U23 nicht zu stoppen

Wochenendberichte aus dem NLZ

Alban Jashari und die U23 siegten auf dem Kiliaplatz

Vierter Sieg in Serie

Doppelschlag von Timo Barendt beim 2:0-Sieg der U23 gegen den FC Kilia

Die Zahlen lesen sich gut: Die U23 siegt in der Schleswig-Holstein-Liga zum vierten Mal in Folge und festigt nach dem 24. Spieltag mit 51 Punkten den zweiten Platz hinter Spitzenreiter Eutin 08 (57 Punkte, zwei Spieler weniger). Doch der 2:0 (0:0)-Erfolg beim FC Kilia Kiel war für das Team von Ole Werner nicht mehr als „ein Arbeitssieg“ (Werner). Die Störche, die in den vergangenen vier Monaten auf Kunstrasen gespielt und trainiert hatten, kamen anfangs mit den schwierigen Bodenverhältnissen auf dem Kiliaplatz nicht zurecht. Außerdem trafen die Schützlinge von Ole Werner im letzten Drittel zu oft die falschen Entscheidungen. Der mit lediglich neun Punkten abgeschlagene Tabellenletzte verkaufte sich dagegen teuer und hätte im Anschluss an zwei Konter sogar in Führung gehen können. „Da haben wir Glück gehabt“, sagte Werner, der nach dem Seitenwechsel eine KSV-Mannschaft sah, die entschlossener zu Werke ging und folgerichtig auch in der 59. Minute durch Timo Barendt mit 1:0 in Führung ging. Nur Sekunden später machte Barendt mit seinem zweiten Treffer alles klar. „Unverdient war der Sieg über 90 Minuten gesehen zwar nicht“, sagte Werner. „Aber mit unserem Auftreten in der ersten Halbzeit können wir alle nicht zufrieden sein.“ Gegen den TSV Lägerdorf, am Sonntag (14 Uhr) zu Gast im CITTI FUSSBALL PARK, müsse seine Mannschaft sich anders präsentieren.

Tore für Holstein: Timo Barendt (59., 60.)

 

Auch die U19 verliert in Osnabrück

1:2 – Team von Hannes Drews ergeht es bei den Lila-Weißen wie der Ligamannschaft

Die Liga der KSV Holstein verlor am Freitagabend mit 1:2 beim VfL Osnabrück, der U19 der Störche erging es in der Bundesliga Nord/Nordost zwei Tage später nicht besser: Die Schützlinge von Hannes Drews unterlagen ebenfalls mit 1:2 (0:0). Allerdings sorgte Utku Sen, der mit einem verwandelten Strafstoß sein 16. Saisontor erzielte, für den zwischenzeitlichen Ausgleich der Störche (72.). Aber nur drei Minuten später machte Steffen Tigges (75.), der auch schon das 1:0 für den VfL erzielt hatte (64.), den Dreier für die bei Standards extrem gefährlichen Hausherren perfekt. „Wir haben verdient verloren“, sagte Drews, dessen Team nach zwei Siegen erstmals wieder ohne Punkte blieb. „Wir haben zwar eine gute Spieleröffnung gezeigt, aber im letzten Drittel waren wir einfach zu ungefährlich.“ Das müsse seine Mannschaft im nächsten Spiel deutlich besser machen, forderte Drews vor dem auf den 25. März (11 Uhr) verlegten Nachholspiel bei Energie Cottbus. Mit 27 Punkten haben die Störche weiterhin ein 11-Punkte-Polster auf den Tabellenkeller, blieben die Schlusslichter aus Cottbus, Jena und Oldenburg (JFV Nordwest) doch alle ebenfalls ohne Punktgewinn.

Tor für Holstein: Utku Sen (72.)

