U23 gewinnt Nordduell gegen HSV II

Tim Siedschlag erzielt alle drei Kieler Treffer

Atakan Karazor (re.) jubelt mit dem dreifachen Torschützen Tim Siedschlag

 

Die U23 der KSV hat in ihrem vierten Regionalliga-Spiel gegen den Hamburger SV II mit 3:2 gewonnen. Vor 609 Zuschauern im Holstein-Stadion erwischte insbesondere Tim Siedschlag einen Sahnetag: Der Routinier erzielte alle drei Kieler Treffer.

Die Anfangsphase des Nordduells gehörte den Hamburgern. Die Gäste waren wacher, spielten stringent nach vorne – und gingen folgerichtig bereits nach vier Minuten in Führung. Nachdem KSV-Kapitän Florian Foit zuvor einen Schuss von Marco Draws in letzter Sekunde geblockt hatte (2.), wurde der flinke Außenangreifer der Hamburger kurz darauf am zweiten Pfosten von der Kieler Defensive alleine gelassen, sodass er aus kurzer Distanz einschieben konnte. Auch danach blieben die Rothosen spielbestimmend, holten die Jungstörche mit einem Ballverlust im eigenen Strafraum zurück ins Spiel: Jannis Voß legte vor dem Tor quer, wodurch Tim Siedschlag nur noch einzuschieben brauchte (16.). Mit dem Ausgleich meldeten sich auch die Kieler in der Partie an. Sie agierten nun griffiger und mit mehr Zug im Offensivspiel, konnten aber die eine oder andere Unsicherheit der HSV-Defensive nicht zu einem weiteren Treffer nutzen. Folglich ging es mit dem 1:1 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff blieb die Begegnung ausgeglichen, echte Torchancen waren zunächst jedoch Mangelware. Einzig Drawz setzte sich durch, stellte KSV-Torhüter Timon Weiner mit seinem Schuss aus 14 Metern aber vor keine großen Probleme (49.). Holstein versuchte, gepflegt in die Spitze zu spielen, es mangelte aber zumeist am finalen Zuspiel. Nach 66 Minuten ging der HSV vermeintlich in Führung, doch Bakary Jattas Treffer fand wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung. Im Gegenzug steckte der kurz zuvor eingewechselte Julius Alt den Ball auf Manuel Janzer durch, der vom ebenfalls eingewechselten Khaled Mohssen von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Siedschlag sicher (68.). Der HSV musste nun kommen, tat dies aber nicht mit dem ganz großen Druck. Lediglich Mohssen zog aus der Distanz ab, doch Weiner parierte (71.). Stattdessen legten die Kieler noch einmal nach: Mit der schönsten Kombination des Spiels über Felix Niebergall und Alt landete der Ball bei Siedschlag, der diesen überlegt aus zwölf Metern ins rechte untere Eck einschob (80.). Nachdem er mit einem satten Spannstoß den rechten Pfosten des Kieler Gehäuses hatte zittern lassen, war Manuel Wintzheimer drei Minuten später doch noch erfolgreich, als er den Ball aus spitzem Winkel im langen Eck unterbrachte (85.). Die Hamburger U21 machte nochmal Druck, doch zu mehr als einem Distanzschuss von Justin Huber, den Weiner festhielt (90.), sowie einer Direktabnahme von Leon Mundhenk, die über den Kieler Kasten strich (90.+1), reichte es nicht mehr.

 

Trainer Ole Werner sagte nach dem Spiel: "Es war eine sehr kämpferische Leistung von uns. Wir sind zum ersten Mal in diesem Jahr auf einen Gegner getroffen, der uns in einigen Bereichen überlegen war. Aber wir waren in den richtigen Phasen effektiv, wenngleich der HSV viele Spielanteile hatte. Auch taktisch waren die Jungs stark, da sie wenig zugelassen haben. In der zweiten Halbzeit hat uns ein wenig die Frische gefehlt. Umso wichtiger war, dass wir die Tore zu den richtigen Momenten gemacht haben." 

Kapitän Florian Foit bilanzierte: "Wir sind deutlich schwerer ins Spiel gekommen als in den Partien zuvor. Hamburg hat es uns schwer gemacht, obwohl wir eigentlich einen guten Plan hatten. Den haben wir am Anfang aber nicht umsetzen können und sind früh in Rückstand geraten. Wir haben aber eine gute Reaktion gezeigt. Nach dem 1:1 hat Hamburg gemerkt, dass wir auch Fußball spielen können. Das Unentschieden zur Pause war in Ordnung. Nach Wiederanpfiff wussten wir, dass hier etwas geht. Dann zwischenzeitlich 3:1 zu führen, war überragend. Vielleicht wäre ein Punkt auch gerecht gewesen, aber insgesamt denke ich, dass der Sieg nicht unverdient ist, weil wir mehr fürs Spiel getan haben. Wenn mir jemand vor Saisonbeginn gesagt hätte, dass wir nach vier Spielen sieben Punkte haben, hätte ich es unterschrieben."

 

U23: Weiner – T. Mohr, Fleckstein, Foit, Schüler (82. Born) – Karazor, Voß (65. Alt) – Awuku, Siedschlag, Niebergall – Girth (56. Janzer). Trainer: Werner.

HSV II: Behrens –Mundhenk, Lacroix, Pfeiffer (45. Mohssen), Gmeiner – Moritz – Drawz (71. Köhlert), Geißen, Kwarteng (80. Huber), Jatta – Wintzheimer.

Schiedsrichter: Mewes (Laatzen) – Tore: 0:1 Drawz (4.), 1:1 Siedschlag (16.), 2:1 Siedschlag (68., FE), 3:1 Siedschlag (80.), 3:2 Wintzheimer (85.) – Zuschauer: 609.

 

Zurück