Hohe Hürde für U19 zum Rückrundenauftakt

Jungstörche empfangen Verfolger Eintracht Braunschweig im CITTI FUSSBALL PARK

Die Kieler U19 um Mats Melahn (li.) und Justin Njinmah will mit einem Sieg in die Rückrunde starten

Die Generalprobe gelang, jetzt will die Kieler U19 am Samstag auch den Rückrundenauftakt erfolgreich gestalten. Am 12 Uhr startet die Mannschaft von Trainer Dominik Glawogger mit dem Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig im CITTI FUSSBALL PARK ins Pflichtspieljahr 2019.

Dass mit der SpVgg Drochtersen/Assel am Freitag letzter Woche ein Regionalligist aus dem Herrenbereich mit 1:0 geschlagen wurde, dürfte den Jungstörchen sicherlich Auftrieb für das Heimspiel am Samstag geben. „Das war ein schöner Abschluss der Vorbereitung, weil die Jungs noch einmal richtig gefordert wurden“, war Glawogger nach der Partie zufrieden, relativierte aber sogleich: „Dennoch wollen wir das Spiel und Ergebnis nicht zu hochhängen. Entscheidend ist, dass wir gegen Braunschweig voll auf der Höhe sind.“ Dieser Zusatz des Trainers ist durchaus angebracht, war die Eintracht in der Hinrunde doch der einzige Gegner, gegen den seine Truppe nicht gewinnen konnte. Zwölf von 13 Saisonspielen entschied die U19 bisher für sich, lediglich beim 1:1-Unentschieden Ende Oktober, bei dem Tim Möller für die Kieler die frühe Führung von Maurice Franke ausglich, gab man Punkte ab. „Wir wollen mutiger auftreten als im Hinspiel“, fordert Glawogger im Hinblick auf das Remis im Hinspiel.

Die Vorfreude, dass es endlich wieder um Punkte geht, ist im Kieler Lager spürbar. „Es ist schön, dass wir gleich gegen einen starken Gegner starten“, sagt Glawogger mit dem Wissen, dass die Gäste vor der Winterpause mächtig ins Rollen kamen, seit sechs Partien ungeschlagen sind und im letzten Spiel des alten Kalenderjahres den SV Eichede beim 10:0 gar zweistellig besiegten. Er erwarte einen Gegner, der viele lange Bälle schlage, auf zweite Bälle lauere und auf ein schnelles Umschaltspiel setze, so der Coach weiter, der von seinen Spielern erwartet, dagegenzuhalten und die in den letzten Wochen erarbeiteten Inhalte auf den Platz zu bringen. „Wir versuchen, von hinten mutig Lösungen zu finden im Spielaufbau, wollen eine hohe Laufbereitschaft zeigen und  in den Eins-gegen-Eins-Duellen präsent sein“, erklärt der Österreicher. Insgesamt sei sein Team selbstbewusst genug, das Spiel zuhause gewinnen zu wollen, geht Glawogger optimistisch ins Spiel der beiden Klubs, die in der vergangenen Saison gemeinsam aus der A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost abstiegen.

Zurück