U19 zieht ins SHFV-Viertelfinale ein

Tus Nortorf - Holstein U19 2:4

Justin Njinmah erzielte den 4:2-Endstand im SHFV-Pokalspiel beim Tus Nortorf.

Die U19 der KSV hat das Viertelfinale des SHFV-Pokals erreicht. Die Mannschaft von Trainer Dominik Glawogger siegte beim Landesligisten TuS Nortorf mit 4:2.

Auf dem bestens bespielbaren Rasenplatz in Nortorf taten sich die Jungstörche zunächst schwer, da Glawogger zum einen ein neues Spielsystem ausprobierte und zum anderen zahlreiche Akteure einsetzte, die bisher weniger zum Zug gekommen waren. Doch nach einigen Halbchancen war es nach einer halben Stunde so weit: Tim Möller tankte sich durch und umspielte TuS-Keeper Paul Erik Weiß, sodass Lucas Wolf nur einzuschieben brauchte. Doch die Führung währte nur kurz: Die Gastgeber erhielten nach einem Konter einen Freistoß, den Mats Behrens an den Pfosten setzte, von wo der Ball vom Rücken von KSV-Torhüter Robin Nathmann den Weg ins Tor fand (35.).

Zur zweiten Halbzeit brachte Glawogger mit Justin Njinmah, Raoul-Mamadi Cissé und Torhüter Tristan Damian Koch drei neue Kräfte. Der Coach hatte von seiner Elf mehr Laufbereitschaft und ein besseres Zweikampfverhalten gefordert – und seine Spieler lieferten. Marcus Borgmann spielte sich per Doppelpass mit Jesper Tiedemann fein in den Strafraum durch, wo er gelegt wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Gefoulte zur erneuten Führung (57.). Der dritte Kieler Treffer fiel ebenfalls nach einem ruhenden Ball, als Hilkiah Voigt einen Freistoß direkt verwandelte (68.). Doch wer von nun mit einem Spaziergang in die nächste Runde des Landespokals gerechnet hatte, wurde enttäuscht. Die Gastgeber steckten nicht auf – und kamen nochmal zum Anschlusstreffer, als Joris Scherbarths schöner Distanzschuss aus 22 Metern im Kieler Gehäuse einschlug (73.). Nachdem Holstein ein Elfmeter verweigert wurde, als Tim Möller im Strafraum gefoult wurde und anschließend verletzt ausgewechselt werden musste, machte Justin Njinmah kurz vor Schluss mit seinem Treffer ins rechte untere Eck zum 4:2 den Deckel drauf (88.).

„Es war unsere schlechteste Saisonleistung, aber wir sind eine Runde weitergekommen. Das ist das Wichtigste“, sagte Glawogger nach der Partie. „Nortorf hat eine wirklich gute Leistung gebracht. Sie haben sich nicht hinten herein gestellt, sondern mutig Fußball gespielt“, lobte der Coach den Gegner. „Wir müssen jetzt weiterhin gut trainieren. Die jungen Jahrgänge sind bei der Landesauswahl. Daher wird es eine kleine Trainingsgruppe, mit der wir sehr gut intensiv und individuell arbeiten können“, blickte Glawogger voraus. Im SHFV-Pokal ist sein Team am 3. Oktober wieder im Einsatz. Um 14 Uhr sind die Jungstörche dann beim VfB Lübeck zu Gast.

U19: Nathmann (46. Koch) – Wansiedler, Helbing (46. Cissé), Borgmann – Melahn (59. Yildirimer), Wolf – Tanrikulu (46. Njinmah), Schmidt, Möller – Voigt, Tiedemann.

Schiedsrichter: Helwig (Gettorf) – Tore: 0:1 Wolf (30.), 1:1 Behrens (35.), 1:2 Borgmann (57. FE), 1:3 Voigt (68.), 2:3 Scherbarth (73.), 2:4 Njinmah (88.).

Zurück