Jungstörche überzeugen

Hallenturnier in Flensburg ein toller Erfolg

Strahlende Gesichter sah man am Sonntagabend in der Fördehalle bei Olaf Reischke und Gerwin Jannsen. Die Organisatoren des Audi Jugendcups von Flensburg 08 hatten es geschafft, auch die sechste Auflage zu einem großen Erfolg zu machen. „Im Ablauf hat alles reibungslos geklappt, die Spieler haben spannenden und torreichen Fußball geboten und auch die Trainer der Profi-Nachwuchsmannschaften waren mit dem Turnier hochzufrieden.

Mehr kann man nicht erwarten“, sagten beide unisono. In der Tat sahen die rund 2000 Zuschauer über drei Turniertage Jugendfußball vom Feinsten. Es gab spannende Duelle zwischen den dänischen und deutschen Mannschaften, viele Kabinettstückchen und die ein oder andere Lehrstunde für die Gegner der Junioren-Bundesligisten. Den besonderen Stellenwert der Turniere in den Altersklassen der U15 bis U19, unterstrich der Besuch von mehreren Talentscouts aus dem Raum Hamburg.

Traditionell begann der Audi Cup am Freitag mit dem Turnier der U19. Hier sorgte die Auswahlmannschaft des Kreisfußballverbandes (KFV) Schleswig-Flensburg für die Überraschung des Abends. In ihren Gruppenspielen siegte die von Henning Stüber und Ulli Weger betreute Mannschaft in allen Partien souverän. In der zweiten Gruppe blieb der SV Frisia 03 Risum-Lindholm ebenfalls ohne Punktverlust.

In den Halbfinals standen sich nun die Auswahlmannschaft und Gastgeber 08 sowie Lindholm und der dänische Vertreter FC Sydvest gegenüber. Beide Spiele endeten 1:0, sodass die beiden Gruppenersten ins Finale einzogen. Hier ließ die Auswahl dem Herbstmeister der Schleswig-Holstein-Liga keine Chance und gewann verdient mit 3:1. Wichtige Eckpfeiler des Erfolges der KFV-Elf waren Torwart Pascal Carstensen und Spielmacher Andreas von Diczelski, die in der Hinrunde bereits schon erste Erfahrungen in der Liga-Mannschaft des TSB Flensburg machen durften. Sie wurden von den Trainern und Betreuern zum besten Torhüter und Spielers gewählt.

Für einen echten Leckerbissen hatten die Verantwortlichen von 08 am Folgetag beim U15-Cup gesorgt. Hier gaben sich die Nachwuchsteams des Hamburger SV, VfL Wolfsburg, Fortuna Düsseldorf und Pokalschreck Holstein Kiel die Klinke in die Hand. Erstmals dabei war auch eine Mannschaft des dänischen Erstligisten FC Kopenhagen. „Ich empfehle Ihnen, sich von diesem Spieler Autogramme zu holen. Sie könnten in einigen Jahren viel wert sein“, riet Stadtpräsident Christian Dewanger in seiner Eröffnungsrede den Zuschauern. Tatsächlich waren es diese fünf Teams, die das Turnier bestimmten.

So setzen sich in der Gruppe A der HSV und Düsseldorf ohne Probleme durch, in der Gruppe B Wolfsburg und Kiel. Kopenhagen schied nach nur zwei Siegen in vier Spielen überraschend aus. Zu einem wahren Krimi entwickelten sich die beiden Halbfinals. Im ersten Spiel konnten sich die Wölfe erst im Neunmeterschießen gegen den HSV mit 3:2 durchsetzen, in der zweiten Partie gewann Düsseldorf ebenfalls mit 3:2 gegen die Kieler Störche – wenngleich diesmal nach regulärer Spielzeit. Auch das folgende Finale zwischen Wolfsburg und Düsseldorf war an Spannung kaum zu überbieten. Nach zwölf Minuten Spielzeit stand es zwischen den beiden Junioren-Bundesligisten unentschieden, sodass wieder das Neunmeterschießen die Entscheidung bringen musste.

Hier zeigten die Wolfsburger die besseren Nerven und gewannen schließlich mit 6:5. Im Anschluss an das Turnier ehrte die „SBV-Stiftung Helmut Schumann“ den HSV-Spieler Mazlum Oruk als besten Spieler des Cups und Leon Kramer (Holstein Kiel) als besten Torhüter.

Den Abschluss des diesjährigen Audi Cups bildete am Sonntag das U17-Turnier. Hier gehörten Bundesligist Holstein Kiel sowie die Regionalligisten vom VfL Wolfsburg, Hamburger SV, FC St. Pauli (jeweils U16) und Flensburg 08 zum Favoritenkreis. Im Verlauf des Turniers wurden sie ihrer Rolle weitestgehend gerecht. Wolfsburg und St. Pauli belegten in der Gruppe A die Plätze eins und zwei, in der Gruppe B sicherte sich Kiel den Gruppensieg vor 08. Der HSV schied – etwas enttäuschend – als Gruppenvierter aus. Bis zuletzt hatte man beim dänischen Vertreter Vejle BK, der erstmals am Cup teilnahm, auf einen Halbfinaleinzug gehofft, doch trotz sieben Punkten aus vier Spielen reichte es am Ende nicht ganz.

Zu klaren Ergebnissen kam es in den beiden Halbfinals: Wolfsburg schlug 08 5:1, Kiel kickte die Paulianer mit dem gleichen Ergebnis aus dem Turnier. Im anschließenden Finale zwischen Kiel und Wolfsburg entwickelte sich eine spannende Partie, in der die Störche am Ende knapp aber verdient mit 2:1 gewannen. Lautstarke Unterstützung erhielten sich während der gesamten Turnieres von ihren rund 30 Anhängern. Weiteren Grund zur Freude gab es für die KSV Holstein bei der Siegerehrung. Ihr Torjäger Benny Petric wurde bester Spieler des Turniers, ihr Keeper Chris Kroehnert bester Torwart.

Am Rande des Turniers wurde derweil bekannt, dass Flensburg 08 und das Audi Zentrum Flensburg bereits jetzt schon für das Turnier im kommenden Jahr planen. Thorsten Stadil, Verkaufsleiter des Audi Zentrums: „Wir wollen mal schauen, ob wir nicht im nächsten Jahr noch einen drauf gesetzt bekommen. Für uns ist der Audi Cup mittlerweile ein fester Bestandteil.“ Auch 08-Vorsitzender Egon Hansen richtete seinen Blick schon in die Zukunft.

„Wir haben insgesamt wohl das beste Turnier erlebt, was unser Verein je ausgerichtet hat. Dennoch müssen wir uns fragen, was wir tun können, um den Cup noch besser zu machen, als er ohnehin schon ist.“ Großes Lob bekam der Ausrichter von seinen Gästen. „Wir waren sehr zufrieden. Die Organisation und die Rahmenbedingungen waren super. Wir kommen gerne wieder“, so Steffen Brauer, Trainer des VfL Wolfsburg. Diese wohlwollenden Worte nahm Reischke gerne entgegen und sprach gleichzeitig einen Dank an die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer und Sponsoren aus, die das dreitägige Jugendturnier mit ihrem Einsatz erst ermöglicht hatten.

Julian Heldt
Flensburg 08
Pressesprecher

Quelle: Flensburgs Blog

Zurück