Für U19 gilt: Abheben verboten!

So., 15.30 Uhr: Holstein U19 – TSV Sasel

Fordert von seinem Team Demut und hohe Konzentration: U19-Trainer Dominik Glawogger.

Dem 6:0-Kantersieg gegen die FT Braunschweig ließen die A-Junioren der KSV am vergangenen Samstag einen 5:1-Erfolg beim SC Victoria Hamburg folgen. Kein Wunder, dass Trainer Dominik Glawogger vor dem Heimspiel gegen den TSV Sasel in der Arena im Citti Fußball Park am Sonntag um 15.30 Uhr mahnt, nicht abzuheben und demütig zu bleiben.

„Für uns war wichtig, dass wir das 5:1 bei Victoria Hamburg richtig einordnen“, erklärt Glawogger, der trotz des deutlichen Ergebnisses noch Verbesserungsbedarf bei seiner Elf ausgemacht hatte. Folglich führte der Coach gemeinsam mit seinem Trainerteam unter der Woche  individuelle Videoanalysen in kleinen Gruppen durch, um die noch ausbaufähigen Bereiche wie das Verhalten im letzten Drittel und das Hochhalten der Spielintensität zu optimieren. Zudem wurde daran gearbeitet, in den Zonen, in denen man im Spiel gefährlich werden kann, noch mehr Dominanz zu erzeugen, um noch häufiger zu Torchancen zu kommen. „Es ist enorm wichtig, dass die Jungs von Beginn an hochkonzentriert sind und auf keinen Fall glauben, dass es ein Selbstläufer wird, nur weil es gegen einen Gegner geht, der aktuell in der unteren Tabellenhälfte steht“, betont Glawogger, der am Montag und Dienstag auf einer Trainerfortbildung in Dortmund war und an beiden Tagen von seinen Co-Trainern Freddy Kaps und Daniel Prause vertreten wurde, vor dem Duelle gegen den Aufsteiger aus der Oberliga Hamburg.

Der Coach kann wieder auf Nils Jungehülsing zurückgreife, der in dieser Woche wieder ins Training eingestiegen ist. Auch Jan Matti Seidel, der bereits bei Victoria Hamburg 30 Minuten spielte, trainiert wieder voll mit. Neben den Langzeitverletzten Tristan Koch, Janis Hinterleitner, Nahne Paulsen und Malte Petersen fehlen gegen Sasel auch Dennis Tiessen, Justin Njinmah und Hilkiah Voigt (alle Grippe).

Zurück