"In anderen Töpfe riechen"

Zweites Holstein-THW-Juniorentorwarttraining

In einem Interview gestand Deutschlands Nummer 1 Manuel Neuer einst, dass er sich Tricks beim Handball abgucke. Seit Anfang dieses Jahres wird der Crossover aus Fußball und Handball auch bei den Torwarttalenten der Kieler Spitzenklubs Holstein Kiel und THW Kiel gelebt. Zum zweiten gemeinsamen Training trafen sich die Kollegen zweier Sportarten im Nachwuchsleistungszentrum in Kiel-Projensdorf.

Flutlicht, Wind und Regen – diese äußeren Bedingungen kennen Tim Nohns, Dominik Plaue, Fynn Schröder und Jandré Spacht in ihrem Sport eigentlich nicht. Wenn die vier Handballnachwuchstorhüter des THW Kiel Bällen hinterherjagen, leuchtet das immer gleiche Licht unterm witterungsfreien Hallendach. Am 7. Oktober ist dies anders. Kiels Handballzukunft ist zu Gast auf dem Trainingsgelände der KSV Holstein. Gemeinsam mit Holsteins Jungfängern Yannik Wuttke, Tjark Grundmann, Nikolas Wulf und Malte Schuchardt wird beim zweiten Holstein-THW-Juniorentorwarttraining geackert.In anderen Töpfe riechen.

Kontakt wichtig

Am 20. Januar waren die Jungstörche zum Auftakt des Crossover-Trainings beim THW unter der Leitung von THW-Torwartkoordinator Arne Johannsen zu Gast. Diesmal war Patrik Borger gefordert. Neben vielen spielerischen Übungen ließ der KSV-Torwarttrainer die Top-Talente bei Koordinationsübungen, Schnelligkeitsaufgaben und Reflextests schwitzen. „Von so einem Austausch kann man nur profitieren“, freut sich Borger über das wiederholte Training. „Es ist wie das Riechen in andere Töpfe. Viele Verhaltensweisen sind beim Handball und beim Fußball deckungsgleich. Das gemeinsame Ziel ist die Ausbildung guter Nachwuchssportler. Es ist wichtig, dass in der Sportstadt Kiel solche Kontakte untereinander gegeben sind“, ergänzt Johannsen.

Fußball, Handball und Hockey?

Künftig sollen die gemeinsamen Trainingseinheiten von KSV und THW öfter veranstaltet werden. „Das hängt natürlich immer etwas von der Saison ab“, erklärt der Torwartkoordinator des THW. „Die Termindichte ist hoch. Da ist es nicht einfach, eine freue Lücke im Kalender zu finden.“ Borger ergänzte: „Wir müssen und wollen noch professioneller mit jungen Talenten arbeiten. Es kann daher sein, dass wir das Training um eine weitere Sportart wie Hockey ergänzen. Das Gelände des KHTC liegt fast mittig zwischen Holsteins NLZ und der Halle des THW Kiel.

Zurück