Derbysieg Part II: U19 schlägt Lübeck

Holstein U19 – VfB Lübeck 2:0 (1:0)

Tim Möller (re.) im Luftduell mit Lübecks Rinol Lahu

Für den perfekten Abschluss des Kieler Derby-Wochenendes sorgte am Sonntag die U19 der KSV Holstein: Nachdem bereits am Samstag der Kieler U23 gegen die Ligamannschaft des VfB Lübeck ein 2:1-Sieg gelungen war, holten auch die A-Junioren drei Punkte im Landesderby gegen die Lübecker U19. Die Tore beim 2:0-Erfolg vor 73 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz des CITTI FUSSBALL PARKS erzielten Hilkiah Voigt und Justin Njinmah.

Trotz knackig kalter Temperaturen waren die Jungstörche heiß auf den neunten Sieg im zehnten Ligaspiel. Dementsprechend legten sie los – und erwischten einen Traumstart in dieses Derby, das nach dem Kieler Sieg im SHFV-Pokal-Viertelfinale bereits das zweite binnen sechs Wochen war: Jan Matti Seidel setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch, legte quer und nach mehreren abgeblockten Schussversuchen brachte schließlich Hilkiah Voigt den Ball zur frühen Führung im Lübecker Kasten unter (3.). In der Folge blieb die KSV dran: Nils Jungehülsing bediente Voigt, dessen Schuss geblockt wurde, und Justin Njinmahs Schuss parierte VfB-Torwart Nico Heyden sicher. Zudem wurde ein Foul an Njinmah, das tendenziell eher im Strafraum war, als Freistoß gewertet, sodass es keinen Elfmeter für die Gastgeber gab. Die Grün-Weißen kamen nur zu einem Abschluss von David Bany, den KSV-Keeper Tobias Rau problemlos fangen konnte. Trotz einem spielerischen Übergewicht und deutlich mehr Ballbesitz für Holstein ging es mit der knappen Führung in die Kabinen.

Nach Wiederbeginn konnten die Hausherren dann doch nachlegen: Erneut war es Seidel, der sich stark durchsetzte und in die Mitte passte, wo Njinmah nur noch einschieben musste (62.). „Danach war etwas die Luft heraus“, berichtete Dominik Glawogger. Der U19-Trainer sah, wie die Lübecker noch einmal alles nach vorne warfen, aber ihre Angriffe nicht wirklich gefährlich zuende spielten. Oft mangelte es dem VfB am finalen Pass. Hinzu kam, dass der sichere Rau die hohen Bälle aus der Luft pflückte und zudem einmal im Eins gegen Eins gegen den eingewechselten Shama Bako die Null festhielt (82.), sodass am Ende ein unterm Strich verdienter 2:0-Erfolg zu Buche stand.

„Für uns war es wichtig, dass wir seit längerer Zeit wieder einmal zu Null gespielt haben. Außerdem ist es natürlich toll, dieses Derby gewonnen zu haben. Das ist immer etwas Besonderes“, freute sich Glawogger nach Schlusspfiff.

Eine Bildergalerie zur Partie der U19 gibt es hier!

U19: Rau – Möller, Melahn (77. Cissé), Tiessen, Borgmann (46. Weickert) – Wolf – Seidel, Voigt, Schmidt (54. Helbing), Njinmah – Jungehülsing (54. Tiedemann).

Schiedsrichter: Heinrich (Hamburg) – Tore: 1:0 Voigt (3.), 2:0 Njinmah (62.) – Zuschauer: 73.

Zurück