U19-Coach Glawogger: „Nicht nachlassen!“

Jungstörche gastieren am Sonntag beim TSV Sasel

U19-Coach Dominik Glawogger will mit seinem Team die Spannung hochhalten

Die U19 der KSV hat in der bisherigen Rückrunde der A-Junioren Regionalliga Nord an die starken Leistungen der Hinrunde angeknüpft. Am vergangenen Wochenende wurde der SC Victoria Hamburg deutlich mit 9:1 besiegt. Auch beim Gastspiel beim TSV Sasel am Sonntag um 15 Uhr nehmen die Kieler sicherlich die Favoritenrolle ein und wollen dieser auch gerecht werden.

Eine Trainingswoche der besonderen Art haben die Kieler A-Junioren hinter sich. Lucas Wolf und Leon Gino Schmidt durften unter der Woche bei den Profis mittrainieren, während Justin Njinmah (Bruch des Sesambeines), Jesper Tiedemann und Tom Louis Schmidtke (beide Knöchelprobleme), Tim Möller und Malte Petersen (beide muskuläre Probleme) sowie Hilkiah Voigt und Mats Melahn (beide krank) pausieren mussten. Marcus Borgmann war auf Klassenfahrt und stieg erst Mitte der Woche wieder in den Trainingsbetrieb ein. Zudem waren von Montag bis Mittwoch insgesamt acht Testspieler auf dem Prüfstand, die auch beim erfolgreichen Test am Dienstagabend gegen den Oberligisten TSV Bordesholm (4:1) mitwirkten. Am Sonntag tritt die Elf von Coach Dominik Glawogger um 15 Uhr beim TSV Sasel an. Während der Tabellenzwölfte mit zwölf Punkten Rückstand aufs rettende Ufer nur noch vage Hoffnungen auf den Klassenerhalt hegt, geht es für die Jungstörche darum, die nächsten drei Punkte im Meisterschaftsrennen einzufahren. „Wir dürfen nicht nachlassen“, fordert Glawogger vor dem Gastspiel beim Hamburger Stadtteilklub, „und dürfen uns weder mit der Punkteausbeute noch mit den geschossenen Toren zufrieden geben.“ Das Ziel sei es, die Spannung weiter hochzuhalten und den Gegner von der ersten Minute an unter Druck zu setzen, so der U19-Coach.

Zurück