SV Friedrichsort – U13 PTSK/Women 1:1 (1:0)

Johanna Claasen trifft zum hochverdienten Ausgleich

Mannschaftskapitänin Alina Schmidt eroberte und verteilte die Bälle im Zentrum (links im Bild: Hanna Grünke).
Mannschaftskapitänin Alina Schmidt eroberte und verteilte die Bälle im Zentrum (links im Bild: Hanna Grünke).

Wie erwartet sahen die Zuschauer zum Saisonabschluss der U13 der SG PTSK/Holstein eine spannende Begegnung gegen den SV Friedrichsort. Bei einem Sieg hätten die Mädchen die Jungen von Tabellenplatz 5 der Kreisklasse C der D-Junioren verdrängen können. Und so starteten beide Mannschaften mit viel Engagement und Tempo in die Begegnung.

Gleich in den ersten Spielminuten erspielten sich die Mädchen die ersten Torchancen. Aber auch die Gastgeber ließen nichts unversucht, um schnell in Führung zu gehen. Und so landete der Friedrichsorter Stürmer mit einem hohen Ball von der linken Außenlinie einen Glückstreffer, als sich der Ball in die rechte Torhälfte senkte. Torhüterin Sarah Nicklaus war machtlos und so stand es nach 6 Minuten 1:0. Die Mädchen ließen sich durch den frühen Rückstand nicht irritieren. Und so zeigten die Spielerinnen in der Mitte der ersten Halbzeit gleich reihenweise gelungene Kombinationen in Richtung Friedrichsorter Tor. Nach Balleroberung von Außenverteidigerin Johanna Claasen ging der Ball auf Annika Marcinkowski, die die knapp im Abseits stehende Stürmerin Antonia Addo anspielte. Kurz darauf bediente Linksaußen Katharina Soll, die heute eine tolle Leistung zeigte, Stürmerin Antonia, die das Tor nur leicht verfehlte. Marie-Luise Langfeldt traf, wie im Spiel zuvor, leider nur den PfostenDarauf folgend war es wieder Kati, die den Ball vor der Torauslinie stoppte und zu Antonia passte. Diese leitete weiter auf die rechts frei stehende Annika, die den Ball jedoch nicht unter Kontrolle bringen konnte. Und erneut war es Kati, die den Ball eroberte und dieses Mal direkt den Torwart der Gastgeber prüfte. Der Schlussmann ließ den Ball nach vorne abprallen, aber der Friedrichsorter Innenverteidiger war Sekundenbruchteile vor Antonia am Ball und konnte diese Situation klären.

linkes Foto: Marie-Luise Langfeldt traf, wie im Spiel zuvor, leider nur den Pfosten.

Doch der Ball blieb durch Eroberung von Mittelfeldspielerin Alina Schmidt in der Hälfte der Friedrichsorter. Alina nutzte die Gelegenheit und zog aus 15 Metern ungehindert aufs Tor ab. Der Ball flog wenige Zentimeter über die Latte. Auch Antonia, die im letzten Spiel zwei Treffer erzielte, sollte noch eine weitere Chance bekommen; sie schoss jedoch am rechten Pfosten vorbei.  Die Gastgeber hatten in dieser Phase große Mühe, die Führung zu halten, da die Mädchen deutlich mehr Druck aufbauten. Torhüterin Sarah war in der Schlussphase lediglich noch zweimal gefordert – als sie einen hohen Ball sicher fing und einen scharfen Schuss aus dem Zentrum abwehrte. Der Ausgleich zur Halbzeit wäre mehr als verdient gewesen, wollte jedoch einfach nicht fallen.

Mit dem Anpfiff von Halbzeit 2 setzten die Mädchen ihr druckvolles Spiel fort. Die für Antonia eingewechselte Laila El Samadoni nutzte in der 32. Minute eine Schussmöglichkeit von rechts, wobei das Leder am linken Pfosten vorbeirollte. Zwei Minuten später setzte sich Marie-Luise Langfeldt auf der linken Seite durch, traf – wie am Samstag – leider nur den Pfosten. Der Nachschuss verfing sich in einer Ansammlung von Friedrichsorter Verteidigern. Mit einem weiten Einwurf leitete Marie den nächsten Angriff durch Alina ein. Ihren Abschluss ließ der Torwart abprallen, den Nachschuss wehrte er zur Ecke ab. Aber auch Innenverteidigerin Charlotte Classen zeigte sich reaktionsschnell, als sie in der 43. Minute souverän einen Konter des Friedrichsorter Stürmers unterband. Zur Mitte von Halbzeit 2 fiel endlich der mehr als hochverdiente Ausgleich. Das Tor leitete Marie mir ihrem Einwurf auf Alina im Zentrum ein. Alina setzte beim drohenden Ballverlust - wie gewohnt – konsequent nach und spitzelte den Ball zurück auf die weit vorgerückte Abwehrspielerin Johanna. Die Freude war groß, als Außenverteidigerin Johanna Claasen den verdienten Ausgleich erzielte (im Bild hinten Amelie Stöbel)Der Jubel war groß, als Johannas präziser Schuss aus der Distanz im Tor landete. Im weiteren Spielverlauf brachten auch Ida Klein und Hanna Grünke Abwehr und Torwart durch weitere Tormöglichkeiten ins Schwitzen, während Alina und Paula Strobler im Zentrum immer wieder Bälle abfingen, eroberten und mit Übersicht nach vorne verteilten. In der Nachspielzeit gelang den Gastgebern noch ein schneller Angriff. Den scharfen Schuss blockte Innenverteidigung Amelie Stöbel reaktionsschnell ab und nach einem kurzweiligen Spiel ertönte der Schlusspfiff der Punktspielsaison 2012/2013.

rechtes Foto: Die Freude war groß, als Außenverteidigerin Johanna Claasen den verdienten Ausgleich erzielte (im Bild hinten Amelie Stöbel).

„Die Mädchen haben zum Abschluss ein sehr gutes Spiel mit vielen sehenswerten Kombinationen gezeigt. Spielerisch waren wir überlegen und hatten deutlich mehr Spielanteile und Torchancen. Ein Sieg wäre heute hoch verdient gewesen“, fasste Cheftrainerin Emine Ibrahimi zusammen. „Insgesamt haben die Mädchen in der Jungen-Staffel eine tolle Saison gespielt und gut mitgehalten. Mir hat die Arbeit mit den Mädchen sehr viel Spaß gemacht“, bilanzierte Ibrahimi nach ihrem ersten Jahr als Trainerin.

U13 SG PTSK/Holstein Women: Sarah Nicklaus, Johanna Claasen, Amelie Stöbel, Charlotte Claasen, Paula Strobler, Annika Marcinkowski, Katharina Soll, Marie-Luise Langfeldt, Alina Schmidt, Paula Strobler, Ida Klein, Laila El Samadoni, Antonia Addo, Hanna Grünke

Tore: 1:0 SV Friedrichsort (6.), 1:1 Johanna Claasen (45.)

Zurück