Von Buddys, spacigen Trikots und dem Swag der Fußballer

Der letzte Störcheclub-Stammtisch des Jahres fand am 29. November im Holsteiner statt. Gestärkt durch ein weihnachtliches Buffet führte im Anschluss Wolfgang Schwenke durch den Abend und durfte neben Trainer Tim Walter, Sportdirektor Fabian Wohlgemuth, Heinz Mörschel und Dominik Schmidt auch neue Partner der Runde begrüßen.

Den Anfang machten Darius und Daniela, die sich für das neue Holstein-Projekt „E-Sports“ verantwortlich zeigten, mit dem der Verein in der kommenden Saison in der TAG HEUER Virtual Bundesliga an den Start gehen möchte. Am Samstag, den 01. Dezember, wird in einem Turnier das in der Liga antretende Team gescoutet. „Wir freuen uns, das Event für Holstein begleiten zu dürfen“, so Darius. Auch Wolfgang Schwenke steht hinter dem Projekt: „Es ist schön, etwas Neues auszuprobieren, auch die Trikots sollen in der virtuellen Bundesliga spaciger werden. Wir haben schon viele Partner zur Unterstützung gefunden.“

Unter ihnen auch einige Mitglieder des Störcheclubs, der besonders in den vergangenen zwei Jahren stark wuchs: „Bevor wir in der 2. Bundesliga spielten, waren wir 185 – mittlerweile sind wir 304 Partner“, zog Wolfgang Schwenke Bilanz – und präsentierte direkt zwei Neumitglieder.

Dr. Martin Keden, Rechtsanwalt und Notar der Kanzlei Karkossa & Keden, stellte sich mit den Worten „Ich bin Holstein-Fan“ vor. „Seit der Regionalliga-Zeit habe ich Dauerkarten und bin total happy, hier im Club so gut aufgenommen worden zu sein.“ Seine Kanzlei, spezialisiert auf Verkehrs- und Unfallrecht begrüße des Öfteren „Männer mit Tränen in den Augen, die Probleme mit ihrem Auto haben.“

Weniger dramatisch geht es hingegen bei dem Meller Spezialisten für Verglasungen zu – Sven Niemeyer und Lars Hamann von Solarlux sind seit dieser Saison Mitglied im Club. „Ich lasse die Katze gleich mal aus dem Sack, ich bin gebürtiger Hamburger“, erklärte Sven Niemeyer. Trotz Hamburger Vergangenheit fühle er sich „perfekt aufgenommen vom Team und dem Club. Erst hatten wir Angst, dass hier alle schon Buddys sind. Aber wir sind sofort in Gespräche verwickelt worden.“ Ähnlich begeistert zeigt sich sein Kollege Lars Hamann: „Bei den Spielen ist hier eine wahnsinnige Stimmung, ich freue mich immer richtig darauf.“

Nach der Neuvorstellung kamen auch die sportlichen Gäste zu Wort. Fabian Wohlgemuth zeigte sich zufrieden mit dem aktuellen Tabellenstand und formulierte weiterhin das Ziel, sich in der 2. Liga zu stabilisieren. Auf die aktuell bevorstehende Transferphase angesprochen, betonte er: „Der Transferprozess zieht sich über zwölf Monate, das ist tägliche Arbeit. Wir wollen nachhaltig in den Kader investieren.“ Mit dem Tim Walter sich sehr zufrieden zeigt: „Das Team hat eine wahnsinnige Entwicklung genommen, sie geben immer Vollgas und ihr Optimum. Den großen Teamspirit und die Mentalität bemerkt man auf dem Platz.“

Heinz Mörschel beschrieb die Emotionen nach seinem ersten Tor für Holstein Kiel im Spiel gegen den 1. FC Köln: „Sowas ist immer ein besonderer Moment für einen jungen Spieler. Es war eher ein spontanes Tor, ein Geistesblitz von mir.“ In Kiel fühlt sich der Frankfurter wohl: „Jeder war von Anfang an hilfsbereit und freundlich zu mir. Die Jungs sind alle sehr cool und der Trainerstab super.“

Dominik Schmidt erntete im Anschluss besonders für die Rechtfertigung seines Schuhstils Gelächter: „Das ist der Swag der Fußballer, ich komme ja aus Berlin und bin daher offen für jeden modischen Schnack. Außerdem bin ich verheiratet und bekomme bald ein Kind – da muss ich mich nicht mehr anbieten.“

Damit begann dann der gemütliche Teil des Abends – mit Bier, Wein und guten Gesprächen.

Zurück