U16 2:0-Sieger gegen Kronshagen

Niederlagen für U17 und U19 am Wochenende

Stark: U16-Keeper Nik Bennet Hesse gegen Kronshagen

Ein volles Programm hatten die Junioren der KSV Holstein am Wochenende. Am Samstag unterlag die U19 gegen den Tabellenfünften Hertha BSC Berlin mit 1:3. Die U17 unterlag beim FC St. Pauli am Sonntag mit 2:3. Am Sonntag sorgte das Lokalderby zwischen der Holstein U16 und dem TSV Kronshagen in der B-Junioren Oberliga für Spannung im CITTI FUSSBALL PARK. Die U16 siegte 2:0 und bleibt vorn.

U23 klarer Sieger im Fördederby: TSV Schilksee – Holstein U23 0:3

Die Elf von Trainer Ole Werner ging nicht nur früh durch einen Kopfball von Timo Barendt (4.) in Führung, sondern hatten auch gute Gelegenheiten auf den zweiten Streich. Nach einer halben Stunde kamen die Fördekicker besser ins Geschehen, und kamen dreifach in aussichtsreiche Position, ohne dass KSV-Schlussmann Malte Schuchardt ernsthaft gefordert war. Der TSV kam auch besser aus der Kabine, doch durch einige Umstellungen und zwei Wechsel bekamen die Jungstörche das Spiel wieder in den Griff und sorgten mit dem 2:0 durch Berat Ayyildz (67.) für die Vorentscheidung, ehe Doppelpacker Barendt den Sack zu schnürte (87.). „Alles in allem ein gerechtfertigter Sieg. Ich freue mich für die Jungs, vor allem für die, die von der Bank kamen, da sie uns geholfen haben“, sagte ein zufriedener Chefcoach Werner. Tore für die KSV: Timo Barendt (2), Berat Ayyildiz

U19 unterliegt Hertha BSC: Nach der 1:3-Niederlage gegen Berlin wartet nun den Hamburger SV

Leichter wird es für die U19 der KSV Holstein nicht: Nach der 1:3 (1:1)-Heimniederlage gegen Hertha BSC Berlin wartet am Sonntag der souveräne Tabellenführer der Bundesliga Nord/Nordost, der Hamburger SV, auf die Störche (Sonntag, 13 Uhr). Wozu das Team von Finn Jaensch in der Lage ist, musste mit Hertha BSC am vergangenen Sonnabend ein weiteres Spitzenteam spüren. Die Störche liefen bei Abschlägen und Einwürfen der Berliner früh an, ansonsten erwarteten sie in der eigenen Hälfte die „individuell beste Mannschaft der Liga“ (Jaensch), um dann durch schnelle Umschaltaktionen zum Erfolg zu kommen. Ein Konzept, das bis zum Ende aufging. Allerdings ließen sich die Tore zum 2:1 und 3:1 der Berliner, beide direkt oder indirekt per Freistoß erzielt, nicht verteidigen. Den ersten setzte Florian Krebs aus 26 Metern unhaltbar in den Winkel (51.), beim zweiten stand wiederum Krebs richtig, als Kiels Schlussmann Finn Kornath den hart geschossenen Freistoß nur abwehren konnte (80.). Bereits in der zweiten Minute hätte Noah Awuku, der nach der U17-WM in Indien erstmals wieder im KSV-Dress auflief, das 1:0 erzielen können, aber sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. In der 20. Minute stoppte Florian Baak ihn erst in allerletzter Sekunde, quasi im Gegenzug traf Julius Kade zum 1:0 für die Gäste. Den Ausgleich für die KSV erzielte Barne Pernot (24.), der im Anschluss an eine Ecke die unübersichtliche Situation als Erster erfasste und mit dem linken Fuß traf. Noch vor dem zweiten Tor der Berliner wurde der KSV eine klare Torchance abgepfiffen, weil Noah Awuku, der allein auf Hertha-Schlussmann Dennis Smarsch zulief, im Abseits gestanden haben soll. Eine zumindest fragwürdige Entscheidung. Den Ausgleich verpasste Bjarne Schleemann, als er aus der Drehung abzog, aus sechs Metern Torentfernung aber weit über die Latte zielte. Das Chancenplus aus dem Spiel heraus lag bei den Störchen, aber die entscheidenden Tore erzielten die Berliner – durch Standards. „Das ist schade für die Jungs“, sagte Jaensch. „Sie haben ihre Sache richtig gut gemacht und hätten gegen Berlin einen Punkt mitnehmen können.“ Tor für die KSV: Barne Pernot

