Nordduell der U17 beim FC St. Pauli

Schwennicke-Elf hofft auf wichtige Punkte im Abstiegskampf

Simar Alkas und die Kieler U17 wollen beim FC St. Pauli punkten

Für die Kieler U17 gilt es, die Niederlage zum Jahresauftakt bei Dynamo Dresden (0:1) möglichst schnell aus den Köpfen zu bekommen. Denn am Sonntag steht beim FC St. Pauli bereits das nächste wichtige Spiel im Kampf um den Klassenerhalt in der B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost an.

Wenn die Partie um 13 Uhr auf dem Rasenplatz am Königskinderweg angepfiffen wird, hat die Elf von Michael Schwennicke die Chance, mit einem Auswärtssieg den Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz auf drei Punkte zu verkürzen – vorausgesetzt die Konkurrenten aus Cottbus und Berlin punkten nicht an diesem Wochenende. „Es war bitter, dass wir in Dresden verloren haben, aber jetzt folgt direkt das nächste Spiel, in dem wir Punkte mitnehmen müssen, um den Anschluss zu den anderen Teams nicht zu verlieren“, blickt Schwennicke zugleich zurück und voraus. Der Coach weiß, dass die Partien zwischen der KSV und dem FCSP im Regelfall enge Spiele sind, in denen keine Mannschaft durchgehend dominieren kann.

Im Hinspiel konnten die Hamburger drei Punkte aus Kiel entführen, da Holstein nach einem zwischenzeitlichen 0:3-Rückstand nicht mehr über den Anschlusstreffer durch Noé Lipkow hinauskam. „Es dürfte heiß her gehen und eine von beiden Mannschaften hart umkämpfte Partie werden“, rechnet Schwennicke mit einem Kampfspiel, in dem es für sein Team wichtig sein wird, die defensive Stabilität wieder auf den Platz zu bringen, gleichzeitig aber St. Pauli offensiv vor mehr Probleme zu stellen, als es zuletzt in Dresden der Fall war. Bitter für die Jungstörche: Abwehrspezialist Luca Reimers, der bei Dynamo eine starke Leistung ablieferte, sah in Dresden seine fünfte gelbe Karte und ist somit für die Begegnung bei den Kiezkickern gesperrt.

Zurück