3:3! Torreigen bei Holsteins U19 gegen Union

U23 siegt in Eichede - U17 gegen Leipzig chancenlos

Sechs Tore fielen im Spiel der U19 gegen Union Berlin

Möller rettet Punkt für U19 - Später Ausgleich beim 3:3 gegen den 1. FC Union Berlin

Dreimal lag die U19 der KSV Holstein am Sonntag im Heimspiel gegen Union Berlin zurück, dreimal glich sie aus. Das letzte Mal in der 89. Minute, als Tim Möller nach einem starken Zuspiel von Noah Awuku den Berliner Torwart umkurvte und zum 3:3 (2:2)-Endstand einschob. „Für den neutralen Zuschauer war es sicherlich ein schönes Spiel“, sagte Finn Jaensch, Trainer der Störche. „Wir müssen mit diesem Punkt leben, Berlin war heute einen Tick giftiger.“ Zum 1:1 (11.) glich Awuku per Elfmeter aus, nach einem Zuspiel von Tim Schüler war er im Strafraum gefoult worden. Schüler war es auch, der Barne Pernot unmittelbar vor dem Pausenpfiff den Ball auf den Kopf servierte – 2:2. Nach Wiederanpfiff hatte Awuku Pech, als er zwar den Torhüter überwand, der Ball aber noch von einem  Feldspieler auf der Linie geklärt wurde. Nach dem dritten Gegentreffer fiel den Kielern nicht mehr viel ein, erst ein abgefangener Abstoß in der Schlussphase, der über Awuku bei Möller landete, ließ die KSV schließlich doch noch über ein Remis jubeln. Die KSV bleibt mit 18 Punkten Elfter in der Bundesliga Nord/Nordost, der Vorsprung auf den Niendorfer TSV (15), der den ersten Abstiegsplatz belegt und gegen Schlusslicht Chemnitzer FC mit 2:3 verlor, wuchs auf drei Punkte an. Die Niendorfer haben ein Spiel weniger ausgetragen, das Torverhältnis der Kieler (-19/-28) ist allerdings besser – es bleibt also eng für die Störche, die am Sonnabend (11 Uhr) vom Tabellenzweiten Hertha BSC erwartet werden. Tore für die KSV: Noah Awuku, Barne Pernot, Tim Möller.

U23 schlägt Eichede - Werner-Team besiegt auch das dritte Top-Team in Folge ohne Gegentor

Weiche Flensburg (1:0), Inter Türkspor (4:0) und nun der SV Eichede (2:0) – die U23 der KSV Holstein gewinnt auch das dritte Spiel gegen ein Top-Team der Flens-Oberliga ohne Gegentor. Für Eichede war es die erste Heimniederlage seit acht Monaten. In einer „super intensiven Partie“ (Trainer Ole Werner) erwischten die Störche den besseren Start und gingen durch einen Treffer von Julius Alt (35.) auch verdient mit einer 1:0-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel versäumten die Kieler es, frühzeitig den zweiten Treffer nachzulegen. Der SV Eichede, seit dem 4. Spieltag auf eigenem Platz ungeschlagen, stellte die Taktik um, verwickelte die KSV in viele Zweikämpfe, die dazu führten, dass diese ihre Überlegenheit einbüßte. Bis auf eine Gelegenheit, die Schlussmann Bernd Schipmann großartig parierte, ließ das Team von Ole Werner allerdings keine Torchancen zu. Aber weil es den Gästen erst in der Nachspielzeit gelang, einen Konter durch Laurynas Kulikas zu veredeln, mussten sie bis zum Abpfiff um den verdienten Erfolg bangen. „Die Intensität, die meine Mannschaft heute an den Tag gelegt hat, ist nicht selbstverständlich“, lobte Werner sein Team, das sich auf einem schwer zu bespielenden Platz gegen einen starken Gegner durchbiss. „Das war eine super Teamleistung.“ Die KSV verteidigte damit den zweiten Tabellenplatz hinter dem souveränen Spitzenreiter Strand 08. Weiter geht es am Mittwoch um 18.15 Uhr beim VfR Neumünster und am 15. April um 14 Uhr, zu Gast im CITTI FUSSBALL PARK ist dann der Tabellen-13. PSV Neumünster. Tore für die KSV: Julius Alt, Laurynas Kulikas.

Holstein U17 – RB Leipzig 0:6 - Bundesligist bot dem Tabellenführer aber phasenweise die Stirn

Das Heimspiel der KSV Holstein in der U17-Bundesliga Nord/Nordost am Sonnabend gegen RB Leipzig war nach 21 Minuten entschieden. Das Team von Michael Schwennicke lag gegen den Tabellenführer im CITTI FUSSBALL PARK zu diesem Zeitpunkt bereits mit 0:3 zurück, am Ende gewannen die Sachsen mit 6:0. „Dieser Satz mag komisch klingen“, sagte Co-Trainer Philipp Engelmann, „aber ich war mit dem Spiel unserer Mannschaft sehr zufrieden. Die Jungs haben die Vorgaben umgesetzt und phasenweise gut mitgehalten.“ Auftrag war gewesen, mutig zu sein, Fußball zu spielen und nicht schlicht den Ball in des Gegners Hälfte zu dreschen – und das, so Engelmann, sei zufriedenstellend gelungen. „Die Tore fielen nach individuellen Fehlern, die gilt es vor dem nächsten Spiel abzustellen.“ Leichter wird es für die Störche schließlich nicht, am Sonnabend (11 Uhr) ist mit Hertha BSC der Tabellenzweite Gastgeber der KSV. Da der 1. FC Magdeburg, der als Zwölfter den ersten Abstiegsplatz belegt, in Dresden mit 1:0 gewann, verringerte sich der Abstand auf den Tabellenkeller zwar um drei Punkte, aber das Polster ist mit zwölf Punkten immer noch dick genug für einen entspannten Schlaf.

JLZ Emsland – Holstein U15 2:4 - Jungstörche machten großen Schritt zum Klassenerhalt

 Die U15 der KSV holte in Meppen einen wichtigen Dreier für den Klassenerhalt. Der 4:2-Erfolg vergrößerte den Abstand zur Gefahrenzone auf nunmehr acht Zähler. „Es war ein wichtiges Spiel und wir konnten es für uns entscheiden, wir sind natürlich sehr zufrieden“, freute sich U15-Coach Volkmar Meyer nach dem Schlusspfiff. Die Kieler gingen durch Hendrik Wohlers (11.) und Lasse Sell (22.) schnell in Führung, machten sich dann aber das Leben selber schwer. Den Platzherren gelang nach der Pause der Ausgleich. Doch die Störche wollten den Sieg unbedingt. Jannik Weber antwortete nur eine Minute nach dem 2:2 mit der neuerlichen Führung für die KSV. Thies Richter machte dann in der 65. Minute alles klar zugunsten der KSV. Tore für die KSV: Hendrik Wohlers, Lasse Sell, Jannik Weber, Thies Richter.

NLZ-Termine am Wochenende

Sonnabend, 7. April

Holstein Kiel U17 – RB Leipzig 0:6

JLZ Emsland – Holstein Kiel U15 2:4

Holstein Kiel U19 – 1. FC Union Berlin 3:3

SV Eichede – Holstein Kiel U23 0:2

Zurück