U17 und U19 mit starken Auftritten

Knapp verloren: Störche wehrten sich gegen Top-Teams aus Leipzig und Berlin

Leon Schmidt behielt im Schneetreiben den Durchblick. Foto Stark

Jaensch-Team macht beim 1:3 gegen Leipzig ein starkes Spiel

Die U19 der KSV Holstein präsentierte sich am Sonntag mit dem Nachwuchs von RB Leipzig auf Augenhöhe, doch am Ende unterlag das Team von Finn Jaensch in der Bundesliga Nord/Nordost den Gastgebern mit 1:3 (0:1). Überragender Spieler war der dreifache Torschütze Emre Aslan. „Das war eine ärgerliche Niederlage“, sagte Jaensch. „Die individuelle Klasse eines einzelnen Spielers hat heute den Unterschied ausgemacht.“ Die Störche starteten gut und hatten schon in der ersten Minute eine gute Chance, als die Leipziger im Anschluss an einen Flankenball von Jan Matti Seidel auf der Linie klären müssen. Eine Viertelstunde später schoss Tim Schüler in aussichtsreicher Positionen einen Freistoß in die Mauer, anschließend traf Hilkiah Voigt aus fünf Metern Torentfernung den Pfosten. Doch das erste Tor schossen die Leipziger, in der 42. Minute traf Aslan per Freistoß. Er war es auch, der nach einem Foul von Barne Pernot im Strafraum (64.) den fälligen Elfmeter verwandelte. Die Kieler ließen sich nicht entmutigen und verkürzten durch einen Strafstoß von Pernot (74., nach Foul an Noah Awuku) auf 1:2 und hatten durch Tim Möller und Awuku noch gute Chancen zum Ausgleich, aber das Tor traf aus dem Feld an diesem Tag nur einer – Emre Aslan. Sein Schuss in der 88. Minute war zwar nicht platziert, aber letztlich kullerte der Ball zum entscheidenden 3:1 für die Leipziger über die Linie. Für Aslan war es bereits das 13. Saisontor. „Das war schade“, sagte Jaensch. „Meine Jungs habe eine richtig gute Leistung gezeigt.“ Die KSV bleibt mit 16 Punkten Tabellenzehnter, doch der Abstand auf den ersten der drei Abstiegsränge verkürzte sich auf einen Punkt (Niendorfer TSV, 12.), weil Union Berlin am 17. Spieltag mit einem 3:2-Sieg beim VfL Osnabrück der Sprung aus dem Tabellenkeller gelang. Am Sonntag (13 Uhr) erwartet die KSV den FC St. Pauli (9./23 Punkte) im CITTI FUSSBALL PARK.

Tor für die KSV: Barne Pernot

 

U17 hält bei 2:3-Niederlage gegen Hertha BSC gut mit

Die U17 der KSV Holstein startete mit einem Nachholspiel aus der Winterpause. Zu Gast im CITTI FUSSBALL PARK war am Sonntag Hertha BSC. Und die Störche boten bei winterlichen Bedingungen dem Tabellenführer der Bundesliga Nord/Nordost bis zum Abpfiff die Stirn, unterlagen am Ende aber mit 2:3 (1:2). Cheftrainer Michael Schwennicke wollte die Gäste mit einer ungewohnten Aufstellung überraschen und verzichtete auf die Viererkette. Stattdessen machte die KSV der Hertha mit einem 3:5:2-System das Leben schwer und die Räume eng. Die Gastgeber gingen durch Leon Schmidt (26.) im Anschluss an einen weiten Abschlag von Schlussmann Tristan Koch sogar mit 1:0 (26.) in Führung, doch die Berliner drehten die Partie noch vor der Pause mit einem Doppelschlag von Justin Weber (34.), der nach einem Sahnepass in die Schnittstelle das Laufduell gegen Nahne Paulsen gewann, und Emincan Tekin (35.) um. Im zweiten Durchgang waren die Gäste lange feldüberlegen und erhöhten durch Tekin „zu diesem Zeitpunkt völlig verdient“ (Schwennicke) auf 3:1. Doch die KSV steckte nicht auf und erzielte durch Louis Schmidtke (61.), nach einem starken Doppelpass mit dem eingewechselten Selim Ajkic, noch den Anschluss. Aber zu mehr sollte es nicht mehr reichen. „Schade“, sagte Schwennicke, „aber wir haben uns sehr gut verkauft, Berlin ist auf allen elf Positionen top besetzt. Das ist eine richtig geile Truppe.“ Für die KSV, die weiter auf einem beruhigenden 11. Platz (15 Punkte) liegt, geht es am Sonntag (11 Uhr) mit einem Gastspiel beim Tabellennachbarn Energie Cottbus weiter.

Tore für die KSV: Leon Schmidt, Louis Schmidtke

 

Zurück