Dramatischer Sieg für die U23

Berichte aus dem NLZ

Grund zur Freude für U23-Coach Ole Werner

Dramatischer Sieg für die U23

Schleswig-Holstein-Ligist gewinnt mit zwei Torhütern 3:1 beim TSB Flensburg

Die U23 der KSV Holstein zeigte beim 3:1 (2:0)-Sieg gegen den TSB Flensburg eine große Moral und festigte mit dem sechsten Erfolg in Serie nach den Winterpause den zweiten Platz in der Schleswig-Holstein-Liga (57 Punkte) hinter dem souveränen Spitzenreiter Eutin 08 (63 Punkte, zwei Spiele weniger ausgetragen). Ole Werner standen mit Marvin Mohr (Feld) und Tjark Grundmann (Tor) nur zwei Auswechselspieler zur Verfügung, beide musste er in einer dramatischen Partie einwechseln. Die Störche bestimmten zwar die erste Halbzeit und führten verdient durch Tore von Thies Borchardt (30.) und Tjorve Mohr (40.) mit 2:0. Doch unmittelbar nach dem Wiederanpfiff gelang Tanju Hassanoglu (46.) der Anschlusstreffer. Fortan bestimmten die Hausherren das Geschehen und verpassten mehrfach die Chance zum Ausgleich. Als dann auch noch Narek Abrahamyan (76.) wegen wiederholten Foulspiels des Feldes verwiesen wurde, schwand auch bei Werner langsam die Hoffnung. „Da habe ich gedacht, dass der Ausgleich nur noch eine Frage der Zeit sein kann.“ Aber es kam anders: Borchardt (81.) schloss einen Konter zum entscheidenden 3:1 für die Kieler ab. Der völlig ausgepumpte Torjäger wurde in der Nachspielzeit für Ersatztorhüter Tjark Grundmann ausgewechselt. „Meine Jungs haben toll gekämpft und sich diesen Sieg verdient“, lobte Werner seine Mannschaft. Am 2. April (14 Uhr) erwartet die KSV den TuS Hartenholm.

Tore: Thies Borchardt (30., 81.), Tjorve Mohr (40.)

 

Rückschlag für die U19

Drews-Schützlinge verlieren das Nachholspiel in Cottbus mit 2:3

Rückschlag für die U 19 der KSV Holstein: Das Team von Hannes Drews verlor das Nachholspiel bei Energie Cottbus mit 2:3 (0:3) und verpasste so die große Gelegenheit, sich nach zuletzt zwei Siegen in Folge ein noch größeres Polster auf die Abstiegsränge zuzulegen. Cottbus belegt mit nun 19 Punkten als Zwölfter den ersten von drei Abstiegsrängen. Auch der FC Carl Zeiss Jena (13., 18 Punkte) wittert nach dem überraschenden 3:1-Sieg gegen Hannover 96 wieder Morgenluft in der Bundesliga Nord/Nordost. Die KSV ist derzeit Sechster (27 Punkte). Die Störche lagen nach einer schwachen ersten Halbzeit mit 0:3 zurück und schafften es nicht mehr, trotz der Saisontore 17 und 18 von Goalgetter Utku Sen (78., 81.) die Partie noch zu drehen. „Dieses Spiel hat gezeigt, dass wir in dieser Liga nur bestehen können, wenn wir unser Potenzial auch über 90 Minuten abrufen können“, sagte Hannes Drews, der mit der ersten Halbzeit seiner Schützlinge gar nicht einverstanden gewesen ist. „In der Kabine musste ich deutliche Worte wählen. Mit der anschließenden Reaktion meiner Mannschaft bin ich zufrieden, auch wenn es nicht mehr gereicht hat, das Spiel noch zu drehen.“ Am 2. April erwartet die KSV im CITTI FUSSBALL PARK den Nachwuchs des Bundesligisten Hertha BSC Berlin (11 Uhr).   

Tore für die KSV: Utku Sen (78., 81., Strafstoß)

 

Souveräner Auftritt in Bremen

U15 bezwingt Komet Arsten mit 3:0

Mit dünner Personaldecke waren die U15-Junioren zur Auswärtspartie beim TuS Komet Arsten gereist. „Wir wollten die Partie kontrollieren und über die Zeit unsere fußballerische Überlegenheit ausspielen“, so Trainer Michael Schwennicke, der diese Idee in der ersten Halbzeit auch gut umgesetzt sah. Die Jungstörche ließen kaum gegnerische Torchancen zu, erspielten sich selber eigene Möglichkeiten und gingen durch Tjark Lasse Scheller in der 17. Spielminute verdient in Führung. Lediglich der zweite Treffer fehlte vor der Pause. Niklas Kessler besorgte diesen kurz nach Wiederanpfiff und erhöhte somit auf 2:0. Durch einen umstrittenen Foulelfmeter hätten die Gastgeber den Anschlusstreffer erzielen können, KSV-Keeper Tim Hartlep konnte diesen jedoch parieren und hielt seine Mannschaft somit auf Kurs. Caner Atak setzte mit seinem Treffer zum 3:0 den Schlusspunkt der Partie. „Wir haben das Spiel insgesamt gut kontrolliert und nach dem 2:0 keine Zweifel an unserem Sieg mehr aufkommen lassen“, sah Holstein-Coach Michael Schwennicke einen souveränen Erfolg seiner Mannschaft.

Tore: Tjark Lasse Scheller (17.), Niklas Kessler (43.), Caner Atak (67.)

 

Erste Halbzeit verschlafen

U14 unterliegt Hanse Lübeck 1:4

Die U14-Junioren mussten sich am Samstag im Heimspiel dem JFV Hanse Lübeck mit 1:4 geschlagen geben. Beinahe hätten die Jungstörche trotz zunächst schwacher Leistung die erste Spielhälfte noch mit einem Unentschieden abschließen können, kurz vor der Pause gingen die Gäste aus Lübeck allerdings in Führung und konnten in der Nachspielzeit der ersten Hälfte sogar noch auf 2:0 sowie 3:0 erhöhen. In der zweiten Halbzeit steigerte sich die KSV deutlich, konnte in der 43. Minute durch Jannik Weber auf 1:3 verkürzen und erspielte sich zahlreiche weitere Torchancen. Eine vergebene Großchance nach klugem Pass auf den zweiten Pfosten, Treffer von Latte und Pfosten, doch der Anschlusstreffer wollte der U14 nicht mehr gelingen. Kurz vor Ende der Partie nutzten die Gäste dann eine Unaufmerksamkeit der mittlerweile sehr offensiv auf den zweiten Treffer drängenden KSV zum 4:1, mit dem die Partie entschieden war. „Nach der Pause hatten wir noch genug Gelegenheiten aus dem 0:3 ein 3:3 zu machen, das war ok. Wir haben das Spiel heute bereits in der ersten Halbzeit verloren“, war Trainer Torben Hamann mit den ersten 35 Minuten seiner Mannschaft nicht einverstanden.

Tor: Jannik Weber (43.)

Zurück