Stilvoll kombiniert, maßgenau vollendet

Störcheclub-Partner Kelly’s im Porträt

Kelly's-Inhaber Michael Rieckhof

Kelly’s Men Store hat wie die KSV Holstein eine lange Tradition in Kiel. Seit 1970 ist der Herrenausstatter in der Dänischen Straße erster Anlaufpunkt für Elegantes, Stilsicheres und Maßgeschneidertes in höchster Qualität.

Es gab Zeiten, da war Fußball eine modefreie Zone. Amateur- wie Profikicker gaben ihr Stilbewusstsein mit dem Trikot ab. Victoria Beckham war es wohl, die für ein Umdenken sorgte, indem sie ihren Ehemann David ausstaffierte. In Deutschland fiel erstmals zur WM 2006 Jürgen Klinsmann auf, der unglaublich gut geschnittene Hemden trug. Ein Bundestrainer als Dressman, das hatte es noch nie gegeben. Mittlerweile hängt der maßgeschneiderte Anzug im Schrank der meisten Profikicker. In Kiel ist der Weg zu solch Exklusivem und Stilsicherem seit Jahrzehnten der gleiche. Er führt zu Kelly’s – Men Store in der Dänischen Straße. 1970 eröffnete „Kelly“ – der diesen Spitznamen trug, weil er so gut tanzen konnte wie Gene Kelly – den Herrenausstatter in der ehemaligen Marineschneiderei.

Einer der Besten Deutschlands

Seit 1997 ist Michael Rieckhof der Inhaber von Kelly’s. Schon seine Eltern und Großeltern waren in der Bekleidungsbranche und so war es nur eine Frage der Zeit, wann sich der Stammhalter für feine Textilien interessieren würde. Michael Rieckhof übernahm jedoch nicht den elterlichen Betrieb im niedersächsischen Nienburg. Über Pinneberg und Hamburg zog es ihn gen Norden, bis er in Kiel landete und auch nicht mehr weg wollte. Seit 30 Jahren lebt der gelernte Textileinzelhandelskaufmann in Kiel und führt mit Kelly’s einen der besten Herrenaustatter Deutschlands. Die Kunden finden in der Wohnzimmeratmosphäre des Ladengeschäfts hochwertige Couture aus traditionellen, handgearbeiteten Stoffen und Naturfasern – auf Wunsch maßgefertigt im wichtigsten Raum, der sich versteckt im hinteren Teil  befindet. Die Marken, die Michael Rieckhof führt, produzieren ausschließlich in Europa. Die Wenigsten werden sie aber kennen. Auf Messen und bei Produzentenbesuchen spürt er sie auf, bevor sie bei den großen Bekleidungsketten zu kaufen sind – und ab dann nicht mehr bei Kelly’s.

0:21 und Uli Stein

Neben seiner textilen Profession ist Michael Rieckhof leidenschaftlicher Netzwerker. Das führte ihn zuletzt auch in den Störcheclub. Seine Karriere als Fußballer war bereits im Alter von acht Jahren beendet, als er in einem Vorspiel einer Bundesligapartie im gut gefüllten Bremer Weserstadion eine 0:21-Klatsche einstecken musste. Doch das runde Leder ließ ihn nie los, wohl auch, weil der Onkel von Rieckhofs Neffen HSV-Torwartlegende Uli Stein ist. Das Interesse an Holstein Kiel begann mit dem Pokalmärchen der Saison 2011/12 und erlebte seinen Höhepunkt beim Drittligaaufstieg in Kassel, zu dem der Kelly’s Inhaber  mit hunderten Kielern und dem Störcheclub gereist war. Eine der wenigen Reisen ohne Hund Luzie, der treuen Weggefährtin des Wahl-Kielers, die immer mit im Ladengeschäft weilt, wenn der Chef da ist. So auch samstags, der natürlich verkaufsoffen ist. Daher wünscht sich Michael Rieckhof einen schnellstmöglichen Aufstieg der Störche. In der 2. Bundesliga wird schließlich überwiegend am Sonntag oder gar Montag Abend gespielt. Und da kann auch Michael Rieckhof häufiger die Störchen im Holstein-Stadion anfeuern.

Zurück