Last-Minute-Sieg der U19 im Spitzenspiel

Eimsbütteler TV – Holstein U19 2:3 (2:1)

U17-Leihgabe Noé Lipkow wurde mit einem Doppelpack zum Matchwinner im Topspiel der U19

Große Freude bei der Kieler U19: Sie gewann am Samstag das Topspiel in der A-Junioren Regionalliga Nord beim Verfolger Eimsbütteler TV mit 3:2 und machte damit die vorzeitige Herbstmeisterschaft perfekt. Matchwinner war U17-Leihgabe Noé Lipkow, der nach seiner Einwechslung mit zwei Toren die Partie zugunsten der Kieler drehte.

Im Duell des Tabellenführers aus Kiel gegen den Zweiten aus Eimsbüttel erwischte die KSV den besseren Start, als eine Flanke von Jan Matti Seidel am zweiten Pfosten bei Jesper Tiedemann landete, der gegen die Laufrichtung des Torhüters zur Führung traf (8.). Danach hatten die Gäste die Partie gut im Griff, mussten aber dennoch den Ausgleich hinnehmen, als Dominik Akyol nach einer Ecke am kurzen Pfosten zur Stelle war und zum 1:1 einnetzte (20.). Auch in der Folge hatte Holstein mehr vom Spiel, ohne allerdings zu echten Hochkarätern zu kommen. Kurz vor der Pause wurden die Jungstörche dann kalt erwischt, als die Hausherren nach einem Kieler Ballverlust im Spielaufbau den sich bietenden Raum erneut durch Akyol eiskalt ausnutzten (42.).

Doch die Elf von Trainer Dominik Glawogger steckte nicht auf, sondern drängte auf den Ausgleich, aber Seidel vergab per Kopf und Justin Njinmah scheiterte an ETV-Torhüter Jonah Miles Basner. Spätestens nachdem Eimsbüttels Kapitän Blerim Qestai nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte gesehen hatte, nahm der Kieler Druck noch einmal zu. Glawogger wechselte mehrfach und brachte unter anderem U17-Stürmer Noé Lipkow, der gerade einmal 120 Sekunden auf dem Feld stand, als er eine scharfe Hereingabe von Raoul Cissé per Hacke über die Linie drückte (78.). In der Nachspielzeit war Lipkow dann erneut zur Stelle, brachte eine Cissé-Flanke per Kopf zum umjubelten Siegtreffer im gegnerischen Gehäuse unter und kürte sich somit endgültig zum Matchwinner (90.+1). „Es war ein sehr intensives Spiel, aber die Jungs sind ruhig geblieben und haben sich verwehrt. Von daher ist es durchaus ein verdienter Sieg, auch wenn der Siegtreffer natürlich spät fiel“, bilanzierte Glawogger nach dem Auswärtserfolg, durch den die KSV den Abstand auf Platz zwei nicht nur auf fünf Zähler vergrößerte, sondern auch die Herbstmeisterschaft vorzeitig perfekt machte. Im letzten Spiel des Jahres ist die Kieler U19 am kommenden Samstag um 14 Uhr beim Heider SV zu Gast.

U19: Rau - Cissé, Melahn (76. Lipkow), Petersen, Borgmann (60. Schmidtke) – Wansiedler (46. Tiessen), Wolf (80. Helbing) - Seidel, Tiedemann, Njinmah – Schmidt.

Schiedsrichter: Reicherz (Norderstedt) – Tore: 0:1 Tiedemann (8.), 1:1 Akyol (20.), 2:1 Akyol (42.), 2:2 Lipkow (78.), 2:3 Lipkow (90.+1) – Zuschauer: 180.

Zurück