U23 unterliegt im Nordduell

Hamburger SV II – Holstein U23 2:0 (0:0)

U23-Kapitän Florian Foit (li.) im Laufduell mit Hamburgs Matti Steinmann

Im Rückspiel beim Hamburger SV II konnte die Kieler U23 den Coup aus dem Hinspiel nicht wiederholen. Hatte sie Mitte August die Rothosen zuhause noch mit 3:2 bezwingen können, gab es am Sonntag eine 0:2-Auswärtsniederlage.

Dass es ein schwieriges Unterfangen werden könnte, erneut gegen den Hamburger Nachwuchs zu punkten, zeichnete sich bereits früh ab. Vor 160 Zuschauern im Wolfgang-Meyer-Stadion starteten die Kieler schlecht ins Spiel und kamen mit den quirligen Gastgebern nicht zurecht. Die Jungstörche hatten dabei gleich doppelt Glück: Aaron Opukus Freistoß klatschte an den rechten Außenpfosten (9.) und eine Minute später vergab Matti Steinmann einen Hochkaräter, als er KSV-Keeper Stefan Rakocevic bereits umkurvt hatte, den Ball aber nicht mehr aufs Kieler Tor gezogen bekam. Kurz vor der Pause hatte die KSV erneut Aluminium-Glück, als der Abschluss von Manuel Wintzheimer aus spitzem Winkel am Querbalken landete (41.). „Der HSV war uns im ersten Durchgang in allen Belangen überlegen“, konstatierte U23-Trainer Ole Werner.

Dieses Kräfteverhältnis setzte sich auch nach der Pause fort, sodass die HSV-Führung durch Mats Köhlert folgerichtig war (50.). Diese war allerdings umstritten, weil ihr ein Foul von Opuku an Tim Siedschlag vorausging, das nicht geahndet wurde. Die Hausherren blieben das bessere Team, wenngleich Holstein durchaus hätte zum Ausgleich kommen können. Doch Laurynas Kulikas scheiterte per Drehschuss an HSV-Torwart Jakob Golz (56.). Der Treffer zum 2:0-Endstand fiel nach einer Kieler Ecke. Diese fingen die Hamburger ab, sodass am Ende Josha Vagnoman den folgenden Konter erfolgreich abschloss (79.).

„Wir haben es nicht geschafft, im Ballbesitz den Ball zu halten und torgefährlich zu werden. Der HSV hat uns gut angelaufen. Darauf haben wir keine spielerischen Lösungen gefunden. Deshalb ist der Sieg für den HSV auch hochverdient“, bilanzierte Werner. Für die Jungstörche steht nun am kommenden Freitag noch ein letztes großes Spiel im Jahr 2018 an. Um 19.30 Uhr sind sie zum Landesderby beim VfB Lübeck zu Gast. „Ein Spiel, auf das wir uns alle sehr freuen“, betonte Werner. „Es wird Niemandem schwer fallen, für diese Partie nochmal alle Kräfte zu mobilisieren.“

HSV II: Golz - Behounek, St. Ambrosius (33. Storb), Pfeiffer, Vagnoman - Haut, Steinmann (85. Geißen), Opoku - Köhlert, Wintzheimer, Stark (31. Mohssen).

U23: Rakocevic - T. Mohr, Foit, Fleckstein (24. Schüler), Sicker – Born (69. Barendt) – Braun (60. Seidel), Siedschlag, Alt, Niebergall – Kulikas.

Schiedsrichter: Schlüwe (Laatzen) – Tore: 1:0 Köhlert (50.), 2:0 Vagnoman (79.) – Zuschauer: 160.

Zurück