Torreiches Remis der U17 in Bremen

B-Junioren entführen dank eines 3:3-Unentschiedens einen Punkt von der Weser

Nikolas Iatskevitch nahm mit der Kieler U17 einen Punkt aus Bremen mit

Die U17 der KSV hat am Sonntag im Auswärtsspiel beim SV Werder Bremen eine Überraschung knapp verpasst. Sie trennten sich in der B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost vor 100 Zuschauern vom favorisierten Tabellenvierten Werder Bremen trotz Führung 3:3-Unentschieden und rutschten auf den ersten Abstiegsplatz ab.

Die Kieler erwischten einen Traumstart: Jannic Ehlers erlief einen Pass innerhalb der Bremer Viererkette, ging alleine aufs gegnerische Tor zu und schob den Ball von der Strafraumkante an SVW-Schlussmann Maximilian Gundelach zur frühen Kieler Führung vorbei ins Netz (3.). Bremen hatte zwar viel Ballbesitz, zeigte sich aber gegen die stark verteidigenden Kieler oft ideenlos, sodass die Hausherren im ersten Durchgang zu keiner echten Torchance kamen. Die Gäste hingegen hätten nachlegen können, doch Ehlers (27.) und Jonas Sterner (34.) scheiterten jeweils an Gundelach.

Kurz nach der Pause gelang es der KSV dann doch, die Führung auszubauen, als Sterner den aufgerückten Justus Kiewald bediente, der den Ball am kurzen Pfosten ins Bremer Gehäuse bugsieren konnte (44.). Werder verkürzte durch den eingewechselten Adrian Jusufi, der aus kurzer Distanz einschob (45.), doch die Jungstörche ließen sich nicht beirren und konnten den alten Abstand wiederherstellen, als Sterner in den Strafraum eindrang und den Ball im kurzen Eck zum 3:1 unterbrachte (55.). „Auch danach hatte Bremen etwas mehr vom Spiel, ohne aber gefährlich vor unser Tor zu kommen“, berichtete U17-Coach Michael Schwennicke und ärgerte sich daher, dass die Bremer durch einen ruhenden Ball zurück ins Spiel kamen. Edin Mujkanovic überlistete KSV-Torhüter Noah Oberbeck, indem er einen Freistoß aus knapp 30 Metern so schlug, dass dieser genau im langen Winkel einschlug (67.). „Dadurch war das Spiel wieder offen“, so Schwennicke, der nur 60 Sekunden später den Ausgleich durch Kaan Er mitansehen musste. In der Schlussphase hielt Oberbeck mit mehreren Paraden seine Farben im Spiel, auf der Gegenseite verpassten es die Kieler, eine ihrer Umschaltaktionen in einen weiteren Treffer umzumünzen.

„Letztendlich ist das Ergebnis leistungsgerecht. Mit ein wenig mehr Effektivität hätten wir das Spiel auch gewinnen können, andererseits hat Bremen eine hohe individuelle Qualität“, bilanzierte Schwennicke nach der Partie, in die sein Team als Außenseiter gegangen war.

U17: Oberbeck – Iatskevitch, Reimers, Kiewald, Lippegaus – Sterner (59. Alkas), Scheller (73. Neubert), Arndt, Carta (54. Prozel) – Ehlers, Lipkow (75. Theel).

Schiedsrichter: Lütke-Kappenberg (Amelsbüren) – Tore: 0:1 Ehlers (3.), 0:2 Kiewald (44.), 1:2 Jusufi (45.), 1:3 Sterner (55.), 2:3 Mujkanovic (67.), 3:3 Er (68.) – Gelb-Rote Karte: Alkas (KSV/80.+3) – Zuschauer: 100.

Zurück