U 15 SG PTSK/H. - Wentorf/D. 3:2 (0:1)

Wienke Jannsen trifft für die U 15 PTSK/Women zum Sieg

Durch einen fulminanten Distanzschuss von Wienke Jannsen kurz vor Spielende behielten wir gegen die SG Wentorf/ Dannau in einer spannenden aber keineswegs überzeugenden Partie mit 3:2 Toren die Oberhand.

Im Unterschied zu unserem Gegner, der ohne Ergänzungsspielerinnen antrat, konnten wir personell aus dem Vollen schöpfen. Das komplette Team von dreizehn spielberechtigten Mädchen stand auf dem Spielbericht.
Wir legten zwei "Sechserteams" fest, die zu gleichen Spielanteilen zum Einsatz kommen sollten. Der erste Block begann trotz ungewohnter Formation druckvoll. Im Abwehrzentrum stand Pia Suttkus, unterstützt von Pia Rockenmaier auf der rechten und Phyllis Seydel auf der linken Abwehrseite. In der Offensive sollten Wienke Jannsen, Dana Schröder und Thea Plöger für den nötigen Druck sorgen. Die ersten Torschüsse waren nicht präzise genug. Die Wentorfer Torfrau musste sich kaum bewegen, die Schüsse kamen direkt auf die Tormitte und wurden von ihr per Fussabwehr entschärft. Bei der einen oder anderen Flanke oder Eckstoß kam so etwas wie Torgefahr auf, leider fehlt uns hier der Mut und die Entschlossenheit auch eine stramm getretene Hereingabe- mit welchem Körperteil auch immer- zu verwerten.

Nach 15 Minuten wechselten wir komplett, nun kam der zweite Block auf den Rasen. Spielstand 0:0.

Der zweite Block mit Hannah Malyga im Abwehrzentrum, Luca Templin auf der rechten und Lisa Poggensee auf der linken, sowie Leonie Reimer, Lara Pannenborg und Martha Ruser in der Offensive sollte nun den längst fälligen Führungstreffer erzielen. Doch es lief auch in dieser Formation nicht rund. Die taktischen Vorgaben wurde überhaupt nicht umgesetzt. Das Pass-und Kombinationsspiel war ungenügend. Hinzu kamen, wie im Spiel gegen Kaköhl auch, jede Menge leichte technische Fehler, die immer wieder zu unnötigen Ballverlusten führten. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit verloren wir in der eigenen Hälfte zum wiederholten Male im 1 vs 1 den Ball. Die auffälligste Wentorfer Spielerin mit der Rückennummer 6 schnappte sich das Leder, zog locker an der gesamten Abwehr vorbei und versenkte den Ball unhaltbar im Kasten, 0:1! Halbzeit.
Nach einer deutlichen "Ansprache" in der Halbzeit legten wir einen neue Marschroute für Halbzeit 2 fest. Nun begannen wir mit der "ersten 6"- Hannah Malyga, Pia Suttkus, Pia Rockenmaier, Wienke Jannsen, Dana Schröder und Lara Pannenborg sollten nun das Spiel zu unseren Gunsten drehen.

Doch daraus wurde vorerst nichts. Stattdessen nutzten die Wentorfer Mädchen eine erneute Unaufmerksamkeit in der Defensive und erhöhten kurz nach Wiederanpfiff durch die gleiche Spielerin auf 2:0. Die Wentorfer Mädchen gingen weiterhin- wenn auch mit begrenzten spielerischen Mitteln- dafür umso leidenschaftlicher und körperlich intensiv zu Werke. Dennoch lief der Ball nun besser. Unermüdlich angetrieben von Wienke Jannsen erhöhten wir den Druck. Der Anschlusstreffer musste her. Nun schalteten sich auch Hannah Malyga und Pia Suttkus mit ins Angriffsspiel ein. Pia Rockenmaier zeigte auf rechts eine starke Partie, nur Dana Schröder und Lara Panneborg kamen heute nicht so recht in die Partie. Martha Ruser und Luca Templin nahmen nach etwa 10 Minuten der zweiten Halbzeit ihre Plätze ein.

