Holstein Women mit Niederlage

im Ruhrpott

jana leugers
Kapitänin Jana Leugers mit vielen guten Offensivaktionen
1. Spieltag 2.Frauen-Bundesliga Nord, VfL Bochum gegen Holstein Women 4:1 (3:0)
Sonntag, 31.08.2014
 
Kein guter Auftakt für unsere Holstein Women in der 2.Bundesliga, etliche gute Chancen vergeben, defensiv nicht konsequent genug, der gute Auftritt unserer Holsteinerinnen in der 2. Halbzeit lässt aber hoffen.

 

In der ersten Spielhälfte anfangs ein ausgeglichenes Spiel, mit der ersten guten Gelegenheit für unsere Holstein Women: Einen Schuss von Maike Timmermann kann von der Bochumer Abwehr zur Ecke geköpft werden (7.). Aber kurz darauf  zeigen die Gastgeberinnen, dass sie treffsicherer sind als die Kielerinnen, ein langer Ball durch die Viererkette gelangt zu Bochums Magdalena Richter, die eiskalt zum 1:0 einlocht (13.). Es geht hin und her, Bochums Sarah Grünheid setzt sich durch, trifft die Latte (19.), zwei Minuten später ein ähnliches Bild auf der anderen Seite: Holsteins Kapitänin Jana Leugers setzt den Ball gegen den Pfosten. Dann ein schlimmer Vorfall, Kiels Innenverteidigerin Sandra Runge muss mit schwerer Knieverletzung vom Platz (27.) und mit Notarzt ins Krankenhaus, von dieser Stelle gute Besserung an unsere Spielerin. Eine fatale Entwicklung, noch nicht richtig neu in unserer Abwehr geordnet, köpft erst Bochums Sarah Grünheid an die Latte (28.) und trifft dann 2 Minuten später zum 2:0. Aber Holstein gibt nicht auf, Maike Timmermann kommt nach einer Ecke zum Kopfball, knapp drüber (33.). Und wieder machen es die Bochumerinnen besser, ihre Lisa Josten knallt den Ball aus 20 Metern ins Tor zum 3:0 (36.).
Die 2. Halbzeit gestaltet sich turbulent. In der Pause zogen schwarze Wolken auf, ständiges Gewittergrollen, scheinbar noch entfernt, begleitet die Spielerinnen. Unsere Holsteinerinnen kamen motiviert aus der Kabine, spielen jetzt wirkungsvoller nach vorn, auch die Abwehrreihen haben sich besser formiert. Jana Leugers guten Schuss pariert Bochums Torfrau (50.). Dann setzt Starkregen ein, der innerhalb von Minuten den Platz im Prinzip unbespielbar macht. Aber erst, als in unmittelbarer Nähe ein Blitz einschlägt, unterbricht die Schiedsrichterin das Spiel. Nach Abzug des Gewitters geht es weiter, unsere Holstein Women jetzt mit druckvollerem Spiel, Bochums Torfrau kann ein ums andere Mal halten. Ein Freistoß, von Jana Leugers ausgeführt, geht knapp über Bochums Gehäuse (77.). Der nächste Freistoß, wieder von Jana Leugers, geht in Richtung des langen Pfostens, wo Sarah Begunk genau richtig steht und zum 3:1 ins lange Eck trifft (86.). Mit dem Schlusspfiff kann Bochums Sarah Grünheid auf 4:1 erhöhen.
Kiels Cheftrainer Christian Fischer fasst nach dem Spiel zusammen: "Wir haben in der ersten Halbzeit 2 unnötige Gegentore direkt nach einer schweren Verletzung erhalten, darum war es für das Team schwierig zurückzukommen. Aber wir sind dennoch wieder in die Spur gekommen und haben ordentlich zu Ende gespielt, hätten durchaus den einen oder anderen Treffer erzielen können bzw. müssen."

 

Holstein Women: Louisa Brauer - Joy Strähle, Sandra Runge (27. Emine Ibrahimi), Janne Wensien, Maj Sandmann, Levke Walczak, Sarah Begunk, Jana Leugers, Tabea Lycke (68. Selina Amrein), Maike Timmermann (74. Stephanie Hofmann), Laila Auerochs

 

VfL Bochum: Lara Stobler - Nathalie Bock, Janina Angrick, Magdalena Richter, Daniela Ließem (72. Jennifer Steinbrück), Lisa Josten, Wiebke Neuhaus (72. Franziska Bröckl), Melanie Heep (83. Tiana Kalamanda), Laura Hoffmann, Sarah Grünheid, Carina Grendel

 

Schiedsrichter: Laura Duske
Assistenten: Francine Poschmann und Pilar Pfennig
Tore: 1:0 Magdalena Richter, 2:0 Sarah Grünheid (30.), 3:0 Lisa Josten (36.), 3:1 Sarah Begunk (86.), 4:1 Sarah Grünheid (90.)
 

Zurück