U23 baut Serie weiter aus

A-Junioren Bundesliga: U19 landet auf Platz 6

Narek Abrahamyan im Spiel gegen den PSV Neumünster

U19 wird toller Sechster

Team von Hannes Drews beendet eine beeindruckende Saison mit einem 2:3 in Dresden

Über die „unglückliche Niederlage“ bei Dynamo Dresden (2:3/0:1) wollte Hannes Drews nicht viele Worte verlieren. Stattdessen gönnte sich der Trainer der U19 den Blick zurück auf „eine grandiose Saison“. Seine Mannschaft schloss die Spielzeit in der Bundesliga Nord/Nordost als Sechster ab, rangierte am Ende mit 33 Punkten vor Vereinen wie Hannover 96, Werder Bremen und dem FC St. Pauli. Ein Abschneiden, auf das der Nachwuchs der KSV Holstein wahrlich stolz sein kann. „Ich hätte meinen Jungs am Ende einen Sieg gegönnt, als Abschluss einer tollen Saison“, sagte Drews, der sich auch bei seinem Funktionsteam bedankte. „Ich bin vom Team neben dem Team so unglaublich toll unterstützt worden, vielen Dank auch dafür.“ Drews war die Rührung sichtlich anzumerken, auch über die Saisonleistung seiner Mannschaft, die beispielweise beide Punktspiele gegen den Nachwuchs des Champions-League-Teilnehmers RB Leipzig gewinnen konnte. Nun werde in den nächsten Tagen ein wenig durchgeschnauft, danach gelte, so Drews, die volle Konzentration dem Finale um den Landespokal, in dem die U19 am 25. Mai in Malente auf den VfB Lübeck trifft. „Dieses Spiel wollen wir unbedingt gewinnen“, sagte Drews. Einen Titel hat seine Mannschaft schon gewonnen: Mittelstürmer Utku Sen schoss die meisten Tore (21) in allen A-Jugend-Bundesligen!

Tore für die KSV: Jonas Seidel (50.), Utku Sen (65.)

 

Pfosten-Pech der U23

Zweite Mannschaft der KSV musste sich mit einem 0:0 gegen den PSV Neumünster begnügen

Trotz deutlicher Feldüberlegenheit kam die U23 der KSV Holstein am Sonntag nicht über ein 0:0 gegen den PSV Neumünster hinaus, bleibt aber im Jahr 2017 weiter ohne Niederlage. Da der VfR Neumünster sein Heimspiel gegen den Tabellenletzten FC Kilia Kiel erwartungsgemäß deutlich gewinnen konnte (5:0), biegen die Störche und die Lila-Weißen hinter dem längst als Meister feststehenden Tabellenführer Eutin 08 nun Kopf an Kopf auf die Zielgerade ein. Vor den beiden letzten Saisonspielen haben beide Vereine 67 Punkte eingesammelt und sich die gleiche beachtliche Tordifferenz (plus 40) erarbeitet. In dieser Rubrik konnte das Team von Ole Werner gegen den PSV keinen Boden gut machen, auch weil dreimal der Pfosten für die Gäste rettete. Die klar feldüberlegenen Störche erspielten sich in einer einseitigen Partie mehrere hochkarätige Torchancen, doch am Ende wollte der Ball nicht über die Linie. „Es ist zu spüren, dass wir am Ende der Saison angekommen sind“, sagte Werner. „Das zeigt sich in allen Bereichen.“ Gegen den PSV beispielsweise in der Konzentration beim Torabschluss. Eine beeindruckende  Saison kann allerdings auch dieses Remis nicht trüben. Am Sonntag (14. Mai) erwartet die KSV nun zum letzten Heimspiel den Heider SV im CITTI FUSSBALL PARK in Projensdorf (14 Uhr).

 

 

 

Zurück