Vorfreude statt Druck

Störcheclub-Stammtisch Mai

Kurz vor dem Relegationsheimspiel gegen den TSV 1860 München fand der Störcheclub-Stammtisch im Monat Mai statt. Geschäftsführer Wolfgang Schwenke, der Sportliche Leiter Ralf Heskamp, Trainer Karsten Neitzel sowie die Spieler Manuel Hartmann und Niklas Jakusch sprachen über die aktuelle Situation.

An diesem Abend gab es natürlich nur ein Thema: Den Schlagabtausch Störche gegen Löwen. Während draußen im Stadion noch die letzten Vorbereitungen für die Partie getroffen wurden, begrüßte Wolfgang Schwenke die zahlreichen Störcheclub-Mitglieder im Holsteiner. Außerdem klärte er organisatorische Fragen für die vielen Störche-Partner, die geplant haben, sich auf den Weg in die bayerische Landeshauptstadt zu machen.

Richtige Mischung wichtig

Anschließend ergriff Karsten Neitzel das Wort und erklärte, wie seine Mannschaft die Partie angehen sollte und was er vom Gegner 1860 München denkt: „Wir müssen mit einer Mischung aus Stolz, Freude, Lockerheit und Willen ins Spiel gehen. Die Münchener sind Favorit, das ist die Realität. Ich hätte die Löwen ehrlich gesagt eher in der Aufstiegsrelegation zur 1. Liga erwartet. Wenn das Stadion morgen voll ist, dann können wir zusammen richtig etwas hinbekommen.“ Der Störche-Coach versprach, im Erfolgsfall den Störcheclub auf Getränke einzuladen.

Teamgeist einmalig

Außerdem lobte Karsten Neitzel Niklas Jakusch und Manuel Hartmann stellvertretend für die Spieler, die auch mal mit dem Platz auf der Bank Vorlieb nehmen müssen: „Solche Spieler in der zweiten Reihe braucht man.“ Auch Manuel Hartmann selbst hob hervor, wie wichtig die mannschaftliche Geschlossenheit bei der KSV ist, auch in Bezug auf die anstehenden Relegationsspiele: „Was uns auszeichnet, ist unser Teamgeist. Individuell mag Sechzig die bessere Mannschaft haben, aber so einen Teamgeist wie hier habe ich noch nie erlebt. Wir sind in dieser Saison immer zusammengeblieben, egal wie es lief“, so der Verteidiger. Niklas Jakusch zeigte sich begeistert davon, was das Team schon jetzt erreicht hat: „Als ich aus Neumünster gekommen bin, hätte ich nicht im Traum daran gedacht, dass ich das hier erleben darf.“

Relegation Teil 1

Doch trotz der sich bietenden Chance, so Wolfgang Schwenke, werde seitens der Partner und des Umfeldes kein Druck aufgebaut. „Die Lockerheit, die da sein muss, ist da. Und das ist nicht selbstverständlich“, lobte der Holstein-Geschäftsführer die gute Stimmung im und rund um das Storchennest. Auch Ralf Heskamp hob hervor, dass vor allem Freude statt Druck zu spüren ist. Außerdem lobte er die Mitarbeiter in der Geschäftsstelle, dass sie trotz der enormen Mehrbelastung wegen der anstehenden Relegationsspiele alle Aufgaben sehr gut bewältigen. Zum Schluss stimmte man sich schon einmal auf die Entscheidungsspiele ein: Gemeinsam schauten alle Anwesenden das Spiel des Bundesliga-16., Hamburger SV, gegen den Zweitliga-3., Karlsruher SC.

Zurück