U17 gegen St. Pauli: Nordduell auf Augenhöhe

So., 13 Uhr: Holstein U17 – FC St. Pauli

Im Gegensatz zum 1:3 gegen Dresden will die Kieler U17 um Simar Kadir Alkas im Nordduell gegen den FC St. Pauli etwas Zählbares mitnehmen.

Der Saisonverlauf der Kieler U17 und des nächsten Kontrahenten FC St. Pauli ähneln sich sehr: Beide konnten den Aufsteiger SC Borgfeld besiegen, mussten sich aber ebenfalls bereits jeweils dem Hamburger SV sowie Hertha BSC Berlin geschlagen geben. Am Sonntag treffen die beiden punktgleichen Nordklubs um 13 Uhr in der umgebauten Arena im Citti Fußball Park nun im direkten Duell aufeinander.

Aufgrund jenes ähnlichen Saisonverlaufes ist es kein Wunder, dass der Kieler U17-Coach Michael Schwennicke eine Partie auf Augenhöhe erwartet. Im Gegensatz zur jüngsten 1:3-Niederlage gegen Dynamo Dresden wolle man unbedingt etwas Zählbares mitnehmen, so Schwennicke. Die Zielsetzung ist dieselbe geblieben: Aktiv spielen, mutig sein, Ballbesitz haben. „Wir haben unter der Woche versucht, die Lehren aus den letzten Niederlagen zu ziehen. Der Plan ist es, konsequenter zu verteidigen und defensiv die Situationen besser zuende zu spielen, weil das der ausschlaggebende Punkt war, weswegen wir die Gegentore kassiert haben“, berichtet der KSV-Coach. Hinzu komme, dass man das Offensivspiel weiter vorantreiben wolle. „Wir sind da auf einem guten Weg, die Durchschlagskraft im letzten Drittel zu erhöhen“, so Schwennicke. Sollten die Jungstörche diese Faktoren in den Griff bekommen, könnten sie erstmals seit dem ersten Spieltag ihr Punktekonto nach oben schrauben.

 

Zurück