U19 im Halbfinale bei Eutin 08 gefordert

Team von Coach Dominik Glawogger ist am Samstag beim Oberligisten zu Gast

Vor den Ostertagen ist Tim Möller am Samstag noch mit der Kieler U19 bei Eutin 08 zu Gast

Bevor die Kieler U19 die wohlverdienten Ostertage genießen kann, muss die Truppe von Trainer Dominik Glawogger am Samstag noch eine knifflige Aufgabe lösen. Der Spitzenreiter der A-Junioren Regionalliga Nord ist im Halbfinale des SHFV-Landespokals beim Oberligisten Eutin 08 zu Gast. Anstoß ist um 14 Uhr.

„Wir nehmen das Spiel sehr ernst“, lässt Glawogger keine Zweifel an der Herangehensweise des Halbfinals, „und haben in der Woche im Training Vollgas gegeben.“ Zwar müssen die Jungstörche mit Malte Petersen (Muskelprobleme im Oberschenkel), Dennis Tiessen (Kreuzbandriss), Max Weickert, Tobias Rau und Justin Njinmah (alle krank), Jan Matti Seidel (verletzt), Marcus Borgmann (verhindert), Tom Louis Schmidtke (Reizung in der Ferse) sowie Robin Nathmann (Verdacht auf Schambeinentzündung) auf zahlreiche Akteure verzichten, dennoch ist man im KSV-Lager guter Dinge, eine starke Leistung abrufen zu können. „Wir haben schließlich trotzdem noch genügend Spieler, die die Qualität haben, ein gutes Spiel zu zeigen“, ist Glawogger von der hohen Leistungsdichte seines Kaders überzeugt.

Dem Favoriten gegenüber steht ein Gegner, der aktuell Rang sechs der Oberliga Schleswig-Holstein belegt und „sicherlich kämpfen wird“, wie Glawogger vermutet. Mit Tim York Röben-Müller und Sören Lepin haben die Ostholsteiner zwei Akteure in ihren Reihen, die bereits bei der Herrenmannschaft des Traditionsvereins Oberliga-Luft geschnuppert haben. Es dürfte also ein echter Pokalfight werden. Bereits im Achtelfinale im September letzten Jahres bekam die KSV die besonderen Gesetze des Pokals um ein Haar zu spüren, als der Landesligist TuS Nortorf die Kieler mächtig forderte und sich am Ende nur knapp mit 2:4 geschlagen geben musste. „Damals hatten wir auswärts durchaus Probleme“, erinnert sich Glawogger. Seine Mannschaft sei somit gewarnt, dass das Weiterkommen keinesfalls selbstverständlich sei. „Wir dürfen das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern müssen bereit sein, die Zweikämpfe anzunehmen und im letzten Drittel konsequent sein, um Tore zu erzielen“, fordert Holsteins U19-Coach eine seriöse Vorstellung seiner Truppe. „Nur dann können wir ein gutes Ergebnis erzielen“, so Glawogger.

Zurück