U19 steigt in die Regionalliga ab

Störche verlieren in Dresden - U23 schlägt Lübeck 4:2

Enttäuschung bei der U19 nach dem 1:3 in Dresden

U19 abgestiegen

Unglückliche 1:3-Niederlage in Dresden ein Spiegelbild der Saison

Die U19 der KSV Holstein steigt nach der 1:3 (0:0)-Niederlage bei Dynamo Dresden aus der Bundesliga Nord/Nordost ab. „Diese Partie war ein Spiegelbild der gesamten Saison“, sagte Trainer Finn Jaensch, „Intensität und Spielidee waren gut, aber unsere Chancenverwertung reichte einfach nicht aus, um diese Klasse zu halten.“ Neben der fehlenden Qualität in der Offensive seien es, so Jaensch weiter, auch immer wieder individuelle Fehler gewesen, die dem Gegner zu leichten Toren verhalfen. Auch bei Standards habe seine Mannschaft über die gesamte Saison hinweg Schwächen gezeigt. So kassierten die Störche auch in Dresden in der 83. Minute den Ausgleich im Anschluss an eine Ecke. Und das 1:2 (86.) nach einem verlorenen Zweikampf am eigenen Strafraum, in dessen Folge auch Schlussmann Anton Lattke, der zuvor zweimal stark pariert hatte, keine gute Figur machte. „Danach war das Spiel entschieden“, sagte Jaensch, dessen Mannschaft durch ein Tor von Noah Awuku in der 51. Minute verdient in Führung gegangen war. Kurz darauf verpasste Amir Ahmadi, der für den verletzten Tim Schüler eingewechselt worden war, nach schöner Vorarbeit von Awuku und Jan Matti Seidel die Vorentscheidung, als er aus kurzer Distanz das leere Tor verfehlte. Besonders bitter: Da Union Berlin (11. Platz, 21 Punkte/minus 29 Tore) beim VfL Wolfsburg nur zu einem Remis (2:2) kam, hätte den Störchen ein knapper Erfolg in Dresden zum Klassenerhalt gereicht. Am Ende rutschte die KSV (18 Punkte, minus 30 Tore) als Dreizehnter noch auf den vorletzten Platz ab, da Eintracht Braunschweig (20 Punkte) Schlusslicht Chemnitzer FC mit 7:1 abfertigte. Meister wurde der Nachwuchs von Hertha BSC, der am 26. und letzten Spieltag noch den Hamburger SV überflügelte.
Tor für die KSV: Noah Awuku

 

U23 festigt Platz zwei

Werner-Team setzt sich nach 4:2 in Lübeck von Weiche ab

Die U23 hat die Vizemeisterschaft in der Flens-Oberliga weiter fest im Blick. Nach dem 4:2 (2:0)-Erfolg bei Dornbreite Lübeck setzte sich das Team von Ole Werner (58 Punkte) am 28. Spieltag von Verfolger SC Weiche Flensburg 08 II (56) ab, der das Topspiel beim souveränen Tabellenführer Strand 08 mit 2:3 verlor. Die Störche waren von Beginn an das bessere Team und hätten die Partie beim Tabellenvierzehnten schon zur Halbzeit entschieden haben müssen. Aber aus der Fülle an Torgelegenheiten nutzten sie lediglich zwei durch Kevin Ferchen (11.) und Felix Niebergall (35.). Das Verpassen und Vergeben setzte sich auch nach dem Seitenwechsel fort, so dass die KSV nach dem überraschenden Anschlusstreffer von Bastian Henning (58.) noch einmal um ihren 17. Saisonsieg bangen musste. Erst mit dem 3:1 durch Maurice Knutzen (83.) war die Partie auf einem schwer zu bespielenden Boden dann endgültig entschieden. „Wir haben insgesamt ein gutes Spiel gemacht“, sagte Werner, „aber an zwei Baustellen müssen wir in den nächsten Tagen noch arbeiten.“ Neben der mangelnden Chancenverwertung lässt die KSV in der jüngeren Vergangenheit auch immer mal wieder kollektiv für 15 bis 20 Minuten die Konzentration schleifen. „Wenn wir das abstellen, sind wir richtig gut davor“, sagte Werner. Die nächste Gelegenheit für die Arbeit an Baustellen bietet sich am 13. Mai (14 Uhr), dann kommt der Tabellenvierte TSB Flensburg in den CITTI FUSSBALL PARK. Tore für die KSV: Kevin Ferchen (2), Maurice Knutzen, Felix Niebergall.

 

Knappe U15-Niederlage in Bremen

Riesenspiel der Jungstörche bei 3:4-Niederlage

"Das war ein Riesenspiel von uns, wir hatten Werder sogar am Rande einer Niederlage", war Trainer Volkmar Meyer trotz der Niederlage in Bremen begeistert. Holstein legte los wie die Feuerwehr und markierte durch Caner Atak bereits in der 1. Minute die Führung. In der Folgezeit erlebten die Zuschauer ein klasse Spiel. In der 10. Minute sorgte Finn Becker (10.) per direkt verwandelter Ecke für die neuerliche Führung für Holstein - Werder hatte zwischenzeitlich ausgeglichen. Doch Werder drehte das Spiel durch zwei Treffer von Tom Köppener. Holstein glich erneut aus durch Thies Richter. Doch die Grün-Weißen hatten das bessere Ende für sich. In der 42. Minute traf Emre Karagöz zum 4:3-Endstand. Tore für die KSV: Caner Atak, Finn Becker, Thies Richter

 

 

 

 

Zurück