U17 will großen Schritt zum Klassenerhalt machen

Kieler Nachwuchs empfängt mit Energie Cottbus einen direkten Konkurrenten

Tjark Scheller will mit der Kieler U17 wichtige Punkte für den Ligaverbleib einfahren

Der U17 der KSV steht in der B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost ein womöglich richtungsweisendes Spiel bevor. Am Samstag haben die Jungstörche mit dem FC Energie Cottbus einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt zu Gast. Anstoß in der Arena im CITTI FUSSBALL PARK ist bereits um 13 Uhr.

„Es wird ein spannender Spieltag“, blickt Michael Schwennicke auf die vorletzte Begegnung in der laufenden Spielzeit voraus. Mit seiner Einschätzung hat Holsteins U17-Trainer fraglos Recht. Zum einen ist da die besondere Konstellation, die dem letzten Heimspiel des Kieler Nachwuchses eine gewisse Würze verleiht. So gehen die Gäste aus der Lausitz mit drei Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, den aktuell der Kieler Nachwuchs belegt, in die Partie. Fahren die Cottbuser also einen Auswärtssieg ein, ist der Klassenerhalt gesichert, sodass der Verein aus Brandenburg auch in der kommenden Saison mit seiner Auswahl in der Bundesliga spielt. Behalten die Kieler die Punkte indes zuhause, könnte es für Energie nochmal eng werden. Die Kieler würden nach Punkten gleich- und aufgrund des besseren Torverhältnisses in der Tabelle vorbeiziehen, was ihnen eine gute Ausgangssituation für das letzte Saisonspiel am 1. Juni bei RB Leipzig beschaffen würde.

Hinzu kommt, dass parallel in den Partien Hannover 96 gegen Dynamo Dresden und Chemnitzer FC gegen Tennis Borussia Berlin vier weitere Abstiegskonkurrenten in direkten Duellen aufeinandertreffen. „An diesem Spieltag könnten sich schon die Weichen stellen“, fasst Schwennicke die Situation in der B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost zusammen, in der besagte sechs Teams darum kämpfen, neben dem bereits sicher abgestiegenen SC Borgfeld am Ende zu einem der weiteren beiden Absteiger zu gehören.  Vor dem Gegner, bei dem im Winter NLZ-Leiter Sebastian König den bisherigen Coach  Randy Gottwald als U17-Trainer ablöste, hat Schwennicke großen Respekt: „In der Rückrunde hat man gesehen, zu was Cottbus in der Lage ist. Es wird ein schweres Spiel und alles andere als ein Selbstläufer.“ Seine Truppe habe allerdings keine Furcht vor der Partie. Im Gegenteil: Die jüngste Serie von vier Siegen und einem Remis aus den letzten fünf Spielen, durch die die Kieler überhaupt erst wieder mitten im Abstiegskampf mitmischen, hat seiner Elf neues Selbstvertrauen verschafft. „Wir haben in den letzten Wochen gezeigt, zu was wir in der Lage sind, weshalb wir mutig und selbstbewusst ins Spiel gehen“, kündigt Schwennicke einen couragierten Auftritt seines Teams an, das er in einer angenehmen Ausgangssituation sieht: „Wir sind die Truppe, die zuletzt jeden überrascht hat, weil man mit uns nicht mehr gerechnet hatte.“ Folglich könne man eher etwas gewinnen, während die anderen tendenziell etwas zu verlieren hätten, so Schwennicke. „Neben der Tagesform kann auch das eine Rolle spielen“, ist sich der Kieler U17-Trainer sicher. Dass der Ligabetrieb durch die U17-EM vier Wochen lang pausierte, könnte sich für die KSV sogar positiv auswirken, weil bis auf die Langzeitverletzten alle angeschlagenen Spieler genügend Zeit hatten, um wieder fit werden, sodass das Kieler Trainerteam aus den Vollen schöpfen kann. „Es wird interessant zu sehen sein, wie schnell beide Mannschaften wieder in den Wettkampfmodus kommen“, blickt Schwennicke der wichtigen Partie gespannt entgegen.

Zurück