U17 feiert ersten Saisonsieg

Wochenergebnisse aus dem CITTI FUSSBALL PARK

U17-Torschütze Tom-Louis Schmidtke

Ein Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage – Holsteins Leistungsnachwuchs hatte es am Wochenende des 26./27. August mit anspruchsvollen Gegnern zu tun. Die U17 feierte dabei bei Dynamo Dresden ihren ersten Saisonsieg.

Mittwoch, 23. August

Das Runde wollte nicht ins Eckige
PSV Union Neumünster - Holstein Kiel U23 0:0
 (Flens Oberliga)
Holsteins zweite Herrenmannschaft spielte in Neumünster wie der eigentliche Hausherr auf. Die Elf von Trainer Ole Werner ließ keine Torchance zu, hatte selbst fünfmal die große Gelegenheit den Siegtreffer zu markieren, am Ende sollte das Fortune allerdings fehlen. „Das sind zwei ärgerliche Punkte, die wir hier verloren haben. Die Leistung selbst war phasenweise sehr gut“, äußerte sich Werner nach dem Abpfiff mit gemischten Gefühlen über die Punkeeteilung.

Samstag, 26. August

Chancenlos gegen Bullen
Holstein Kiel U19 - RB Leipzig U19 1:7
(A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost)
   Tor: Awuku
Vier Spiele, vier Niederlage, 2:15 Tore, letzter Platz – der Start der U19 in die neue Saison der Bundesliga Nord/Nordost hätte wahrlich besser verlaufen können. Eine Niederlage gegen ein Top-Team wie RB Leipzig ist grundsätzlich kein Grund zur Sorge, aber über die Höhe (1:7/1:3) ärgerte sich Trainer Hannes Drews mächtig. „Ich bin von der Leistung meiner Mannschaft maßlos enttäuscht.“ Leipzig sei zwar 85 Minuten lang das in allen Belangen bessere Team gewesen, aber etwas mehr Widerstand habe er sich von seinen Spielern schon erhofft. Noah Awuku hatte die Störche in der 4. Minute mit 1:0 in Führung gebracht, aber danach übernahm der Nachwuchs des Champions-League-Teilnehmers das Zepter. Die Zahlen lesen sich frustrierend, aber tatsächlich trennen die KSV nur drei Punkte von einem Nicht-Abstiegsplatz. Kein Grund also, um schon jetzt in Tränen auszubrechen. Deshalb richtete Drews auch den Blick unmittelbar nach der Niederlage wieder nach vorne. Und dort wartet das Heimspiel im DFB-Pokal gegen den SC Freiburg (Mittwoch, 18 Uhr, CITTI FUSSBALL PARK) auf die KSV. „Bis dahin müssen wir das Leipzig-Spiel aus den Köpfen bekommen.“ Viel leichter wird es kaum werden, belegt der SC, der am Wochenende bei Eintracht Frankfurt mit 4:1 siegte, doch in der Bundesliga Süd/Südwest den vierten Platz.

Kein Sieger im Spitzenspiel
Heider SV - Holstein Kiel U23 1:1 (Flens Oberliga)
   Tor: Sen
Im Duell des Tabellenersten gegen den -zweiten hatte es bis zum Ausgleich nicht danach ausgesehen, als ob der Heider SV noch Zählbares mitnehmen können würde. Die Störche waren hochverdient durch Utku Sen (35.) gegen einen Gegner in Führung gegangen, der bereits ab der 17. Minute nach einer Roten Karte mit einem Mann weniger auskommen hatte müssen. Der Ausgleich in der 50. Minute fiel aus dem Nichts, brachte bei den Dithmarschern aber die zweite Luft. „Das Ergebnis ist für uns ärgerlich, da wir mehrfach die Gelegenheit hatten, das zweite Tor zu erzielen. Nach dem Ausgleich war Heide besser im Spiel und daher geht das Unentschieden absolut in Ordnung“, ordnete Trainer Ole Werner das zweite Remis binnen vier Tagen ein. Durch das Remis im Top-Spiel hat die Oberliga nun einen neuen Tabellenführer. Der NTSV Strand 08 rückte durch den Sieg in Schilksee an die Spitze.

Sonntag, 27. August

Jubel über ersten Dreier
Dynamo Dresden U17 - Holstein Kiel U17 0:1
(B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost)
   Tor: Schmidtke
Kurz zuvor hatten die Gastgeber noch das Lattenkreuz des Kieler Tores getroffen, doch am Ende jubelte das Team von Finn Jaensch: Die U17 der KSV Holstein feierte in der Bundesliga Nord/Nordost am Sonntag beim 1:0 (0:0)-Erfolg gegen Dynamo Dresden den ersten Saisonsieg und kletterte mit nun fünf Punkten auf den siebten Platz. „Das Spiel hätte am Ende in beide Richtungen kippen können“, sagte Jaensch, der seiner Mannschaft ein Kompliment dafür aussprach, trotz der hochsommerlichen Temperaturen in einem intensiven Spiel an ihre Grenzen gegangen zu sein. Im ersten Durchgang boten sich Selim Ajkic, Benjamin Prozel und Tjark Scheller gute Gelegenheiten, doch der letzte Tick fehlte in der Offensive der Störche, die im Sturmzentrum zu luftig agierten. Nach dem Seitenwechsel kamen die Dresdner besser aus den Startlöchern, doch von Minute zu Minute bissen sich die Kieler besser in die Partie rein und wurden am Ende mit ihrem ersten Saisontor belohnt. Tjark Scheller hatte sich schön auf der rechten Seite durchgesetzt und Tom Schmidtke bedient, der den Ball unhaltbar versenkte. „Danach haben wir nichts mehr anbrennen lassen“, sagte Jaensch. Weiter geht es für die KSV am 2. September (12 Uhr), dann ist Hannover 96 zu Gast im CITTI FUSSBALL PARK.

Zurück

Fanshop

Holstein TV

Tickets