U19 gewinnt letztes Auswärtsspiel

KSV-Nachwuchs erarbeitet sich beim JLZ Emsland im SV Meppen einen 2:0-Erfolg

Justin Njinmah erzielte in der Nachspielzeit per Foulelfmeter den 2:0-Endstand

Die U19 der KSV hat ihr letztes Auswärtsspiel in der laufenden Saison in der A-Junioren Regionalliga Nord beim JLZ Emsland im SV Meppen mit 2:0 für sich entscheiden können. Vor 60 Zuschauern schlugen die Jungstörche auf dem B-Platz der Hänsch-Arena jeweils in der Nachspielzeit beider Halbzeiten zu.

Die Meppener hatten zuvor ihre letzte Niederlage Ende Februar kassiert und gingen nach der jüngsten Siegesserie mit viel Selbstvertrauen in die Partie. Es entwickelte sich ein sehr kampfbetontes Spiel, in dem beide Mannschaften allerdings zu keinerlei nennenswerten Torgelegenheiten kamen. Die Kieler hatten zwar mehr Spielkontrolle, konnten sich aber ebenfalls nur eine Halbchance erspielen, die Nils Jungehülsing nach 20 Minuten vergab. Auch in der Folge kam wenig Spielfluss auf, sodass es einer starken Einzelleistung von Jesper Tiedemann bedurfte, um die KSV in Führung gehen zu lassen: Der Offensivakteur wurde unmittelbar vor der Pause von Tom Louis Schmidtke bedient, ließ zwei Gegenspieler aussteigen und schob den Ball flach ins linke untere Eck ein (45.+1).

Nach der Halbzeit versuchte Meppen, den Druck zu erhöhen, um die Chance auf die Relegation zu wahren. In dieser Phase hielt KSV-Schlussmann Robin Nathmann seine Farben mit mehreren starken Paraden im Spiel. Blau-Weiß-Rot hatte weiterhin mehr Kontrolle und Sicherheit im Spiel als der Gegner, konnte die sich nun häufenden Möglichkeiten aber nicht für einen weiteren Treffer nutzen. Justin Njinmah schoss volley knapp drüber (60.), Jungehülsing ließ eine gute Schusschance aus (66.) und auch der eingewechselte Leon Gino Schmidt verpasste die mögliche Vorentscheidung, als er nach feinem Solo noch verzog (81.). So mussten die Kieler bis in die Schlussphase zittern, weil Meppen seinerseits immer wieder über Standardsituationen gefährlich wurde. In der Nachspielzeit fiel dann die endgültige Entscheidung, als Njinmah einen Elfmeter herausholte und diesen anschließend selbst sicher verwandelte (90.+1).

„Es war ein hart erarbeiteter und verdienter Sieg“, bilanzierte Dominik Glawogger. Holsteins U19-Coach musste auf zahlreiche angeschlagene und verletzte Spieler verzichten, war aber dennoch mit der Leistung und generell der Qualität seiner Truppe sehr zufrieden. „Das Spiel hat gezeigt, wie gut unser Kader in der Breite ist“, so Glawogger, der nochmal ausdrücklich Finn Jaensch (Sportlicher Leiter NLZ) und Fabian Müller (NLZ-Direktor) für die Zusammenstellung des Kaders vor der Saison lobte. Am Donnerstag, 30. Mai, trifft die U19 nun um 16 Uhr im Uwe-Seeler-Fußball-Park in Malente im Finale des SHFV-Pokals auf den Heider SV, ehe am Samstag, 1. Juni, um 14 Uhr in der Arena im CITTI FUSSBALL PARK das letzte Saisonspiel gegen den Eimsbütteler TV ansteht. Mit einem Sieg könnte die Glawogger-Elf nicht nur die Saison ohne eine einzige Niederlage beenden, sondern auch den All-Time-Punkterekord in der Regionalliga einstellen.

U19: Nathmann - Paulsen, Helbing, Petersen, Möller – Wolf (88. Rau), Schmidtke, Tiedemann - Njinmah, Jungehülsing (82. Theel), Borgmann (60. Schmidt).

Schiedsrichter: Onneken (Moordorf) – Tore: 0:1 Tiedemann (45.+1), 0:2 Njinmah (90.+1) – Zuschauer: 60.

Zurück