U23 steigt in die Regionalliga auf

Aufstiegsrunde (3. Spieltag): Ottensen - U23 2:4 (0:1)

Julius Alt traf in Ottensen zur 1:0-Führung für die U23

Es ist vollbracht: Die U23 von Holstein Kiel hat am Mittwochabend den Aufstieg in die Regionalliga Nord perfekt gemacht. Die Jungstörche siegten im dritten und letzten Spiel der Aufstiegsrunde bei Teutonia Ottensen 05 vor 281 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz an der Kreuzkirche mit 4:2. Überschattet wurde die Partie von Vermummten, die kurz vor Schluss das Feld stürmten.

Die Kieler versuchten von Beginn an, keinen Zweifel darüber aufkommen zu lassen, wer das Feld als Sieger verlassen sollte. Tim Siedschlag vergab früh die erste Großchance, als er den Ball über das Tor der Hamburger hob (2.). Bis auf einen Freistoß, den der frühere Kieler Gerrit Pressel knapp neben das KSV-Gehäuse setzte (8.), kamen die Gastgeber zu keinen echten Möglichkeiten. So fiel die Führung für die feldüberlegenen Störche auch keinesfalls überraschend: Julius Alt zog aus knapp 20 Metern ab und bezwang 05-Torwart Semir Svraka (21.). Dieser rettete danach in höchster Not vor dem einschussbereiten Laurynas Kulikas (33.). Kurz vor der Pause hätten die Ottenser zum Ausgleich treffen können, doch KSV-Keeper Bernd Schipmann vereitelte Aytac Ermans Kopfball mit einer starken Parade (41.), sodass Holstein mit der knappen Führung in die Pause ging.

Diese konnte die Elf von Trainer Ole Werner kurz nach Wiederanpfiff ausbauen: Kulikas war nach einer zu kurz abgewehrten Ecke zur Stelle und netzte zum 2:0 ein (47.). Doch die Hausherren steckten nicht auf – und kamen durch Arne Gillich zum Anschlusstreffer (56.). Die Kieler schüttelten sich jedoch nur kurz und trafen ebenfalls erneut: Der eingewechselte Timo Barendt kam aus zwölf Metern zum Schuss und ließ 05-Keeper Svraka keine Chance (66.). Neun Minuten später war der Stürmer erneut zur Stelle und stellte auf 4:1 (75.). Der von Erman verwandelte Fouelfmeter (80.) blieb Ergebniskosmetik. Für kurzzeitige Unruhe sorgte dann noch ein Platzsturm einiger Vermummter, wegen dem die Partie für fast 20 Minuten unterbrochen werden musste. Doch letztlich konnte die Begegnung ordnungsgemäß beendet werden – und die Werner-Elf als Tabellenerster der Aufstiegsrunde den verdienten Sprung in die Regionalliga Nord feiern.

Stimmen zum Spiel:

Ole Werner: Wir sind sehr konzentriert ins Spiel gegangen und haben zurecht die Führung erzielt. Wir haben nicht so viele Torchancen gehabt, weil wir es im letzten Drittel nicht ordentlich zuende gespielt haben. Alles in allem war das eine konzentrierte Leistung von uns. Wir hatten eine gute Spielkontrolle gehabt und haben verdient gewonnen.

Tim Siedschlag: Wir haben es am Ende souverän zuende gespielt und damit den Aufstieg eingetütet. Wir sind alle sehr zufrieden. Was am Ende passiert ist, muss nicht sein. Hier sind Kinder unter den Zuschauern und auch für uns war das ein großer Schrecken.

Zurück