TSV Flintbek II - U 14 Women 7:1 (3:0)

Selina Cerci markiert den verdienten Ehrentreffer

Die eingewechselte Kim-Aileen Jankwitz brachte mehr Defensiv-Ordnung ins U 14-Spiel.
Die eingewechselte Kim-Aileen Jankwitz brachte mehr Defensiv-Ordnung ins U 14-Spiel.

In der C-Junioren Kreisklasse A unterlag die U 14 Holstein Women beim favorisierten TSV Flintbek II mit 1:7 (0:3). Gegen die Jungs, die sich genauso spielstark wie die Holstein-Mädchen zeigten, machte sich die körperliche Unterlegenheit der Mannschaft um das Trainergespann Joy Grube und Franka Röder vor allem in der ersten Halbzeit bemerkbar. Erst nach dem Seitenwechsel gab es für das Team von Matthias Doormann mehr Gegenwehr und Offensiv-Akzente der U 14-Juniorinnen von Holstein Kiel.

Holsteins Juniorinnen erwischten in der Partie gegen den TSV Flintbek II keine guten Anfangsminuten. Bereits nach sieben Minuten stand es 2:0 für die Heimmannschaft. Es herrschte wenig Ordnung und Sicherheit im Spiel der Holsteinerinnen, so dass Flintbek  leichtes Spiel hatte und ein ums andere mal gefährlich vor Torhüterin Thyra Nohns aufkreuzte. Durch kluge Pässe in die Schnittstellen der Abwehr konnten die Flintbeker ihre enorme Schnelligkeit der Flügelspieler ausnutzen und sich zahlreiche Torchancen erspielen. Doch auch die U 14-Women kam zu Torchancen, als Marie-Christin Schuhmacher aus gut 20 Metern knapp über das Tor (20.) schoss und Jeromina Bußkamp nach einem Pass von Selina Cerci frei vorm Gehäuse der Flintbeker auflauerte und nur noch in letzter Not durch das Wegspitzeln des Balles zur Ecke am Torschuss gehindert werden konnte (25.). 

Nach der  Pause und einer durchaus lautstarken Kabinenansprache bot sich ein anderes Bild.  Das Team begann, das schwere Spiel anzunehmen und um jeden Ball zu kämpfen. Hannah Freudenberg musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden, wofür Tini Schumacher von der 6er- Position in die Viererkette rückte und Kim-Aileen Jankwitz ihre Position übernahm. Die nun besser organisierte Abwehr um Svea Müller gelang es, durch gutes Stellungsspiel Angriffe der stark spielenden Flintbeker Jungs  teilweise zu unterbinden. Nichtsdestotrotz musste man weitere Gegentore hinnehmen, die auch aufgrund der körperlichen Überlegenheit schwer zu verhindern waren. In der 53. Minute war es dann Selina Cerci, die nach einem gut gespielten Eckball von Jasmin Stuhr am schnellsten reagierte und ins unter rechte Eck einschob. Den Schlusspunkt setzte der herausragende Flintbeker Philipp Pohl mit seinem 4. Treffer in der Partie.
In den kommenden Spielen erwarten Röder und Grube nun  mehr Konstanz und läuferisches Engagement von ihren Spielerinnen, um auch gegen spielstarke Gegner bestehen zu können.

TSV Flintbek II: Jannes Lüneberg, Leve Tietgen, Leon Fallet, Christoph Stange, Max Meining, Jan-Malte Schröder, Mika Carstens, Finn Pelzer, Lasse Tietgen, Yannic Raudzus, Philipp Pohl

eingewechselt: Mats Birkmann, Frederik Asmussen, Lars Lindemann, Niklas Czymai

U 14 Holstein Women: Thyra Nohns, Svea Müller, Jule Ziegler, Jule Kuring, Hannah Freudenberg, Jeromina Bußkamp, Marie-Christin Schumacher, Jasmin Stuhr, Luiza Zimmermann, Mira Brix, Selina Cerci

eingewechselt: Kim-Aileen Jankwitz, Sofie Spitz, Wienke Jannsen

Schiedsrichter: Uwe Asmussen

Zuschauer: 28

Tore: 1:0 Pohl (5.), 2:0 Schröder (7.),3:0 Pohl (24.), 4:0 Fallet (42.), 4:1 Cerci (53.), 5:1 Schröder (56.), 6:1 Pohl (62.), 7:1 Pohl (66.)

Fotos vom Spiel gibt es hier mit einem Klick.

Zurück

Fanshop

Holstein TV

Tickets