1000 Prozent für das große Ziel

Am 30. August traf sich der Störcheclub der KSV Holstein zum monatlichen Stammtisch im Holsteiner Wirtshaus und durfte sich neben der tollen Atmosphäre auch über den angenehm lauen Sommerabend freuen. Neben Präsident Roland Reime, Geschäftsführer Wolfgang Schwenke, dem Sportlichen Leiter Andreas Bornemann und Trainer Thorsten Gutzeit standen auch die beiden Liga-Spieler Marcel Schied und Gerrit Pressel für alle Fragen der Sponsoren sowie für Diskussionsrunden zur Verfügung.

Neue Störcheclub-Mitglieder

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Wolfgang Schwenke drei „Neuzugänge“ im Störcheclub. Kai-Uwe Back (Geschäftsführer BIG Bau Unternehmensgruppe), Ulrich Geest (Verantwortlicher für Unternehmenskunden bei der Förde Sparkasse) sowie Michael Meuel (Geschäftsführer Hugo Hamann) stellten sich den interessierten Zuhörern vor. „Ich freue mich, dass ich hier sein darf und BIG mit dem Engagement bei Holstein an eine Tradition anknüpft“, richtete Kai-Uwe Back seine Worte an den Störcheclub. Ulrich Geest sagte: „Ich begleite den Verein schon seit meiner Jugend. Ich hoffe auf eine spannende und vor allem erfolgreiche Saison.“ Michael Meuel, der stellvertretend für das über 110 Jahre alte Traditionsunternehmen Hugo Hamann anwesend war meinte zufrieden: „Ich bin stolz dabei sein zu dürfen. Holstein und Fußball gehören genauso zu Kiel wie unser Unternehmen.“

Schulterschluss

Geschäftsführer Wolfgang Schwenke sprach in seiner Begrüßungsrede die Kritik der Presse während der ersten Wochen der Saison an und stellte sich genau wie Andreas Bornemann hinter den kritisierten Trainer Thorsten Gutzeit: „Wir sind angesichts der drastischen Aussagen nicht gerade glücklich, lassen uns aber durch den Gegenwind in keinster Weise aus der Ruhe bringen. Wir haben uns auf die Fahnen geschrieben, in der laufenden Saison alles für den Aufstieg zu tun. Wir stehen 1000 Prozent hinter unserem Trainer und dem sportlichen Konzept. Daran ändert auch das Pokal-Aus in Kropp nichts. Wir wollen den guten Geist fördern und setzen seit zweieinhalb Jahren auf Kontinuität. Das 4:1 im Landesderby gegen den VfR Neumünster bewertete Wolfgang Schwenke als den „Erfolg einer charakterstarken, willigen und entwicklungsfähigen Mannschaft“.

Das Ziel fest im Blick

Andreas Bornemann betonte, dass der Blick voll und ganz auf die sportliche Zielsetzung gerichtet ist: „Wir wollen Meister werden und über die Relegation in die nächsthöhere Spielklasse aufrücken. Wir gehen mit der Kritik sachlich und entspannt um und lassen uns nicht beirren. Niemand darf in jedem Spiel fünf Tore von uns erwarten, die Gegner stemmen sich energisch dagegen. Aber unsere Mannschaft ist auf einem guten Weg und mit der Rückkehr der Langzeitverletzten haben sich die Möglichkeiten noch einmal verbessert. Der Konkurrenzdruck ist für die Realisierung unserer sportlichen Ambitionen sehr förderlich.“ Cheftrainer Thorsten Gutzeit lobte die Disziplin seiner Mannschaft: „Meine Jungs haben die Zeichen der Zeit erkannt und selbstkritisch an den Mängeln der ersten Spiele gearbeitet. Schon der deutliche Erfolg in Neumünster war die richtige Reaktion, dort haben wir ganz clever agiert. Wir sollten nicht allzu weit in die Zukunft blicken. Es ist zu früh, um nach Tendenzen zu fragen. Wir haben noch kein Spiel verloren, sind zuhause ungeschlagen und das wird auch erst einmal so bleiben.“ Präsident Reime meinte abschließend: „Der innere Kreis der KSV Holstein steht eng zusammen. Dass wir ganz genau beobachtet werden bleibt nicht aus. Dafür hat der Fußball einen zu großen Stellenwert, angesichts unserer sportlichen Ziele auch in der Regionalliga.“

Pressel und Schied optimistisch

Ex-Bundesliga-Profi Marcel Schied begrüßte die anwesenden Sponsoren und berichtete über den Trainingsalltag, das gute Zusammenspiel mit dem Trainer sowie die sportlichen Ziele: „Auch wenn wir leider im Pokal ausgeschieden sind, wir glauben fest an den Aufstieg und werden alles dafür tun. Dass die Truppe zu Beginn einer Saison erst eine Findungsphase durchlaufen muss, das ist völlig normal. Wir machen Woche für Woche Fortschritte.“  Gerrit Pressel freute sich über seine Genesung und sein Comeback in der U23 der Störche. Sowohl Schied als auch Pressel sind „heiß“ auf die anstehenden sportlichen Aufgaben.

Störcheclub on Tour

Während des Stammtisches informierte Geschäftsführer Wolfgang Schwenke auch über kommende Aktivitäten des Störcheclubs. So soll es Ende August mit der Color Line für ein Wochenende nach Oslo gehen. Mit der Idee stieß Schwenke bei den Anwesenden auf offene Ohren.

Zurück