U19 mit Knutzen-Hattrick zum Sieg bei RB Leipzig

Knappe Niederlagen für U15 und U23

U23 (li. mit Braun) verliert, U19 (re. mit Knutzen) siegt

U19 begeistert in Leipzig

Maurice Knutzen dreifacher Torschütze beim 4:1-Sieg gegen RB

Ein Feiertag für die U19 der KSV Holstein! Am Sonnabend gewann das Team von Hannes Drews beim Tabellendritten der Bundesliga Nord/Nordost verdient mit 4:1 (1:0) und liegt mit 19 Punkten derzeit auf Rang vier der höchsten Spielklasse. „Das freut mich riesig“, sagte Drews, „ich muss an alle, die auf und neben dem Platz an diesem Erfolg mitgewirkt haben, ein großes Kompliment aussprechen.“ Dabei mussten die Störche das Handicap verkraften, ohne ihre Top-Torjäger Utku Sen (11 Ligatreffer/Reizung im Kniegelenk) in Leipzig antreten zu müssen. Stattdessen nahm Drews Nationalspieler Noah Awuku mit, dessen U17 am vergangenen Wochenende spielfrei war. Und Awuku, in der 50. Minute eingewechselt, traf tatsächlich zum wichtigen 2:0 für die Kieler. Alle anderen Tore erzielte Maurice Knutzen (30., 83., 89.). Er war der Vollstrecker in einer Mannschaft, die ein beeindruckendes Umschaltspiel präsentierte. „In manchen Situationen haben die Jungs das perfekt gelöst“, lobte Drews, dessen Team am Sonnabend in Projensdorf (11 Uhr) Dynamo Dresden erwartet.

Tore für die KSV: Maurice Knutzen (30., 83., 89.), Noah Awuku (78.)

 

Eutin gewinnt Spitzenspiel

U23 unterliegt dem Tabellenführer verdient mit 1:2  

Fünf Spiele wurden in der Schleswig-Holstein-Liga aufgrund der Witterungsbedingungen abgesagt, doch im Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) der KSV Holstein findet sich immer ein Platz, auf dem Fußball gespielt werden kann. So auch am Sonntag, als das NLZ Schauplatz des Spitzenspieles zwischen der U23 und Eutin 08 wurde. Rund 400 Zuschauer sahen einen verdienten 2:1 (0:1)-Erfolg der Gäste (47 Punkte), die nun acht Punkte Vorsprung auf das Verfolgerduo Holstein Kiel und Flensburg 08 (5:0-Sieger gegen Schönkirchen) haben. „Die Gegentore waren ärgerlich“, sagte U23-Trainer Ole Werner. „Aber die Niederlage war trotzdem verdient, das müssen wir so akzeptieren.“ In Sachen Körperlichkeit und Tempo sei Eutin einfach besser gewesen. „Da waren wir noch etwas zu grün hinter den Ohren“, sagte Werner. Die Störche, die in Bernd Schipmann einen starken Rückhalt hatten, gingen unmittelbar vor der Pause durch Jannik Braun (44.) mit 1:0 in Führung. Doch im zweiten Durchgang drehten die Gäste die Partie. Zunächst durch einen sehr umstrittenen Strafstoß von Christian Rave (64.). Fünf Minuten später war es dann Kevin Hübner, der nach einem nicht geahndeten Foul an Abwehrspieler Florian Foit allein auf Schipmann zulief und zum 2:1 traf. In Unterzahl - Marvin Mohr sah kurz nach seiner Einwechslung die Rote Karte (72.) – war die KSV dann nicht mehr in der Lage, Eutin die zweite Saisonniederlage beizubringen.

Tor für die KSV: Jannik Braun (44.)

 

Auf Augenhöhe mit dem HSV

U15 verliert knapp gegen „Rothosen“

Gegen den Hamburger SV waren die U15-Junioren am Samstag knapp unterlegen. Ein sehenswerter Torabschluss von Benjamin Prozel hatte den HSV nach 23 Minuten in Führung gebracht. Holstein hielt die Partie in der Folge offen, verteidigte weiterhin aufmerksam und erspielte sich selbst gute Torgelegenheiten, die jedoch nicht genutzt wurden. In der zweiten Halbzeit blieben die Jungstörche stets im Spiel, gefährliche Torabschlüsse waren auf beiden Seiten allerdings Mangelware. Trainer Michael Schwennicke war mit der Leistung seiner Mannschaft trotz der Niederlage am Ende aber durchaus zufrieden: „Wir hatten Gelegenheiten auf den Ausgleich, haben die Partie bis zum Ende spannend gehalten und auf Augenhöhe mitgespielt.“

 

Zurück