U 23 Women - Henstedt-Ulzburg 1:6 (0:3)

U 23 ohne Chance gegen bundesligaerfahrene Offensivkräfte

Gegen den Favoriten und Meisterschaftsfavoriten Nummer eins SV Henstedt-Ulzburg gab es für die U 23 der Holstein Women nichts zu holen. Am Ende siegte das Team von Jan Siemers, gespickt mit einigen ehemaligen Bundesliga-Spielerinnen vom HSV und Leipzig (Patzke, Weech, Schoknecht, Krengel), verdient mit 6:1 (3:0).

Von der ersten Minute merkte man, dass dies ein schweres Spiel für die Holstein Women wird. Henstedt stand sehr hoch und versuchte früh zu stören. Es gelang dem Gast aus Henstedt auch das Spiel der Kielerinnen allgemein im Spielaufbau so zu beeinflussen, dass immer wieder Fehlpässe entstanden und somit der Gast zu zahlreichen Torchancen kam.

Schon nach 3 Minuten die erste klare Chance, die aber glücklicherweise genau in den Händen von Borreck landete. Nur 2 Minuten später genau der gleiche Fehler und dieses Mal verwandelte die Ex-HSV-Spielerin Patzke zum 1:0-Führungstreffer. Die Kieler brauchten einige Zeit, um in das Spiel zu finden. Somit geriet man früh mit 0:2 in Rückstand. Im Spiel nach vorne zeigten die Women erst nach 20 Minuten das Offensivaktionen möglich sind, nur diese wurden nicht zu 100% zu Ende gespielt und somit ergab sich keine sehenswerte Torchance. Bis auf den Versuch aus 15 Metern von Danielsen, die den Ball von rechts knapp am Gehäuse vorbeischob. Das 0:3 kurz vor der Pause bestätigte die gute Offensivleistung der Gäste.

Nach der Halbzeit versuchen die Kielerinnen mehr Druck auszuüben und erspielte sich in der Anfangsphase der zweiten Hälfte einige Torchancen. Der 1:3-Anschlusstreffer fiel ein wenig glücklich für Holstein. Durch eine abgefälschte Flanke landete der Ball im eigenen Gehäuse der Henstedterinnen. Unglücklich für die Gäste, aber verdient für die Heimelf. Die Gäste bauten aber den alten Abstand postwendend wieder auf durch einen Fehler im Spielaufbau der Kielerinnen.

Es zeigte sich dann ganz klar die Überlegenheit der Einzelspielerinnen von Patzke und Co. das Tempospiel aus der Bundesliga hatten sie nicht verlernt und nutzen eiskalt jeden Fehler der Kielerinnen aus. So stand es am Ende verdient 1:6 aus Kieler Sicht. “Aus diesem Spiel kann man nur lernen und ganz klar abhaken. Durch die guten Individualspielerinnen gewann Henstedt das Spiel verdient“, bestätigte Holsteins Cheftrainer Timo Schiffer den Erfolg der Mannschaft von Jan Siemers.

U 23 Holstein Women: Fredericke Borreck - Gyde Fuhrmann, Sandra Müller, Rosa Pérez Traulsen, Finja Ewering - Jenny Riemer, Fenja Montag,Sabine Pürwitz, Laila Auerochs, Jeska Danielsen - Eve Saine

SV Henstedt-Ulzburg: Berith Voigt, Larissa Frank, Alina Witt, Kathrin Patzke, Nadja Schubring, Bianca Weech, Maike Tiarks, Jennifer Torba, Christine Schoknecht, Jennifer Michel, Josefine Krengel

Schiedsrichter: Mirka Derlin (Bad Schwartau) mit souveräner Spielleitung

Zuschauer: 45

Tore: 0:1 Patzke (5.), 0:2 Schoknecht (14.), 0:3 Witt (26.), 1:3 Eigentor Torba (57.), 1:4 Patzke (60.), 1:5 Patzke (66.), 1:6 Krengel (69.)

Fotos vom Spiel gibt es hier mit einem Klick.

Zurück