Ein Sieg - drei Niederlagen

NLZ-Berichte vom Wochenende

Keine Punkte für Sercan Yildirimer und Holsteins U14

U17 siegt auch in Rostock

Aufsteiger festigt Platz vier in der Bundesliga Nord/Nordost

Die U17 der KSV Holstein festigte durch einen 3:1 (0:1)-Sieg bei Hansa Rostock den vierten Platz in der Bundesliga Nord/Nordost. Das Team von Finn Jaensch ließ sich dabei auch nicht durch einen frühen Rückstand (10.) aus dem Konzept bringen und drehte in der zweiten Halbzeit den Spieß durch Treffer von Noah Awuku (feine Einzelleistung), Jesper Tiedemann (Vorarbeit von Awuku) und Tim Möller (im Anschluss an eine Ecke) um. „Die erste Halbzeit war bislang die schlechteste der Saison“, ärgerte sich Jaensch. Symptomatisch fiel dann auch das 1:0 für den Tabellen-12. Den Gästen unterlief im Spielaufbau ein Fehler, und Lucas Steinicke lief allein auf das KSV-Tor zu, Anton Lattke war dabei ohne Abwehrchance. Unruhig im Spielaufbau, ein schwaches Gegenpressing, zu lasch in den Eins-gegen-Eins-Situationen – die Störche bauten einen klar unterlegenen Gastgeber zunächst nach allen Regeln der Kunst auf. Doch nach dem Seitenwechsel zeigte der Aufsteiger endlich seine Qualitäten und hätte am Ende auch noch deutlicher gewinnen können. Am Sonntag (11 Uhr) ist die U17 bei Dynamo Dresden zu Gast.

Tore für die KSV: Noah Awuku (60.), Jesper Tiedemann (66.), Tim Möller (80.)

 

Ernüchterung bei der U19

1:2-Heimniederlage gegen Dresden – Sen verletzt

Eine Woche nach dem Husarenstreich in Leipzig (4:1) enttäuschte die U19 beim Heimspiel gegen Dynamo Dresden und verlor verdient gegen den Tabellenzehnten mit 1:2 (0:1). Besonders bitter: Utku Sen, der per Strafstoß sein 12. Saisontor erzielte (das 1:2 in der 67. Minute), zog sich einen Bänderriss zu und wird dem Bundesligisten wochenlang fehlen. „Das passt zu diesem Spiel“, sagte Trainer Hannes Drews, der für das Training am Montag „klare Worte“ ankündigte. „So dürfen wir uns nicht präsentieren, das war ein Rückfall in alte Zeiten.“ Drews hatte dabei den holprigen Saisonstart seiner Mannschaft im Kopf, den die Störche aber mit beeindruckenden Leistungen in den vergangenen Wochen in Vergessenheit geraten ließen. Bis Sonnabend. „Dresden war uns in der ersten Halbzeit in Sachen Einsatz und Einstellung klar überlegen“, sagte Drews. Nach dem Seitenwechsel habe sein Team zwar noch einmal versucht, in die Spur zu finden. Aber große Torgefahr strahlten die Störche, die beim vorentscheidenden 2:0 der Sachsen tatkräftig mithalfen, trotzdem nicht aus. „Dieses Spiel müssen wir ganz schnell aus den Köpfen bekommen“, sagte Drews. Im Optimalfall schon bis zum kommenden Sonnabend (11 Uhr), denn dann ist Eintracht Braunschweig zu Gast in Projensdorf.

Tor für die KSV: Utku Sen (67., Strafstoß)

 

Viel Aufwand, wenig Ertrag

U23 belohnt sich bei 1:2-Niederlage in Neumünster nicht für eine gute Leistung

Ole Werner, Trainer der U23 der KSV Holstein, erkannte nach der unglücklichen 1:2 (0:0)-Niederlage in der Schleswig-Holstein-Liga beim VfR Neumünster einen Trend. „In den letzten Wochen sind unsere Gegner sehr effektiv, wir leider nicht.“ So wie am Sonntag, als die Störche besonders in der zweiten Halbzeit das bessere Team waren, doch außer einem Treffer von Abwehrspieler Eidur Sigurbjörnsson, der nach einem Standard einen von Bodo Bönigk verlängerten Ball über die Linie drückte, sprang aus dem Chancenplus nichts heraus. Ganz anders der VfR, der in der Tabelle (3./40 Punkte) die U23 der KSV (4./39) überholte. Ein Sonntagsschuss von Clay Verkaj (48.) unmittelbar nach dem Seitenwechsel brachte Neumünster in Führung, Torjäger Abdel Hathat (78.) nutzte in der Schlussphase mit seinem zehnten Saisontor eine der wenigen VfR-Möglichkeiten zum Siegtreffer. Zuvor hatten Thies Borchardt (2), Florian Härter und Alban Jasari sehr gute Gelegenheiten gehabt, die Kieler in Führung zu bringen, Jannik Braun verpasste in der Schlussphase den Ausgleich. „Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich zufrieden, mit dem Ergebnis nicht“, sagte Werner, dessen Team am Sonntag (14 Uhr) beim SV Todesfelde antritt.

Tor für die KSV: Eidur Sigurbjörnsson (65.)

 

Torchancen ungenutzt

U14 unterliegt in Molfsee

Im Auswärtsspiel bei der SpVg Eidertal Molfsee konnten die U14-Junioren an die zuletzt guten Leistungen nicht anknüpfen. Zwar kamen die Jungstörche dennoch zu einigen Torchancen, ließen diese allerdings ungenutzt. Die Gastgeber konnten hingegen kurz vor der Pause den Führungstreffer erzielen und in der Schlussphase der Partie sogar auf 2:0 erhöhen. Der Sieg der Platzherren war letztlich nicht unverdient. Eidertals Schlussmann Henri Malzahn war ein Garant des Erfolges für die SpVg.

Zurück