Sonne, Segler, Störcheclub

Traditioneller Kieler-Woche-Segeltörn

Es hätte noch ewig so weiter gehen können. 140 Störcheclubpartner erlebten am Abend des 22. Juni einen überaus entspannten Kieler-Woche-Segeltörn. Mit Sonnenbrillen auf der Nase und leckeren Cocktails in der Hand hätten die Holsteinerinnen und Holsteiner wohl nichts dagegen gehabt, in die Dänische Südsee zu stechen.
 
Um Punkt 19.15 Uhr legte Dreimast-Rahsegel-Schoner SS "Thalassa" vom Kieler Sartorikai ab. Zwar herrschte absolute Flaute, aber strahlender Sonnenschein versüßte den Blick vom Wasser auf Kiels fünfte Jahreszeit. 25 bunte Heißluftballons verzierten den blauen Himmel. An Bord herrschte Sonnenbrillenpflicht. Die 140 Holsteinerinnen und Holsteiner ließen es sich bei launigen Gesprächen und leckeren Getränken gut gehen. Dabei bewiesen Holsteins Geschäftsstellenmitarbeiterinnen Anja Fiedler und Angelique Dalgic professionelle Cocktailshaker-Qualitäten.
 
Hauptthema Saison 2016/17
 
Die Themen an Bord waren vielfältig. Natürlich ging es häufig um die KSV und die Aussicht in der neuen Saison. Präsident Roland Reime, der kaufmännischen Geschäftsführer Wolfgang Schwenke, Geschäftsführer Sport Ralf Becker, Co-Trainer Jan Sandmann und Chefcoach Karsten Neitzel standen für alle Fragen parat. Sind weitere Änderungen des Kaders nach den verheißungsvollen Transfers geplant? Wie ist der erste Eindrücke von den Neuen wie Dominic Peitz, Dominick Drexler oder Alexander Bieler? Und wie sieht die Zielsetzung für die neue Saison aus?  Die Sponsoren erhielten wie gewohnt alle Infos aus erster Hand.
 
Mit Sturmfrisur vom Speedboat
 
Und wem das Schippern etwas zu gemütlich wurde, der konnte seinen Puls mit einigen Dutzend Knoten mehr nach oben treiben. Störcheclub-Sprecher Uli Kauffmann holte die SS „Thalassa“ mit seinem Speedboat kurz vor Falckenstein ein und ließ die Partner über die Förde fetzen. Nach ausgiebigen Spritztouren samt Sturmfrisur machte sich Dreimast-Rahsegel-Schoner wieder auf in Richtung Sartorikai, um dort pünktlich um Mitternacht anzulegen. Es war der Schlussakt eines gelungenen Abends. Jedoch nicht für einige Leichtmatrosen, die es sich nicht nehmen ließen, noch einen Abstecher auf die nächtliche Kieler Woche zu machen.

Zurück