Turbine Potsdam siegt beim Nordcup

Holstein Women stellen Rekord für Ewigkeit auf

Turbine Potsdam heisst der neue Nordcup-Sieger 2013. Am Sonntag gewann die von Co-Trainer Dirk Hinrichs betreute Mannschaft nun zum insgesamt dritten Mal den Titel in der Sparkassen-Arena Kiel.

Vor 3600 begeisterten Zuschauern lösten die Brandenburgerinnen beim SHFV-Lotto-Nordcup 2013 den Vorjahressieger FCR Duisburg ab. Den Löwinnen um Trainerin Petra Hauser glückte erneut der Einzug ins Endspiel. Doch im Finale überzeugte Potsdam im Gegensatz zu der Vorrunde und dominierte mit einem 3:0. "Wir haben in Endspiel und Halbfinale zwei starke Spiele gezeigt, aber diesen Turnierausgang konnte man nach der Vorrunde sicher nicht erwarten. Ich bin aber stolz, dass die Mannschaft dann gezeigt hat, wie diszipliniert und organisiert sie auch in der Halle auftreten kann", resmümierte Turbines verantwortlicher Trainer Dirk Hinrichs und durfte sich über den Siegercheck von 3000 Euro freuen.

Das Team der Holstein Women hinter dem Sportwagen Toyota GT.Dabei war das Finale ein überraschendes. Denn in den Gruppenspielen beim 6. Lotto-Nordcup zeigten der VfL Wolfsburg und 1. FFC Frankfurt den besten Fußball.

rechtes Foto: Das Team der Holstein Women hinter dem Sportwagen Toyota GT 86.

Beide Teams, mit etlichen Nationalspielerinnen angereist, kombinierten sich auf die Plätze 1 und 2 nach der Vorrunde. Mit dem FCR Duisburg, der Potsdam in seinem letzten Gruppenspiel ein erstaunliches 5:0 aufzwang, und Turbine Potsdam qualifizierten sich die beiden anderen Bundesligisten für das Halbfinale. In diesen gab es dann die ersten kleinen Überraschungen. Im ersten Semifinale gewann Turbine Potsdam formverbessert trotz 0:1-Rückstand noch mit 2:1 gegen den VfL Wolfsburg. Im zweiten Halbfinale ging es ins Entscheidungsschiessen. Dabei avancierte FCR-Keeperin Chiara Kirstein zur Matchwinnerin und sicherte den somit als schon feststehenden Turnierzweiten 2000 Euro . Zunächst parierte sie gegen Meike Weber und Saki Kumagai. Dann traf sie selbst mit dem letzten Schuss zum 4:3 im Neun-Meter-Schiessen.

Kiels Tabea Lycke gegen Frankfurts Nationalspielerin Babett Peter.Den beiden Underdogs aus der 2. Frauen-Bundesliga mit Holstein Kiel und dem FFC Oldesloe gelang keine erhoffte Überraschung vor den 3600 Zuschauern. Der kurzfristig einsetzende Schneefall verhinderte sicherlich eine weitaus höhere Zuschauerresonanz. Beide schleswig-holsteinischen Vertreter zeigten viel Herz und Engagement gegen die vier Bundesligisten, blieben aber in diesen Vergleichen ohne Erfolg.

linkes Foto: Kiels Tabea Lycke gegen Frankfurts Nationalspielerin Babett Peter.

Die Robustheit in den Zweikämpfen sowie Schnelligkeit in Handlung und Bewegung zeigten den Unterschied zwischen der Beletage und dem Unterbau mit der 2. Frauen-Bundesliga. Im letzten Gruppenspiel entschied der FFC Oldesloe mit dem 2:1 das Schleswig-Holstein-Duell. Holstein Kiel um Cheftrainer Christian Fischer zeigte bis auf die Begegnung gegen den FCR Duisburg gute Ansätze und viel Elan. So ging man unter dem frenetischen Jubel der Halle durch ein Tor von Jana Leugers gegen den 1. FFC Frankfurt nach wenigen Sekunden in Führung. Kuiroserweiser stellten die Holstein Women sicherlich einen Rekord für die Ewigkeit auf. In jedem der fünf Gruppenspiele fingen sich die Kielerinnen noch vor Ablauf der ersten Spielminute einen Gegentreffer ein. Ein Handicap, das eine Überraschung im Keim erstickte.

Einlaufzeromonie in der Sparkassen-Arena in KielInsgesamt war der Lotto-Nordcup in der herrlichen Sparkassen-Arena mit der tollen Atmosphäre und Kulisse sowie der erstklassigen Organisation eine Veranstaltung der Topklasse. "Wir werden immer nach Kritikpunkten oder Verbesserungsvorschlägen zum LOTTO-Nordcup gefragt. Es gibt aber einfach keine. Von der Ankunft an ist alles bis ins Detail organisiert. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr", gab Frankfurts Trainer Philipp Dahm schon die (obligatorische) Zusage. 

linkes Foto: die prächtige Einlauf-Ouvertüre.

Freuen durften sich auch die niederländische Nationalspielerin Lieke Martens (Torschützenkönigin mit 5 Treffern, FCR Duisburg), Nadine Keßler (Spielerin des Turniers, VFL Wolfsburg) und Jennifer Weber (Torhüterin des Turniers, FFC Oldesloe). Neben ihrer Auszeichnung durch die akkreditierten Sportjournalisten erhielten die Spielerinnen ein kleines "Taschengeld". Genauso freuen durfte sich auch Suela Yiyit. Die kleine Jugendkickerin vom TSV Dänischburg entschied sich von den drei ausgelosten Teilnehmern für den richtigen Autoschlüssel auf dem Tablett. Als Karsten Timm, Marketingleiter des Autozentrum Lass, mit dem ausgewählen Schlüssel den Sportwagen Toyota GT 86 startete, strahlte Suela. Sie und ihre Familie dürfen den schönen Sportwagen nun für drei Monate kostenlos fahren.

Alle Ergebnisse, Tabelle, Torschützen und Kader des 6. Lotto-Nordcups 2013 gibt es hier mit einem Klick.

Fotos vom Lotto-Nordup gibt es hier mit einem Klick.

Zurück