 

U17 verspielt 1:0-Führung

Bundesliga-Aufsteiger verliert nach einer starken Halbzeit noch 2:4 in Wolfsburg

Die U17 der KSV Holstein sah bei der 2:4 (1:0)-Niederlage beim VfL Wolfsburg lange wie der sichere Sieger aus, doch nach dem Seitenwechsel verlor das Team von Finn Jaensch den Faden. „Darüber bin ich tatsächlich verärgert“, sagte Jaensch. „So haben wir schon in der vergangenen Woche gegen Hertha gespielt und offenbar nichts daraus gelernt.“ Statt weiter gepflegt den Ball nach vorne zu spielen (Jaensch: „In der ersten Halbzeit haben wir eine Top-Leistung gezeigt“), setze seine Mannschaft auf lange Bälle und lud die Wölfe so immer wieder zu Angriffen ein. Der VfL ließ sich nicht lange bitten und drehte durch ein Eigentor (Ball prallte vom Pfosten an den Rücken von Schlussmann Anton Lattke), Charles-Jesaja Herrmann und Ole Pohlmann (2) den Spieß um. Der zehnte Saisontreffer von Jani Matti Seidel (79.) war lediglich Ergebniskosmetik. Die KSV rutschte nach der zweiten Niederlage in Folge auf Platz sieben in der Bundesliga Nord/Nordost ab und erwartet am 18. März (11 Uhr) nun den unmittelbaren Tabellennachbarn, den 1. FC Magdeburg (6.).

Tore für Holstein: Lasse Greve (17.), Jan Matti Seidel (79.)

 

4:1-Heimspielerfolg

U15 startet mit Sieg in die Rückrunde

Mit einem Sieg sind die U15-Junioren am Sonntag erfolgreich in die Rückrunde gestartet. Gegen den Niendorfer TSV brachte Arbnor Abazaj seine Mannschaft bereits in der dritten Spielminute in Führung, erhöhte wenig später auf 2:0. Die Gäste hatten zwar durchaus Ballbesitz, konnten sich gegen aufmerksame Jungstörche aber kaum Torchancen erspielen. Nach fast einer Stunde musste die KSV dennoch den Anschlusstreffer hinnehmen, antwortete aber im Gegenzug mit dem 3:1 durch Jonas Sterner. Caner Atak erhöhte kurz vor Spielende noch auf 4:1. Wie bereits bei den ersten drei Treffern hatte Holstein nach einem Ballgewinn schnell umschalten und durch einen guten Pass in die Tiefe eine klare Torchance erspielen können. „Wir freuen uns, dass wir nach unserer guten Vorbereitung mit einem Sieg in die Rückrunde starten konnten. Niendorf bot uns das erwartet schwere Spiel, forderte uns dabei viel ab, dennoch konnten wir zu weiten Teilen unsere offensive Spielidee durchbringen“, war Trainer Michael Schwennicke mit dem Rückrundenauftakt seiner Mannschaft gut zufrieden.

Tore für Holstein: 1:0 Arbnor Abazaj (3.), 2:0 Arbnor Abazaj (12.), 3:0 Jonas Sterner (60.), 4:0 Caner Atak (67.)

 

Stark gewehrt

U14 unterliegt Tabellenführer trotz guter Partie

Auch im dritten Spiel nach der Winterpause konnte die U14 an die zuletzt guten Leistungen anknüpfen und sich gegen die U15 von Tabellenführer VfB Lübeck sehr ordentlich präsentieren. Nach frühem Rückstand kamen die Jungstörche durch einen Treffer von Jannik Weber kurz später zum verdienten Ausgleich, spielten weiter mutig mit und konnten die Partie offen gestalten. Durch einen direkt verwandelten Freistoß musste die KSV allerdings kurz vor der Pause den erneuten Rückstand hinnehmen. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte ärgerten die Kieler den Tabellenführer lange, in der 48. Spielminute sorgte ein Doppelschlag der Gastgeber allerdings für die Entscheidung. Auch wenn die Kräfte gegen Ende etwas nachließen, wehrten sich die Jungstörche bis zum Spielende leidenschaftlich. Trotz der Niederlage war Trainer Torben Hamann mit dem Auftritt seiner Jungs daher durchaus zufrieden: “Wir haben uns gegen den haushohen Favoriten mit allem, was uns zur Verfügung steht, gewehrt und den Tabellenführer lange ärgern können. Das können wir positiv mitnehmen.“

Tor für Holstein: 1:1 Jannik Weber (12.)

 

 

 

Zurück