Gelungener Heimauftakt für U19

Holstein U19 - Heider SV 3:0

Die U19 schwört sich auf die anstehende Partie ein.

Die U19 der KSV Holstein hat ihren Heimauftakt gegen den Heider SV mit 3:0 gewonnen. Vor 100 Zuschauern in der Arena im Citti Fußball Park erzielten Jesper Tiedemann, Emin Tanrikulu und Justin Njinmah die Tore für die Gastgeber.

Heide war von Beginn an sehr defensiv orientiert, stand kompakt und versuchte, über lange Bälle nach vorne zu kommen. Die U19 übernahm direkt das Kommando, hatte viel Ballbesitz und kontrollierte die Partie. So dauerte es nicht lange, bis die Jungstörche durch Jesper Tiedemann und Hilkiah Voigt zu ersten Gelegenheiten kamen. Die KSV blieb dran und wäre nach einem langen Einwurf von Jan Wansiedler, den Voigt verlängerte, fast in Führung gegangen. Doch Leon Gino Schmidt traf nur den Pfosten (12.). Aufgrund der Kieler Überlegenheit war die Führung nach 26 Minuten quasi die logische Konsequenz: Lucas Wolf bediente Tiedemann, der drei Gegenspieler aussteigen ließ und ins linke untere Eck einschob. Danach hatte Holstein weitere gute Einschussmöglichkeiten durch Voigt, Tiedemann und Mats Melahn, doch es blieb bis zur Pause beim 1:0.

Zur zweiten Halbzeit wechselte U19-Trainer Dominik Glawogger zwei Mal: Tim Möller kam für Marcus Borgmann und Justin Njinmah für Voigt. Die Partie veränderte sich nicht: Kiel war spielbestimmend, Heide konnte nur selten für Entlastung sorgen. Folglich legten die Hausherren nach: Nach einer Hereingabe von Njinmah tauchte Emin Tanrikulu vor Gästekeeper Jannis Meister auf und vollendete trocken zum 2:0 (55.). Den Schlusspunkt setzte Njinmah dann selbst, als er in den Strafraum zog und den Ball im kurzen Eck unterbrachte (70.). Nach einem groben Foulspiel, das mit einer Roten Karte geahndet wurde, schied Tiedemann verletzt aus (74.). Die verbleibende Spielzeit bestritten beide Seiten mit jeweils zehn Akteuren, weil Holstein bereits vier Mal gewechselt hatte. „Nach dem Platzverweis war auf beiden Seiten die Luft raus“, berichtete Glawogger davon, dass die Partie bis zum Ende dahinplätscherte.

„Es war ein völlig verdienter Sieg. Die Jungs haben sich gegen einen tiefstehenden Gegner viele Torchancen herausgespielt. Beim Verwerten der Torchancen bleibt noch Luft nach oben. Man hat gesehen, dass man in der Regionalliga keinen Gegner unterschätzen darf und in jedem Spiel seine beste Leistung abrufen muss“, sagte Glawogger.

U19: Rau – Borgmann, Cissé, Tiessen, Wansiedler – Melahn, Wolf – Tanrikulu, Tiedemann, Schmidt – Voigt. Trainer: Glawogger.

Schiedsrichter: Koch (Süderbrarup) – Tore: 1:0 Tiedemann (26.), 2:0 Tanrikulu (55.), 3:0 Njinmah (70.) - Zuschauer: 100.

 

Zurück