Gute Leistung der U17 wird nicht belohnt

Holstein U17 – Hertha BSC 1:2 (1:0)

Bitter! U17-Kapitän Serkan Yildirimer ärgert sich, trotz guter Leistung erneut mit leeren Händen dazustehen

Zum Jahresabschluss hat die Kieler U17 eine Überraschung verpasst. Trotz einer starken Vorstellung verlor die Mannschaft von Trainer Michael Schwennicke am Samstag vor 52 Zuschauern im CITTI FUSSBALL PARK gegen Tabellenführer Hertha BSC mit 1:2.

Den Jungstörchen war anzumerken, dass sie im letzten Heimspiel des Jahres noch einmal ein Ausrufezeichen setzen wollten. Sie gingen mit einer enormen Aggressivität bei der Arbeit gegen den Ball zu Werke und hatten eine gute Zuordnung, sodass den Herthanern gegen das Kieler Spielsystem kaum Lösungen einfielen. „Wir haben in der ersten Hälfte viele gute fußballerische Lösungen gefunden“, lobte Schwennicke sein Team, das sich ein leichtes Chancenplus erspielte und auch immer wieder durch schnelles Umschaltspiel zu überzeugen wusste. Folgerichtig gingen die Hausherren auch nicht unverdient in Führung, als eine Flanke bei U16-Spieler Jannic Ehlers landete, der bei seinem Debüt für die U17 sogleich per Kopf sein erstes Tor erzielte (21.).

Bitter war dann für die Jungstörche, dass sie unmittelbar nach Wiederanpfiff den Ausgleich hinnehmen mussten. Marton Dardai fand mit seinem Freistoß die Lücke in der Kieler Mauer, sodass der Ball im Kieler Gehäuse einschlug (41.). Die Berliner bekamen dadurch Aufschwung und ließen fortan immer wieder ihre hohe individuelle Klasse aufblitzen. Zwar hielt Can-Luca Lohmann sein Team durch mehrere Paraden im Spiel, doch in der 69. Minute musste der KSV-Torwart erneut hinter sich ergreifen. Den ersten Versuch von Emincan Tekin konnte Lohmann noch parieren, beim Nachschuss von Benedikt Kahl war er dann aber machtlos. „Schade, dass wir die Partie durch einen Konter verloren haben, weil es ein richtig gutes Spiel von uns war. Ein Unentschieden wäre auch in Ordnung gewesen“, ärgerte sich Schwennicke. Zugleich freute sich der U17-Trainer aber über die starke Leistung seiner Elf. „Im Hinspiel lagen wir nach 28 Minuten mit 0:4 hinten. Jetzt haben wir es hinbekommen, über die gesamte Distanz das Spiel offen zu gestalten. Die Jungs können nach dieser Leistung mit erhobenem Haupt in die Winterpause gehen. Es ist definitiv ein großer Fortschritt zu erkennen“, bilanzierte Schwennicke.

U17: Lohmann – Wolff (78. Atak), Kiewald, Reimers (61. Schilling), Lippegaus – Scheller, Arndt – Yildirimer (73. Theel), Sterner, Carta (50. Marquardt) – Ehlers.

Schiedsrichter: Philipp (Bremen) – Tore: 1:0 Ehlers (21.), 1:1 Dardai (41.), 1:2 Kahl (69.) – Zuschauer: 52.

Zurück