Störcheclub entert Color Fantasy

Kreuzfahrt des Sponsorenclubs nach Oslo

Mit dem Bus war er unterwegs, Stichwort Berlin, Bremen, Leipzig. Mit der Bahn und dem Fahrrad wurde Sylt erkundet. Und mit dem Flugzeug ging’s nach New York und auf die Bahamas. Was dem Störcheclub bislang fehlte, war eine Exkursion zu Wasser. Und das holte der Sponsorenclub von Holstein Kiel vom 15. bis 17. Februar nach. Mit 25 Personen enterte der Störcheclub die Color Fantasy und unternahm die beliebte Kurz-Kreuzfahrt von Kiel nach Oslo.

Am Freitag begann das Wochenende mittags in der VIP-Lounge des Kieler Norwegenkais. Gut gelaunt trafen alle Kreuzfahrer ein. Zum ersten Mal war die jüngste Mitreisende gerade mal 14 Monate alt. Nach einer Stärkung ging es auf das luxuriöse Schiff, wurden zunächst die gebuchten Außenkabinen begutachtet und im Anschluss in einem gut einstündigen Rundgang das Schiff kennengelernt. Alexandra Hüßler und Jan Below vom Störcheclub-Mitglied Color Line führten die Kieler über das luxuriöse Schiffe. Das Urteil: Die Color Fantasy hat alles was das Herz begehrt. Von der Flaniermeile über diverse Einkaufsmöglichkeiten und den Spa-Bereich bis zum Golf-Simulator. Der Störcheclub würde kurzweilige Stunden auf dem Schiff verbringen können. Das Highlight des ersten Abends war die einstündige Bühnenshow „Fantasia“, die mit tollen Lichteffekten, energiegeladenen Showeinlagen und tollem Gesang beeindruckte. Nach dem ausgiebigen Abendbuffet ließen die Reisenden den Abend in gemütlicher Runde im Pub ausklingen.

Stadtrundfahrt mit Kanzlerin

Frühaufsteher konnte am Samstag die einmalige Natur des Oslo-Fjords bestaunen. Mühelos schob die Color Fantasy die Eisschollen der Ostsee beiseite. In Oslo angekommen, ging es sogleich auf die Stadtrundfahrt mit sympathischer Begleitung. Reiseführerin Jutta – selbst aus dem deutschen Ennepetal, aber seit 30 Jahren in Norwegen lebend – zeigte in 3 Stunden dem Kieler Tross das schöne und vernebelte Oslo. Ihre Informationen reichten dabei von Alfred Nobel über beheizte Bürgersteige bis zu Angela Merkel, die 2008 zur Eröffnung der neuen Osloer Oper mit tiefem Dekolleté weltweit in den Schlagzeilen war. Auf der Skisprungschanze Holmenkollen machte sich der Störcheclub dann im Skiflug-Simulator selbst ein Bild, was im Körper vorgeht, wenn dieser mit 130 Stundenkilometern die Schanze hinunterrast.

Videomessage und Spielausfall

 

Wieder an Bord gab es die volle Dosis Holstein Kiel. Zwar nicht in Form einer Livekonferenz nach Cloppenburg, wo die Störche eigentlich hätten spielen sollen. Im eleganten Konferenzbereich der Color Fantasy gab es dafür aber Gänsehautfeeling mit den besten Momenten der Pokalerfolge der vergangenen Saison. Rafael Kazior und Christian Jürgensen schickten per Video persönliche Grüße an Bord. Und ein Rückblick auf die New-York-Reise sowie aktuelle Fotos der Kreuzfahrt rundeten den Nachmittag ab. Im Spa-Bereich wurde sich mit Sauna und Fitness auf den Abend eingestimmt, der wieder mit einer grandiosen Show begann. Die „Pirates of the Skagerak“ erwiesen sich zum Glück eher als tolle Tänzer und Sänger und weniger als rücksichtslose Schiffskaperer. Nach dem leckeren Abendbuffet ging es gestärkt in den Abend, der von Pub bis zur Disko „Tower-Club“ alles bot. „Die Kreuzfahrt nach Oslo war ein weiterer Beleg, wie der Störcheclub mittlerweile auch abseits des Fußballs zu einer tollen Gemeinschaft geworden ist. Es waren viele schöne Momente, die wir mit unseren Familien an Bord der Color Fantasy und in Oslo erlebt haben. Störcheclub-Exkursionen machen einfach jedes Mal Spaß“, erklärte Holsteins Geschäftsführer Wolfgang Schwenke.

Zurück