Last-Minute-Niederlage für U17

Jungstörche holen 0:3-Rückstand auf und stehen am Ende dennoch ohne Punkte da

Richard Arndt erzielte bei der 3:4-Niederlage bei St. Pauli zwei der drei Kieler Treffer

Einen bitteren Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost musste am Sonntag die U17 der KSV hinnehmen. Beim FC St. Pauli verlor die Mannschaft von Trainer Michael Schwennicke mit 3:4 – und das, obwohl sie zwischenzeitlich einen 0:3-Rückstand aufgeholt hatte.

Vor knapp 100 Zuschauern entwickelte sich von Beginn an eine von beiden Seiten intensiv geführte Partie, in der die Jungstörche den ersten Hochkaräter hatten: Sadjad Rezai kam nach einer Ecke an den Ball, sein Kopfball-Aufsetzer klatschte jedoch an den Pfosten (8.). Die Hamburger hatten fortan mehr Ballbesitz, die Störche blieben über ihre guten Umschaltaktionen gefährlich. Den ersten Treffer des Tages erzielte Aristene Meye, der aus kurzer Distanz den Ball über die Linie drückte (18.). St. Paulis Stürmer war es auch, der zwölf Minuten später KSV-Torwart Can-Luca Lohmann anlief, im Pressschlag das bessere Ende für sich hatte und ins leere Tor einschob. Kurz darauf kamen die Gäste zum Anschlusstreffer, der aber wegen einer kontrovers diskutierten Abseitsentscheidung des Schiedsrichtergespanns keine Anerkennung fand (33.). Stattdessen sorgten die Hausherren in der Nachspielzeit der ersten Hälfte für die vermeintliche Vorentscheidung, als Richard Wenzel den Ball nach einer Ecke am langen Pfosten zum 3:0 abstaubte (40.+3).

Nach Wiederanpfiff stellten die Kieler die Taktik um und liefen die Gastgeber früher an. „Das hat gereicht, um St. Pauli den Stecker zu ziehen“, berichtete Schwennicke. Seine Truppe war nun das bessere Team und setzte den Gegner enorm unter Druck – mit Erfolg: Nach einem Ballgewinn kam Richard Arndt an den Ball und erzielte den Anschlusstreffer (54.). Die Schlussphase sollte es dann in sich haben: Zunächst landete eine Ecke am zweiten Pfosten beim eingewechselten Faris Moumouni, der auf 3:2 verkürzte (70.), ehe Arndt nach einer Kopfballverlängerung tatsächlich zum Ausgleich traf (75.). Die abstiegsbedrohten Jungstörche spielten jetzt auf Sieg, waren dadurch aber anfällig für Konter, von denen sie einen durch ein Foul unterbanden. Den folgenden Freistoß verwandelte Sascha Voelcke eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit zum schmeichelhaften 4:3-Siegtreffer für die Kiezkicker (79.).

„Es war natürlich ein echter Schlag ins Genick, trotz einer starken zweiten Halbzeit wieder so spät den Treffer zur Niederlage kassiert zu haben“, ärgerte sich Schwennicke, um direkt anzufügen: „Es hat dennoch heute wirklich Spaß gemacht, Trainer dieser Mannschaft zu sein.“ Seine Spieler hätten sich bereits kurz nach Abpfiff für die nächste Partie motiviert, in der die Kieler am Sonntag um 11 Uhr im CITTI FUSSBALL PARK den aktuellen Tabellenzweiten VfL Wolfsburg zu Gast haben.

U17: Lohmann (41. Hartlep) – Iatskevitch (67. Schilling), Neubert, Kiewald, Lippegaus – Rezai, Yildirimer, Arndt, Richter (63. Carta) – Alkas (41. Moumouni), Lipkow.

Schiedsrichter: Hippel (Bremen) – Tore: 1:0 Meye (18.), 2:0 Meye (30.), 3:0 Wenzel (40.+3), 3:1 Arndt (54.), 3:2 Moumouni (70.), 3:3 Arndt (75.), 4:3 Voelcke (79.) – Zuschauer: 100.

Zurück