Nach Sambarhythmen auf die Alm

Störcheclub mit Wochenendtour nach Bielefeld

Woche für Woche unterstützen die Partner des Störcheclubs die Drittligakicker von Holstein Kiel. Viele sind auch auswärts mit dabei, reisen auf eigene Faust nach Osnabrück, Mainz oder Regensburg, um Blau-Weiß-Rot bei den schwierigen Aufgaben in der Fremde anzufeuern. Mehrmals in der Saison rückt die Sponsorengemeinschaft allerdings auch gemeinsam aus. Zum Drittligagipfel in Bielfeld stiegen 45 Partner mal wieder in den Bus … 

Reisebus statt Relaxsessel – ab 14 Uhr verbrachte der Störcheclub den Maifeiertag auf den Autobahnen im Norden. Binnen viereinhalb Stunden brachte Rolf Sell 45 Partner von Kiel nach Bielefeld. Nach den Störcheclubtouren in Richtung Leipzig, Bremen, Kassel und Köln sollte dies die letzte Holstein-Tour für den zuverlässigen Busfahrer der Firma Sievers sein. Einen knappen Monat später würde Rolf in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Pünktlich um 18.30 Uhr wurden im Hotel Arcadia mitten in der Bielefelder Innenstadt die Zimmer bezogen. Doch an Ausruhen war nicht zu denken. 

Spieß und Samba

Es wartete der erste Höhepunkt der Exkursion. Nach einem kurzen Fußmarsch erreichte der Kieler Tross das brasilianische Spezialitätenrestaurant „Rodizio“, um ein Erlebnisdinner der feurig-südamerikanischen Art zu genießen. Rodizio heißt „Das sich Drehende" und ist die brasilianische Variante, köstliche, gegrillte Fleischspieße direkt am Tisch zu genießen. Runde für Runde kamen die „Cortadores“ (Schneider) zu den Partnern, um vor deren Augen mit langen Messern verschiedene Fleischsorten vom Spieß auf den Teller zu schneiden. Als auch noch zwei Sambatänzerinnen mit heißen Rhythmen den Karneval Rios nach Bielefeld brachten, hielt es auch die Partner nicht mehr auf den Sitzen. 

Über hundert Partner auf der Alm

Schon an diesem unterhaltsamen Abend im Rodizio warf das Spitzenspiel am darauffolgenden Tag seine Schatten voraus. Das Personal des Rodizio ließ die mit Holstein-Trikot oder -Schal bewaffneten Kieler nicht lange das Rodizio erobern, sondern hielt mit Arminia-Utensilien selbstbewusst dagegen. Am Samstag um 14 Uhr war es endlich so weit. Nach einem reichhaltigen Frühstück im Hotel und einem Stadtspaziergang bei Sonne stieg das Duell des Ersten gegen den Zweiten auf der Bielefelder Alm. Der Spielverlauf passte zu gut zu der ereignisreichen Fahrt des Störcheclub. Gemeinsam mit 1500 angereisten KSV-Fans, darunter weitere 50 Störcheclubmitgliedern, wurde das 2:2 in letzter Minute frenetisch gefeiert. Mit dem Punkt und jeder Menge guter Laune ging es für die Partner dann wieder auf die Autobahn nach Kiel.

Zurück