U23-Sieg bei Dubau-Debut

Holstein Kiel U23 - Heider SV 7:3 (3:3)

Kjell Gonda schießt zum 2:2 ein

Nach 90 Minuten konnte der neue Trainer Lars Dubau nach seinem Debut auf der Bank der Holstein U23 doch noch zufrieden sein. Die Nachwuchs-Störche siegten hochverdient gegen den Heider SV mit 7:3. Für die Treffer der KSV sorgten die Neuzugänge Timo Nath (2) und Christopher Kramer (2) sowie Kjell Gonda, Yannik Wolf und Kapitän Raphael Gertz.

Das Torfestival deutete sich bereits nach knappen drei Minuten, als HSV-Stürmer Arend Müller den Ball ins Tor schos, der gute Schiedsrichter Raschka allerdings auf Abseits entschied. Doch reguläre Treffer ließen nicht lange auf sich warten: Erst traf der starke Rückkehrer Timo Nath aus kurzer Distanz zur 1:0-Führung. Dann sorgten zwei Fehler im Aufbauspieler für Kontermöglichkeiten der Gäste, und der Heider SV nutzte diese eiskalt: Ladendorf (13.) nach Freistoßflanke und Holm per Flachschuss aus kurzer Distanz (15.) drehten die Partie in nur zwei Minuten. Holsteins U23 mit Ligaunterstützung Aaron Berzel, Kusi Kwame und Jacob Sachs aber weiter die aktivere Mannschaft mit mehr Ballbesitz und auch Torerfolgen: Nach einer Ecke spielte U23-Kapitän Raphael Gertz Kjell Gonda sehenswert frei, und der innenverteidiger schlenzte den Ball unhaltbar zum 2:2-Ausgleich ein. Kurz vor der Pause erhöhte Neuzugang Christopher Kramer per Drehschuss aus vierzehn Metern zur 3:2-Führung. Die Störche luden die Gäste allerdings ein weiters Mal ein, den Ausgleich zu erzielen. Nach einem 50-Meter-Solo schob Tobias den Ball in die lange Ecke des von Dennis Emken gehüteten KSV-Tores. Halbzeit.

Fünf Minuten nach der Pause die Entscheidung des Spiels: Der starke Christopher Kramer stand nach einer Ecke völlig frei vor dem Gehäuse des HSV und nickte aus vier Metern zur 4:3-Führung ein. Die Gäste aus Heide waren jetzt völlig von der Rolle hatten aber dennoch urplötzlich die Möglichkeit zum Ausgleich, als Kjell Gonda in letzter Sekunde auf der Linie klären musste (58.). Die restliche Spielzeit dominierten die Jungstörche und ließen mit nur drei weiteren Treffern Gande vor Präzision walten. Denn den Treffern von Timo Nath mit seinem zweiten Tor (67.), des eingewechselte Wolff (70.) und Holstein-Kapitän Gertz schraubten das Ergebnis lediglich auf 7:3 nach oben – Jacobs Sachs, Christopher Kramer und Yannik Wolf hätten weitere Treffer erzielen können. Den Schluspunkt setzt dann Aaron Berzel, der wiederholt gelbwürdig foulte und vor dem Abpfiff mit Gelb-Rot zum Duschen geschickt wurde.

„Ab der 46. Minute hat mir das Spiel gefallen, aber wir müssen dringend an unserem Umschaltverhalten arbeiten – durch unsere Fehler in der Vorwärtsbewegung sind die drei Gegentreffer gefallen“, sagte Lars Dubau nach seiner Premiere als Holstein-U23-Trainer und ergänzte zur Gelb-Roten Karte von Aaron Berzel: „Für Aaron tut es mir leid. Er ärgert sich gerade am meisten über den Platzverweis.“ Spielertrainer Marcell Voß war nach Abpfiff enttäuscht: „Zur Halbzeit hätte ich mit diesem Ergebnis gerechnet. In der ersten Hälfte haben wir uns gut verkauft, aber das frühe Gegentor nach der Pause hat unsere junge Mannschaft völlig aus dem Konzept gebracht.“

KSV Holstein U23: Emken – Kwame, Gonda, Berzel, Wrezesinski – Nath (ab 80. Guerntke), Aust, Gertz (ab 82. Waschewski), Dammann (ab 56. Wolf) – Kramer, Sachs. Trainer: Dubau.

Heider SV: Hinrichs – Quade, Voß, Schulte, Mauriczat – Ladendorf (ab 31. Mittelbach), Hardock, Holm (ab 82. Rohmann), Sältz, Hass – Müller. Spielertrainer Voß

Tore: 1:0 Nath (7.,), 1:1 Ladendorf (13.), 1:2 Holm (15.), 2:2 Gonda (18.), 3:2 Kramer (38.), 3:3 Hass (42.) , 4:3 Kramer (51.), 5:3 Nath (67.), 6:3 Wolf (70.), 7:3 Gertz (81.)

Zuschauer: 160

Gelb-Rot: Berzel (90.)

Zurück