U17 bei St. Pauli im Pech: Hamburger gewinnen ein ausgeglichenes Spiel gegen die KSV mit 3:2

Nach der unglücklichen 2:3 (2:2)-Niederlage beim FC St. Pauli in der Bundesliga Nord/Nordost lobte Trainer Michael Schwennicke seine U17 für ihre Arbeit gegen den Ball. Durch frühes Anlaufen der Gastgeber wurde über die gesamte Spieldauer hinweg ein geordneter Spielaufbau der Hamburger unterbunden. Doch hatte die KSV den Ball, fiel ihr auch nicht viel ein. „Die Partie hätte eigentlich mit einem 0:0 enden müssen“, sagte Schwennicke. „Im Spiel mit dem Ball waren beiden Mannschaften ideenlos.“ Die Anfangsphase gehörte den Kielern, doch das 1:0 erzielte Luca Günther (23.), den die KSV-Deckung übersehen hatte. Anschließend zeigte die KSV „eine gute Reaktion“ (Schwennicke) und drehte jeweils per Kopf im Anschluss an zwei Standards durch Raoul Cissé (32.) und Nahne Paulsen (33.) den Spieß um. Ein individueller Fehler verhalf dem Tabellen-Neunten noch vor der Pause zum 2:2 (40.). Anschließend kehrten die Hamburger mit Dampf und Emotionen auf das Feld zurück. „Sie wollten mehr“, sagte Schwennicke. „Diese Phase dauerte allerdings nur vier Minuten an, aber in dieser Zeit haben sie eben auch das 3:2 erzielt.“ Serkan Dursun (44.) sorgte für die Entscheidung, gelang es doch anschließend keiner Mannschaft mehr, sich weitere Torchancen herauszuarbeiten. Am Sonnabend kommt der Hamburger SV (13 Uhr) in den CITTI FUSSBALL PARK. Im Spiel mit dem Ball müsse seine Mannschaft gegen diesen Gegner eine Schippe drauflegen, so Schwennicke. „Der HSV ist spielstärker und individuell besser besetzt als St. Pauli.“ Enttäuscht sei er zudem davon gewesen, dass es seinem Team nicht gelungen sei, noch mehr Emotionen auf dem Platz zu zeigen. „Daran müssen wir arbeiten.“ Tore für die KSV: Raoul Cissé, Nahne Paulsen

U16 schlägt TSV Kronshagen: Uphues-Elf verteidigt die Oberliga-Spitzenposition

Die U16-Junioren haben ihr Derby gegen den TSV Kronshagen mit 2:0 gewinnen könnten. Nach sehenswerter Vorbereitung konnte Noé Lipkow seine Mannschaft in der 16. Spielminute mit 1:0 in Führung bringen. Den Jungstörchen gelang es in der Folge allerdings nicht, das Spiel zu kontrollieren. Es entstand eine hektische Partie mit vielen Ballverlusten auf beiden Seiten. Auch nach der Pause zeigte sich ein ähnliches Bild. So blieb es bis zum Schluss spannend, auch weil die KSV ihre Konter nicht zum Ausbau der Führung nutzen konnte und Kronshagen über Standardsituationen gefährlich wurde. Mit dem Schlusspfiff traf Niklas Kessler aus der Distanz zum 2:0 und sorgte somit für große Erleichterung bei seiner Mannschaft. Tore für die KSV: Noé Lipkow, Niklas Kessler

Tuspo Surheide – Holstein U15 1:3 (C-Junioren Regionalliga Nord)
   Tore: Atak (2), Richter

SV Eichede – Holstein U14 4:2 (C-Junioren Oberliga Schleswig-Holstein)
   Tore: Labes (2)

Zurück