Dann endlich der Anschlusstreffer. Pia Suttkus bekam in Höhe der Mittellinie den Ball, zog dynamisch und mit Tempo zur Grundlinie, Pass nach Innen, Wienke Jannsen traf aus kurzer Distanz zum 1:2. Doch es blieb weiterhin ein zähes "Ringen". Auch die Wentorfer Mädchen blieben bei gelegentlichen Vorstößen gefährlich. Hannah Malyga und Pia Suttkus räumten aber defensiv konsequent ab, zeigten beide ebenfalls eine tolle Leistung.
Nun durften sich noch einmal Dana Schröder und Lara Panneborg ins Spielgeschehen einschalten, Pia Rockenmaier und Martha Ruser gingen vom Feld. Dana Schröder hatte die Zeit auf der Bank offensichtlich gut genutzt.
Etwa in Spielminute 55 legte sie für Wienke Jannsen auf, die ließ ein, zwei Gegenspielerinnen stehen und traf zum überfälligen Ausgleich zum 2:2. Hier war noch mehr drin!
Es war noch etwa eine Minute zu spielen, als sich erneut Dana Schröder im Zusammenspiel mit Luca Templin auf der rechten Außenbahn durchsetzte und den Blick für die besser postierte Mitspielerin hatte. Ein Querpass zu Wienke Jannsen, die nimmt den Ball direkt aus etwa 15 Metern mit dem Innenrist ab, krachend schlug der Ball unter der Torlatte des gegnerischen Gehäuses ein, 3:2! Ein Traumtor. Wienke krönte mit diesem Treffer ihre herausragende Leistung an diesem Tag. Wienkes Einsatz ist vorbildlich, sie ist- in jeder Hinsicht- ein echter Gewinn für unser Team.

Die Wentorfer Mädchen geben sich noch nicht geschlagen. Wieder ist es die Nummer 6 die sich, wie schon beim ersten Treffer, den Ball in unserer Hälfte erobert und ins Laufduell mit Hannah Malyga geht. Ein Zweikampf "auf des Messers Schneide", den Hannah schließlich fair und körperlich robust für sich entscheiden kann, klasse, so muss man bei den C-Juniorinnen gegen körperlich starke Gegenspielerinnen zu Werke gehen.
Noch wenige Sekunden. Wieder tankt sich eine Wentorfer Spielerin über die linke Angriffsseite durch und zieht einen strammen Schuss auf unser Tor ab, Lis wehrt zur Seite ab und hat dem Ball im Nachfassen sicher, Schlusspfiff.

Fazit: "Die ungewohnten 6er-Teams waren sicher ein Grund für die spielerischen Mängel, vor allem in Halbzeit 1, dennoch kein Grund für die vielen technischen Fehler, daran müssen wir weiter arbeiten. Aber es fehlte auch an Leidenschaft, Konzentration und dem unbedingten Willen zu gewinnen. Das hat sich in Halbzeit 2 geändert. Hier hat unser Team eine starke Reaktion gezeigt und ein schon verloren geglaubtes Spiel gedreht, Respekt!"

(André Draack)

U 15 SG PTSK/Holstein Women: Lis Pirotton-Hannah Malyga-Pia Suttkus-Pia Rockenmaier-Phyllis Seydel-Thea Plöger-Luca Templin-Lara Pannenborg-Wienke Jannsen-Dana Schröder-Martha Ruser-Leonie Reimer-Lisa Poggensee

Tore: 0:1 Wentorf (30.) 0:2 Wentorf (40.), 1:2 Wienke Jannsen(50.), 2:2 Wienke Jannsen (60.) 3:2 Wienke Jannsen(68.)

Zurück