2:0 gegen Jeddeloh: U23 jetzt Vierter

Holstein Kiel U23 - SSV Jeddeloh 2:0 (0:0)

Stürmer Laurynas Kulikas (li.) konnte mit der U23 einen 2:0-Sieg gegen Jeddeloh feiern

Holsteins U23 ist zurück in der Erfolgsspur. Gegen den SSV Jeddeloh setzte sich die Mannschaft von Trainer Ole Werner verdient mit 2:0 durch und rückte durch den Heimsieg auf den 4. Tabellenplatz der Regionalliga Nord vor.

Die 155 Zuschauer in der Arena im Citti Fußball Arena mussten allerdings bis zur zweiten Halbzeit warten, bis sie auf ihre Kosten kamen. Im ersten Durchgang hatte lediglich einmal Noah Awuku mit einem Schuss aus spitzem Winkel SSV-Torwart Marco Maaß geprüft (29.) und auf der Gegenseite Mats Kaiser KSV-Torwart Timon Weiner per Distanzschuss auf nassem Geläuf zu einer Glanztat gezwungen (34.).

Mit der ersten Aktion der zweiten Halbzeit traf Noah Awuku dann gleich zur Kieler Führung: Der erste Schuss des Flügelspielers wurde noch abgeblockt, der zweite Versuch aus 15 Metern schlug jedoch im rechten unteren Eck ein (46.). Von nun an war es ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten: Tim Siedschlag verpasste nur zwei Minuten nach Awukus Treffer freistehend per Kopf das 2:0, auf der Gegenseite setzte Thorsten Tönnies seinen Kopfball ähnlich ungedeckt über das Kieler Gehäuse (49.). Keine 60 Sekunden später traf Jeddelohs Shaun Minns nur das Außennetz. In dieser Phase übernahmen die Gäste kurzzeitig das Zepter, doch Nils Laabs vergab die größte Chance des SSV, als er nach scharfer Hereingabe des Ex-Kielers Björn Lindemann, der von 2004 bis 2006 das KSV-Trikot getragen hatte, aus kurzer Distanz an Weiner scheiterte (59.). Die nächsten Möglichkeiten gehörten wieder den Jungstörchen: Nach Barne Pernots Kopfball drosch Narek Abrahamyan den Ball über das Tor (68.), Tjorve Mohrs Kopfstoß landete an der Latte (74.) und auch Kapitän Florian Foit verfehlte eine Hereingabe von Siedschlag um Zentimeter (77.). Jeddeloh drängte auf den Ausgleich, kam aber nicht mehr zu echten Hochkarätern, sodass Holsteins Chancenwucher nicht bestraft wurde. Stattdessen konnte Pernot mit einem überlegten Schuss ins linke untere Eck aus 16 Metern alles klar machen (89.).

„Ich war mit der ersten Halbzeit sehr zufrieden. Wir haben im Aufbau sehr geduldig agiert und hatten deutlich mehr Spielkontrolle als in den letzten Spielen. Das einzige, was da gefehlt hat, war die Konsequenz im letzten Drittel. Durch das 1:0 wurde das Spiel offener. Danach haben wir es versäumt, nachzulegen. Wir haben unsere Konter nicht gut ausgespielt, aber insgesamt war das eine gute, kontrollierte und auch erwachsene Leistung meiner Mannschaft“, bilanzierte Trainer Ole Werner.

Am nächsten Sonntag um 15 Uhr geht es für die U23 bei Lupo Martini Wolfsburg um Punkte, am 3. Oktober, ebenfalls um 15 Uhr, steht dann das schwere Auswärtsspiel bei Hannover 96 II auf dem Programm. Das nächste Heimspiel findet am 7. Oktober gegen den FC St. Pauli II statt.

U23: Weiner - Braun, T. Mohr, Foit, Sicker (67. Born) – Pernot - Awuku, Sander (88. Barendt), Siedschlag, Abrahamyan (77. Niebergall) – Kulikas.

Jeddeloh: Maaß - Stütz, Burdenski, Wegener, Ghawilu (82. Oltmer) – Gnerlich (74. Istefo), Lindemann, Kaiser (69. Fredehorst), Minns - Tönnies, N. Laabs.

Schiedsrichter: Fleddermann (Nordhorn) - Tore: 1:0 Awuku (46.), 2:0 Pernot (89.) – Zuschauer: 155.

Zurück