Niederlagen für U17 und U19

Spielberichte aus dem Nachwuchs-Leistungszentrum

U17-Stürmer Noe Lipkow gegen Sandjar Gholizadeh

1:3-Heimniederlage für Holsteins U17 gegen den FC St. Pauli

Die U17 der KSV Holstein kassierte am Sonntag ihre vierte Niederlage in Folge und rutschte in der Bundesliga Nord/Nordost auf Platz zwölf ab. Vor 125 Zuschauern im CITTI FUSSBALL PARK profitierte der FC St. Pauli früh von einem individuellen Fehler im Spielaufbau und ging durch Sascha Voelcke bereits nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung. Nur Sekunden später spielten die Gäste einen Konter sauber aus und trafen durch Nathanael Kukanda zum 2:0 (7.). „In dieser Liga ist es dann sehr schwer, einen solchen Rückstand noch aufzuholen“, sagte U17-Trainer Michael Schwennicke. Unmittelbar nach Wiederanpfiff profitierten die Hamburger von einem weiteren individuellen Fehler und erzielten in der 41. Minute das vorentscheidende 3:0 durch Julius Jarchow. Die Kieler gaben sich nicht auf, bemühten sich redlich, aber Endstation war stets der starke Pauli-Schlussmann Viktor Weber, der auch mühelos alle Flanken einsammelte. Nur Noé Lipkow gelang es, ihn mit dem Ehrentreffer der Kieler (56.) zu überwinden. Die KSV hat nun zwei Wochen Zeit, um sich für die nächste Aufgabe zu sammeln. Leicht wird diese nicht, wird doch der VfL Wolfsburg (15. September, 11 Uhr) der Gastgeber sein.
Tor KSV: Noé Lipkow

 

Pokal-Aus für Holsteins U19 nach 2:6 in Bochum

Ein schwereres Los hätte die U19 der KSV Holstein in der ersten Runde um den DFB-Pokal kaum ziehen können. Der VfL Bochum gewann in der Bundesliga West die ersten vier Saisonspiele und liegt hier auf Augenhöhe mit dem Nachwuchs von Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln. Auch die KSV konnte den VfL bei seiner 2:6 (0:3)-Niederlage am Sonnabend in der ersten Runde um den DFB-Pokal nicht stoppen.

Allerdings hatte das Team von Dominik Glawogger Pech, sah doch Raoul Cissé bereits in der 21. Minute die Ampelkarte, den fälligen Freistoß hämmerte Ömer Uzun aus 22 Metern zum 2:0 für die Gastgeber direkt in den Winkel. Die Störche hatten gut begonnen und sich bis zu diesem Zeitpunkt schon gute Torchancen durch Jesper Tiedemann, Leon Schmidt und den sehr überzeugenden Lucas Wolf herausgearbeitet. Der Ausgleich für den Regionalligisten lag in der Luft, aber dann sprang Cissé bei einer Abwehraktion der Ball vom Oberschenkel an die Hand. Da er zuvor für ein taktisches Foul bereits die Gelbe Karte gesehen hatte, lagen die Störche frühzeitig um zwei Tore und einen Spieler zurück. Der starke Schlussmann Tobias Rau verhinderte im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit, dass der VfL deutlicher als mit einer 3:0-Führung in die Kabine ging. Die Störche sammeln sich in der Halbzeit, gingen mit frischem Mut in die zweite Runde, erzielten durch Leon Schmidt (68.) einen Treffer zum 1:4 und setzten dann alles auf eine Karte. Doch Bochum konterte clever und machte mit den Toren zum 5:1 und 6:1 den Sack zu. Der eingewechselte Hilkiah Voigt erzielte noch einen zweiten Ehrentreffer (89.). „So gehen wir immerhin mit einem Erfolgserlebnis aus der Partie“, sagte Glawogger. „In einem Spiel gegen ein Top-Team der Junioren-Bundesliga muss alles passen. Wir haben 70 Minuten in Unterzahl gespielt und zu viele individuelle Fehler gemacht. Aber die Mannschaft hat aufopferungsvoll gekämpft.“ Seine Mannschaft, so Glawogger weiter, werde aus diesem Spiel lernen.

Tore für die KSV: Leon Schmidt, Hilkiah Voigt

 

Holsteins U15 nach 3:1-Heimsieg weiter an der Spitze

Auch das zweite Saison-Spiel in der C-Junioren Regionalliga Nord konnte die U15 der Störche mit einem Sieg beenden. Nach dem 4:1 in der Vorwoche beim SC Weiche Flensburg 08 gelang der Mannschaft von Trainer Jannik Weltrowski am Sonnabend ein verdienter 3:1-Erfolg gegen den Aufsteiger JFV Nordwest.

Im ersten Durchgang besaßen die Platzherren zahlreiche hochkarätige Torchancen, ohne jedoch Zählbares zu verbuchen. In der 30. Minute fiel dann die verdiente 1:0-Führung durch Emanuel de Lemos. Kurz nach der Pause erhöhte Ben Opoku Labes (45.) auf 2:0 und Visar Mehmeti markierte in der 53. Minute den dritten Treffer für die KSV. Der Anschlusstreffer der Gäste in der Schlussminute war letztlich nur Makulatur. Holstein hatte den Aufsteiger gut im Griff und darf nach dem zweiten Dreier weiter die Höhenluft in der Regionalliga genießen.

Tore für die KSV: Emanuel de Lemos, Ben Opoku Labes, Visar Mehmeti

Zurück