Treppenbauer auf höchster Stufe

Störcheclub im Porträt: Ingo Kracht und Stefan Ballnus (Arktic Treppen)

Ingo Kracht (li.) und Stefan Ballnus von Arktic Treppen in den Armen von KSV-Geschäftsführer Wolfgang Schwenke

Holstein Kiel ist seit jeher ein ambitionierter Verein mit professionellen Strukturen. Ziele wurden und werden bei der KSV hoch gesteckt. Die Störche wollen immer an die Spitze. Seit dieser Saison hat der Drittligist im übertragenen Sinne einen echten Profi zum Erreichen der oberen (Tabellen-)Regionen an seiner Seite. Das Treppenbauunternehmen Arktic Treppen ist eines der neuesten Mitglieder im Störcheclub.

Hausteil oder Hingucker – eine Treppe kann mehr als das Verbindungselement zweier Etagen sein, wenn man die vielfältigen Möglichkeiten kennt. So wie Ingo Kracht und Stefan Ballnus. Der Geschäftsführer und der Technische Leiter von Arktic Treppen können auf eine bemerkenswerte Historie ihres Unternehmens zurückblicken, das am 1. März 1994 gegründet wurde. Seitdem entwickelte sich der Lieferant und Hersteller von Treppen und Geländern aller Art zu einem der führenden Massivholztreppenanbietern auf dem deutschen Markt. Das Erfolgsgeheimnis? „Wir beraten jeden Kunden nach seinen individuellen Wünschen und schaffen im Alt- oder Neubau auch bei komplizierten Situationen Lösungen, um bequem und sicher nach oben zu kommen, ob aus Holz oder Stahl“, erklärt Ingo Kracht.

Ausstellung mit elf Treppen

Wangentreppen, Zweiholmtreppen, Faltwerktreppen, Bolzentreppen, Spindeltreppen oder Raumspartreppen – Treppenvarianten gibt es mehr als erwartet. Wer sich von Arktic Treppen überzeugen möchte, ist in der Ausstellung in Schönkirchen herzlich willkommen. „Elf Treppen können hier begutachtet werden“, sagt Traka und ergänzt: „eine sehr gemütliche und private Atmosphäre, um die Vorstellungen unserer Kunden mit unserem Angebot optimal zu verknüpfen.“ Der Spezialist für Treppen hat seinen guten Namen über die lange Zeit über Kiel hinausgetragen. Mittlerweile berät und montiert Arktic Treppen zwar überwiegend in Schleswig-Holstein und Hamburg, erhält aber häufig auch aus dem gesamten Bundesgebiet Aufträge.

Holstein als Dankeschön

Wer so lange am Markt ist, der ist in der norddeutschen Händlerszene bekannt. Und so entstand auch der Kontakt zur KSV. „Wir kennen einige Störcheclub-Mitglieder persönlich und haben uns schon länger für Holstein Kiel interessiert“, blickt Stefan Ballnus zurück. „Ich habe zudem selbst Fußball gespielt und bin daher sehr interessiert. Da liegt der Gedanke, unseren Kunden als Dankeschön einen schönen, höherklassigen Fußballnachmittag zu ermöglichen, sehr nahe“, begründet Ingo Kracht ergänzend die Entscheidung für die Unterstützung des Drittligisten. Die offizielle Begrüßung beim Störcheclub-Stammtisch wird auf jeden Fall Folgen haben. „Die Atmosphäre war persönlich und positiv. Wir haben nette Menschen kennengelernt und kommen sehr gerne wieder.“ Herzlich willkommen im Störcheclub, Ingo Kracht und Stefan Ballnus. 

Zurück