Räume schaffen in der Landeshauptstadt

Störcheclub-Partner Kieler Stadthaus im Porträt

Ob die Förde, die Universität oder die KSV Holstein – Kiel hat viele Anziehungspunkte. Dementsprechend möchten viele Menschen in der Landeshauptstadt wohnen. Die Kieler Stadthaus GmbH & Co. KG sorgt dafür, dass dies für mehr Menschen möglich ist – denn das Unternehmen setzt Bauprojekte in der Fördestadt um.

„Sehr viele Leute möchten in der Stadt leben. Ich finde es wichtig für Kiel, dass das Wohnen hier möglich ist“, beschreibt Bernd Hoffmeister, Geschäftsführer der Kieler Stadthaus GmbH & Co. KG. Die Kieler Stadthaus entwickelt und baut Immobilien – sowohl Wohn- als auch Gewerbeimmobilien. Der Zusammenschluss der vor über 75 Jahren gegründeten Heinrich Karstens Bauunternehmung – ebenfalls langjähriger Partner von Holstein Kiel – und weiteren erfolgreich tätigen Gesellschaftern arbeitet im Auftrag externer Bauherren und setzt eigene Eigentumswohnungsprojekte um.

Bauprojekte, die Kiel verändern

Ein aktuelles Beispiel ist etwa ein neues Wohnquartier mit insgesamt 34 Eigentumswohnungen und 25 Stadthäusern im beliebten Stadtteil Ravensberg. Der attraktive Wohnraum in direkter Nähe zur Universität und zum Schrevenpark ist sehr gefragt: Die teilweise bereits fertiggestellten Stadthäuser sind komplett, die Eigentumswohnungen nahezu verkauft. Ein weiteres Projekt ist das Schlossquartier, durch das ebenfalls neuer Wohnraum entsteht und durch das die Altstadt ganz neues Gesicht erhalten wird. Zwischen Nikolaikirche und Kieler Schloß entstehen 130 Eigentumswohnungen und 84 Mietwohnungen. Die Kieler Stadthaus GmbH & Co. KG prägt das Aussehen der Landeshauptstadt entscheidend mit.

Zusammenhalt im Störcheclub

Geschäftsführer Bernd Hoffmeister erklärt, wie die Partnerschaft mit Holstein Kiel zustande kam: „Mein Sohn Alexander ist großer Holstein-Fan. Da ich Wolfgang Schwenke kenne, fragte ich ihn nach Karten für ein Heimspiel. Von da an dauerte es nicht lange, bis die Entscheidung gefallen war, dass wir die KSV unterstützen möchten.“ Das war im Jahr 2013. Auch heute zeigt sich Bernd Hoffmeister immer noch begeistert von der tollen Atmosphäre im Störcheclub: „Ich habe hier viele Freunde und Geschäftspartner. Besonders schätze ich, wie man hier füreinander da ist.“

Lockere Atmosphäre im Verein

Auch den gesamten Verein betreffend hebt Bernd Hoffmeister den Umgang untereinander hervor: „Es ist zum Beispiel toll, dass die Spieler ungezwungen nach dem Spiel vorbeikommen – man merkt ihnen an, dass sie das gerne tun“, findet der Geschäftsführer der Kieler Stadthaus GmbH & Co. KG. Sportlich imponiert ihm besonders Patrick Herrmann: „Er spielt guten Fußball und engagiert sich vom ersten bis zum letzten Moment.“ Bernd Hoffmeisters Sohn Alexander, 8 Jahre alt und selbst Torhüter beim Wiker SV, ist großer Fan von Niklas Jakusch, von dem er auch schon einmal ein Trikot geschenkt bekommen hat. Die Holstein-Begeisterung, die er und seine Familie in sich tragen, ist dem Geschäftsführer der Kieler Stadthaus GmbH & Co. KG anzumerken. Und so werden die Kieler Stadthaus GmbH & Co. KG und Holstein Kiel sicher noch lange gemeinsam dafür sorgen, dass Kiels Attraktivität noch weiter gesteigert wird – als Wohn- und als Fußballstandort.

 

Zurück