 0:3 SV Hammer (53.), 0:4 SV Hammer (57.), 0:5 SV HAmmer (60. +2)

Zurück